Atomtransport
Der Castor ist in Deutschland

Jetzt hat der Zug mit den elf Atommüllbehältern Deutschland erreicht und die Grenze im baden-württembergischen Kehl passiert. Im Wendland laufen die Demonstrationen; die Spannung steigt. Politiker mahnen zur Besonnenheit.
  • 11

HB KEHL/GORLEBEN. Der Castor-Transport fuhr um 13.54 Uhr über die Grenze, wie die Polizei in Lüneburg bestätigte. Der Zug war am Freitag in Frankreich gestartet und hat das niedersächsische Zwischenlager Gorleben zum Ziel. Im nahen Dannenberg demonstrieren zur Stunde mehr als 10 000 Teilnehmer gegen den Transport. Sie bekommen weiteren Zulauf, erwartet werden 40 000 - mehr als je zuvor bei einem Castor- Transport. Bisher blieb alles friedlich. In Berg in Rheinland-Pfalz besetzten zuvor Demonstranten eine Bahnstrecke. Die Polizei begann nach Angaben von Augenzeugen mit der Räumung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Gegner der Castor-Transporte zur Besonnenheit aufgerufen. „Ich sage ausdrücklich, Demonstrieren ist eine der schönsten Freiheiten, die eine freiheitliche Gesellschaft mit sich bringt“, sagte die CDU-Vorsitzende am Samstag auf dem Landesparteitag ihrer Partei in Bonn. Die Proteste müssten aber friedlich bleiben. Es gebe auch Grenzen. „Was so harmlos daherkommt, Entschottern, das ist keine friedliche Demonstration, sondern eine Straftat“, fügte sie hinzu. SPD und Grünen warf Merkel vor, sich über zehn Jahre durch den Verzicht auf die Erkundung eines Endlagers im niedersächsischen Gorleben vor der Verantwortung gedrückt zu haben.

Am Sonntag soll der Transport im Wendland eintreffen. Die elf Container enthalten insgesamt 154 Tonnen hochradioaktiven Müll aus deutschen Atomkraftwerken.

Seite 1:

Der Castor ist in Deutschland

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Atomtransport: Der Castor ist in Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Heuchler!!! Da steigen sie in ihre Ökoautos und fahren mit Ökosprit zu ihrer Ökokundgebung. Lassen mal ein bisschen den Revoluzzer raushängen, gegen das Establishment und die ganzen Geldsäcke und überhaupt. Ob das irgendeinen Sinn ergibt, ist völlig zweitrangig (Stichwort globale Erwärmung durch CO2...). Nachher studieren sie dann so unangepasste Sachen wie Medizin, Jura oder bWL, natürlich nur, um den Menschen zu helfen und die Welt zu retten. Diese unaufrichtigen Lifestyle-Demonstranten kotzen mich so an, aussen öko, innen eco und von Kernphysik keine Ahnung.

  • Hallo.

    Diese idee von wegen "den ganzen Atommüll in eine Ariane stecken und ab ins Weltall" beschreibt die intelligenz des Schreiberlings am besten.

    Der Schreiberling beschreibt sozusagen sich selbst, so wie er/sie ist.


    Dass es in Raumfahrt sehr oft viele unglückliche Zwischenfälle mit fatalem Ausgang gibt - das liegt ausserhalb des Horizontes dieser Menschen!

    Und genau so sehen dann auch die geistigen Ergüsse dieser Menschen aus: man wünscht sich dann wirklich, dass ne Ariane auf das Haus dieser Menschen stürzen würde. Am besten vollbeladen mit Menschen ähnlicher Sorte! Der eine hohler als der andere.

  • Man könnte auch den ganzen atomaren Müll in eine Ariane V verstauen und mit unbekanntem Ziel ins All befördern. Dann hätte das Wendland endlich Ruhe. Nee?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%