Auch 2017 Kanzlerkandidatin
CDU-Konservative planen lange mit Merkel

Angela Merkel hält sich auch an ihrem heutigen Geburtstag zu ihrer politischen Zukunft bedeckt. In der CDU hofft man, dass sie noch lange Kanzlerin bleibt. Die Wirtschaft fordert für diesen Fall umfassende Reformen.
  • 9

BerlinWenn der Konstanzer Historiker Jürgen Osterhammel am heutigen Donnerstag im Konrad-Adenauer-Haus ans Pult schreitet, wird er nicht nur einen Vortrag mit dem etwas sperrigen Titel „Vergangenheiten: Über die Zeithorizonte der Geschichte“ halten. Er leistet auch einen wichtigen Beitrag zum gewünschten Image von Angela Merkel.

Zum 50. Geburtstag hatte die CDU-Vorsitzende noch einen Hirnforscher reden lassen, weil sich die ostdeutsche Protestantin nicht groß feiern lassen wollte. Zum 60. Geburtstag ist die subtile Botschaft nach außen: Auch nach achteinhalb Jahren Regierungszeit ist Merkel immer noch dieselbe. Andere mögen rauschende Partys geben. Die Physikerin dagegen will, dass sie und ihre Gäste etwas lernen.

Doch der Eindruck reiner Kontinuität und professoraler Biederkeit täuscht. Denn nach einem halben Jahr ihrer dritten Amtszeit als Regierungschefin prägen zwei andere Aspekte das Bild der ersten deutschen Kanzlerin: Zum einen erhält sie auf internationalem Parkett einen unverkennbaren Star-Status. Weil die Innenpolitik derzeit vor allem aus der Umsetzung eines detailliert vereinbarten Koalitionsvertrages besteht, rätseln viele, was sie bis 2017 in Europa und der Welt vorhat.

Zum anderen wabert seit der Bundestagswahl eine Nachfolgedebatte durch die Republik. Und die, so räumen auch ihre Mitarbeiter und Parteifreunde ein, dürfte sie nicht mehr loslassen – schon weil niemand weiß, wie lange Merkel eigentlich im Amt bleiben möchte. Dabei gibt es immer mehr Hinweise, dass sie gerade aus der Außenpolitik eine längerfristigere Perspektive ableitet – auch für ihre Kanzlerschaft. Geht es nach den Konservativen in ihrer Partei, dann bleibt Merkel noch lange Regierungschefin.

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im sächsischen Landtag, Steffen Flath, äußerte jedenfalls die Hoffnung, dass seine Partei auch bei der nächsten Bundestagswahl mit Merkel als Kanzlerkandidatin ins Rennen geht. Merkel sei zweifellos eine der profiliertesten Persönlichkeiten in der deutschen Politik. „Unter ihrer Führung hat sich Deutschland in den letzten Jahren wieder zu einer starken und einflussreichen Nation in Europa und in der Welt entwickelt“, sagte der Mitgründer des konservativen Berliner Kreises in der CDU Handelsblatt Online. „Es gibt für mich keinen Zweifel, dass Angela Merkel auch für die Bundestagswahl 2017 eine sehr gute Wahl als Regierungschefin wäre.“

Ähnlich äußert sich der Vorsitzende der Jungen Gruppe der Unions-Bundestagsfraktion, Steffen Bilger (CDU). „Die Umfragewerte sind eine tolle Bestätigung für unsere Kanzlerin. Auch wenn in den Medien viel über die Nachfolge von Angela Merkel diskutiert wird, stellt sich diese Frage parteiintern gar nicht“, sagte Bilger Handelsblatt Online. „Sie ist für vier Jahre gewählt und geht jeden Tag motiviert ihrer Arbeit nach.“

Kommentare zu " Auch 2017 Kanzlerkandidatin: CDU-Konservative planen lange mit Merkel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Marc Hoffmann,
    Sie haben sbsolut Recht - leider

  • @Margrit Steer
    Kleine Korrektur....Deutschland wurde mit diesen sozialistischen Gleichmacher-Staatsgedankenhörigkeitsgefühl nicht nur einmal ins Unglück gestürtzt, sondern ZWEIMAL.
    Einmal waren es die Nationl-Sozialisten (Hitler-Diktatur), dann die Roten-Sozialisten (DDR-Diktatur) und jetzt stehen wir vor der Dritten Sozialistischen Diktatur und die kommt als Ökosozialistische Ideologie im schwarzen Merkel-Gewand daher.
    Alles auf Sozialistisches Gleichmachen getrimmt - ALTERNATIVLOS - herrscht bereits eine neue Unterdrückung der gesellschaftlichen Freiheits-Meinungsäußerung und Vielfalt.
    Diese Vielfalt von Meinungen und Kulturen ist unter dieser EU-Deutschland Diktatur schon lange nicht mehr erwünscht.
    Merkel ist der ausschlaggebende Brandstifter für diese staatliche Diktatur Gehörigkeit.

  • Die CDU konservativ?
    Da war mal, das ist lange her
    Die CDU heute ist ein vermerkelter Haufen und wird der SED immr ähnlicher, außerdem wird sie unter Merkel stramm grün. Faschisten eben. Gegen das Volk

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%