Atomstreit
Regierung will Unternehmen einspannen

Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge im Atomstreit mit dem Iran den Druck erhöhen und dazu deutsche Unternehmen vom Handel mit dem Land abbringen.

HB BERLIN. Auch ohne weitere formell bindende Sanktionen sollten vor allem Versicherer, Rückversicherer und Firmen der Energiebranche angesprochen werden, berichtete der "Spiegel" am Samstag vorab. Darauf habe sich eine Runde verschiedener Ministerien auf Initiative von Außenstaatssekretär Reinhard Silberberg geeinigt. Das Auswärtige Amt lehnte eine Stellungnahme ab.

Wirtschafts- und Finanzministerium sollten die Unternehmen nun ansprechen, um einen Verzicht auf Geschäfte mit dem Iran zu erreichen. Es gehe besonders darum, Iran den Zugriff auf nur von wenigen Herstellern angebotene Produkte abzuschneiden, die das Land nicht auch in Russland oder China kaufen könne.

Der Anstoß dafür komme von der französischen Regierung, die derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat. Frankreich wolle eine große Gruppe von Staaten dazu bringen, ihre heimische Wirtschaft im Iran-Geschäft zu entmutigen, solange die Vereinten Nationen oder die EU sich auf keine neuen Sanktionen einigen können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%