Atomausstieg
Sieben Altmeiler sollen nicht wieder ans Netz gehen

Die Bundesumweltminister Röttgen und seine Länderkollegen wollen die sieben ältesten Meiler nicht wieder anschalten. Der Beschluss ist eine Vorentscheidung zum Atomausstieg - aber noch lange nicht das letzte Wort.
  • 6

WernigerodeSieben ältere Atomkraftwerke in Deutschland sollen nach dem Willen der Umweltminister von Bund und Ländern nicht wieder ans Netz. Darauf einigte sich die Umweltministerkonferenz einstimmig bei ihrer Tagung am Freitag in Wernigerode im Harz, wie Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) mitteilte.

Zu dem Beschluss gebe es allerdings eine Reihe von Protokollnotizen aus den Ländern, etwa zur sicheren Energieversorgung. Auch das Atomkraftwerk Krümmel wird demnach nur in den Protokollnotizen genannt. Allerdings haben sich die Minister nicht auf ein Datum für die Abschaltung der letzten Atomkraftwerke in Deutschland einigen können.

Stattdessen sprach sich die Umweltministerkonferenz für einen „frühestmöglichen gesetzlichen Ausstieg aus der Kernenergie aus“, wie der Sprecher des Umweltministeriums von Sachsen-Anhalt, Detlef Thiel, am Freitag mitteilte.

Die Bundesregierung solle ein „ehrgeiziges und realistisches Konzept vorlegen“. Damit wird mit Spannung der kommende Sonntag erwartet, wenn der Koalitionsausschuss mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über das Ausstiegskonzept beraten will. Bei der Konferenz der Umweltminister waren nach Angaben eines Teilnehmers unter anderem 2017 und 2022 als mögliche Zeitpunkte für den Ausstieg genannt worden.

Mit dem bevorstehenden Aus für die älteren Kernkraftwerke könnte das Stromnetz in Süddeutschland in diesem Winter in eine kritische Lage geraten, warnt indes der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth. Wenn die Sonne nicht scheine, kein Wind blase und auch noch die belastete Nord-Südleitung ausfalle, würden an einem kalten Wintertag Kapazitäten in einer Größenordnung von rund 1000 Megawatt fehlen, sagte er am Freitag in Bonn. Deshalb wäre es klug, sich für einen solchen Notfall die Option zu erhalten, Kernkraftwerke aus dem Moratorium wieder aufschalten zu können. Andernfalls sei nicht auszuschließen, dass die Netzbetreiber dann gezielt einzelne Großverbraucher vom Netz nehmen müssten.

Die sieben ältesten Atomkraftwerke stehen vor dem endgültigen Aus. Die Umweltminister von Bund und Ländern einigten sich auf ihrer Konferenz in Wernigerode darauf, dass die sieben Meiler nicht mehr ans Netz gehen sollen, wie Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) mitteilte. Die sieben Meiler sowie das Kernkraftwerk Krümmel sind wegen des Atom-Moratoriums der Bundesregierung derzeit nicht am Netz.    Die Umweltminister plädierten für einen frühestmöglichen Ausstieg aus der Kernenergie. Die Ressortchefs hätten sich dafür ausgesprochen, dass es ein schnellst mögliches Ausstiegsdatum geben soll, sagte Röttgen. Die Tagung der Umweltminister habe einen konstruktiven Beitrag zur Energiewende geleistet. „In diesem Ziel herrscht Einvernehmen“, betonte der Bundesumweltminister.    Jahreszahlen für einen Atomausstieg wurden allerdings nicht genannt. Man bewege sich aber in einem Korridor zwischen 2017 und 2020, sagte Röttgen. Einen genauen Zieltermin solle die Energie-Ethikkommission vorlegen. Diese tagt am Wochenende noch einmal und übergibt ihren Bericht am Montag an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Bericht wird im Anschluss am Montagvormittag in Berlin vorgestellt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Atomausstieg: Sieben Altmeiler sollen nicht wieder ans Netz gehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Abschalten? Nicht wieder ans Netz lassen? Warum?

    Alle bisherigen Analysen haben klar ergeben, daß sich aus der "Null-Opfer-Katastrophe" in Japan keinerlei Erkenntnisse ergeben, die auf irgendwelche Gefahren in Deutschland hindeuten. Im Gegenteil: trotz schlimmster Rahmenbedingungen gab es zwar einen DreifachGAU, aber nur mit einem begrenzten Austritt radioaktiven Materials. Die Zahl der Toten liegt bei NULL, die Zahl der durch Strahlung Leichtverletzten bei genau zwei. Ein Gebiet von der Größe eines kleineren deutschen Landkreises wurde vorübergehend evakuiert, die Strahlungswerte dort gehen laufend zurück.

    Jede richtige Kneipenschlägerei führt zu größeren Opfern,und die Presse sollte korrekterweise dazu übergehen, solche Ereignisse dann auch jedesmal als "Wirtshauskatastrophe" zu bezeichnen. Ich hoffe, die Gastronomie wird bald "abgeschaltet".

  • Gemeint sind die 7 Zwerge. Von denen, einer ist Bundestagsabgeordneter, bekommt keiner mehr Strom aus der Steckdose. Außerdem scheiben die sich alle mit "ai".

  • So sägt die BRD unablässig an dem Ast auf dem sie sitzt. Es werden Millardenbeträge an Produktivkapital vernichtet und Ingenieurskunst der Spitzenklasse vernichtet. Die BRD muss ein ziemlich reiches Land sein, um sich derart von asozialen Ökochaoten erpressen zu lassen. Ohne Kernenergie wird es in der BRD zu einer Deindustrialisierung ungeahnten Ausmaßes kommen. Die Abwanderungswelle hat schon längst begonnen. Bleibt zu hoffen, dass die Ökochaoten mit abwandern und den Windmühlenschwachsinn gleich mitnehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%