Atommüll-Transport
Das große Tragen – Polizei räumt Castor-Blockade

Der Weg für den Castor-Transporter ist frei. Die Polizei hat die Schienenblockade von rund 2000 Demonstranten aufgelöst - und einen Castorgegner nach dem anderen von den Gleisen getragen. Wann der mit Atommüll beladene Zug nach Dannenberg aufbricht, ist allerdings noch unklar. Grünen-Chefin Claudia Roth hat die Proteste gegen den Atommüll-Transport indes verteidigt.
  • 2

HB HITZACKER. Die von Atomkraftgegnern besetzten Schienen bei Harlingen im niedersächsischen Wendland sind geräumt. Wann der in Dahlenburg abgestellte, mit Atommüll beladene Zug nach Dannenberg starten kann, ist nach Polizeiangaben aber noch unklar. Zunächst müssten die Schienen untersucht werden, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen.

In Dannenberg werden die elf Castorbehälter auf Tieflader umgeladen und dann über die Straße in das 20 Kilometer entfernte Zwischenlager nach Gorleben gebracht. Das Verladen der Behälter auf Tieflader und Strahlungsmessungen dürften rund 15 Stunden dauern. Der Zug war am Freitag in Frankreich gestartet.

Die Räumung der Schienenblockade von etwa 2.000 Castorgegnern war in der Nacht zum Montag zunächst weitgehend friedlich verlaufen. Die Aktion bei Harlingen nahe Hitzacker gehe schleppend, aber „absolut friedlich“ voran, hatte ein Sprecher der Einsatzleitung der Polizei in Lüneburg der Nachrichtenagentur dapd gesagt. Die Bürgerinitiative „X-tausendmal quer“ sprach von einem „verhältnismäßig friedlichen“ Vorgehen der Polizei. Allerdings seien die erschöpften Beamten im Verlauf des Einsatzes rabiater geworden.

Die Polizei hatte die Räumung gegen 1.40 Uhr mit einem starken Aufgebot begonnen. Zunächst forderte sie die Demonstranten mehrmals auf, die Schienen zu verlassen. Von den Organisatoren kam dagegen der Aufruf “Sitzenbleiben!“. Nur wenige leisteten der Aufforderung Folge. Daraufhin fingen die Beamten an, die Demonstranten von den Schienen zu tragen. Am Rande des Gleisbettes wurden sie dann zu abgesperrten Gebieten begleitet.

Gegen 4.20 Uhr hatte die Polizei knapp die Hälfte der Castorgegner von den Schienen getragen. Die Polizei machte keine Angeben darüber, wie lange die Räumung dauern werde. Der Castor-Zug stand bei Dahlenburg und sollte erst nach Abschluss der Räumung weiterfahren.

Seite 1:

Das große Tragen – Polizei räumt Castor-Blockade

Seite 2:

Kommentare zu " Atommüll-Transport: Das große Tragen – Polizei räumt Castor-Blockade"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • FoCS,

    wenn Sie sich vor die 3000 Garagen gleichmäßig verteilen (die Demonstranten besitzen idR welche), soll das schon recht sein.
    Nachbars Lumpi wird das Häppchen beseitigen.

    Man sieht sich…

  • Würde ich mich den blockierern vor die Garage legen, um sie an umweltschädlichen Autofahrten zu hindern, hätte ich gleich ein Verfahren wegen Nötigung am Hals.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%