Atomausstieg
Regierung will Gas- und Kohlekraftwerke ausbauen

Um den Atomausstieg zu unterstützen, will die Regierung den Ausbau fossiler Kraftwerke im Eiltempo voranbringen. "Bis zu zehn Gigawatt Kraftwerksleistung" sollen durch neue Gas- oder Kohlekraftwerke gesichert werden.
  • 7

Berlin"Wir wollen in Deutschland nicht von Stromimporten abhängig sein, sondern unseren Nettobedarf eigenständig erzeugen können", heißt es in einem Eckpunktepapier, das morgen im Bundeskabinett verabschiedet werden soll und dem Handelsblatt (Montagausgabe) vorliegt. Laut dem 39 Punkte umfassenden Energiekonzept mit dem Titel "Der Weg zur Energie der Zukunft - sicher, bezahlbar und umweltfreundlich", strebt die Koalition "als zusätzliche Sicherheit bis 2020 neben den bereits im Bau befindlichen Gas- und Kohlekraftwerken einen weiteren Zubau von bis zu zehn Gigawatt gesicherter Kraftwerksleistung" an.

Mit der Abschaltung der sieben Kernkraftwerke sowie des Meilers Krümmel war eine gesicherte Leistung von 8,5 (GW) weggefallen. Die verbliebenen neun Meiler stehen für weitere rund zwölf Gigawatt. Die Bundesregierung ist deshalb entschlossen, den Umstieg schnell voranzutreiben. "Eine schnelle Fertigstellung der derzeit im Bau befindlichen fossil befeuerten Kraftwerke ist bis 2013 unabdingbar", heißt es in dem Papier.

Die Koalition will morgen zudem "ein neues Kraftwerksförderprogramm" beschließen. "Auch dies trägt zu mehr Versorgungssicherheit und zur Einhaltung der Klimaschutzziele bei", heißt es indem Papier. Um die Wettbewerbssituation kleinerer Anbieter zum Beispiel von Stadtwerken zu verbessern, wird das Programm auf Kraftwerksbetreiber mit einem Anteil von weniger als fünf Prozent an den deutschen Erzeugungskapazitäten beschränkt.

Der Autor ist Ressortleiter Wirtschaft und Politik.
Thomas Sigmund
Handelsblatt / Ressortleiter Politik und Leiter des Hauptstadtbüros

Kommentare zu " Atomausstieg: Regierung will Gas- und Kohlekraftwerke ausbauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist nunmal das Problem. [Ein] Teil der Deutschen glaubt immernoch, dass mit den sog. Erneuerbaren Energien Deutschland als Industriestandort weiterhin Bestand hat. Die Politiker wissen, dass ihr öffentliches Verblödungskonstrukt spätestens dann auffliegt, wenn das letzte AKW abgeschaltet wurde. Und jetzt fangen sie an still und leise gegenzusteuern. Obwohl sie es eigentlich garnicht müssten. Denn wenn das letzte AKW abgeschaltet ist, sind die heutigen Politiker nicht mehr im Amt. [...]. Wer denen etwas glaubt, ist selbst schuld.

    [+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++]

  • Dein Name ist Programm , Oder ?

  • Was sind denn schlechtere Wirkungsverhältnisse? Ein KKW, auch ein altes mit schlechterem Wirkungsgrad, stößt beim Betrieb kein CO2 aus. Bei der Urangewinnung fällt CO2 an, aber längst nicht soviel wie bei der Kohleförderung. Alles in allem macht sich Deutschland lächerlich und fällt in Sachen Wettbewerbsfähigkeit hinter die Mitbewerber zurück.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%