Auch Export stockt
Neuwahlen verzögern Rüstungsprojekte

Die deutsche Rüstungsindustrie muss sich auf Verzögerungen bei Aufträgen der Bundeswehr einstellen. Grund sind die wahrscheinlichen Bundestagsneuwahlen im September. Der Haushaltsausschuss tagt nicht mehr lange genug, um alle Etatposten zu genehmigen.

BERLIN. Bislang sollte das Parlament bis Ende des Jahres noch über 14 so genannte 25 Mill. Euro-Vorlagen für Rüstungsprojekte entscheiden. Bei Neuwahlen dürfte deren Genehmigung frühestens 2006 erfolgen. Das erfuhr das Handelsblatt aus SPD-Fraktionskreisen. Bei diesen Vorlagen handelt es sich um Projekte, die einen Wert von jeweils 25 Mill. Euro übersteigen und damit vom Haushaltsausschuss des Bundestags einzeln genehmigt werden müssen.

Im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechnet man für 2005 mit Ausfällen für die Industrie von "etlichen hundert Millionen Euro". Das sagte Helmut Harff, Geschäftsführer des BDI-Verteidigungsausschusses, dem Handelsblatt. Dabei geht es auch um mehrere multinationale Projekte wie das unbemannte Aufklärungsflugzeug Eurohawk, das der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS gemeinsam mit dem US-Unternehmen Northrop Grumman bauen und vermarkten will.

Auch Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter in Nicht-Nato-Staaten werden nach Kenntnis der Industrie bis zu Neuwahlen nicht mehr erteilt. Industrievertreter befürchten, dass einige Vorhaben nicht nur verzögert, sondern völlig gestrichen werden könnten, weil aufgrund der Kassenlage des Bundes neue Prioritäten gesetzt werden könnten. In manchen Unternehmen regt sich Unmut. "Es gehen Monate ins Land, wo sich nichts tut", teilte der Nürnberger Rüstungskonzern Diehl mit.

Hintergrund für die kritische Haltung ist jedoch nicht nur die Sorge um Verzögerungen oder Streichungen von Projekten nach Neuwahlen. Entscheidend sind auch Befürchtungen eines abermals mageren Verteidigungshaushaltes 2006. "Der investive Anteil beim Bundeswehretat für Beschaffungen stagniert seit langem bei vier Milliarden Euro jährlich", kritisiert Harff. Mittelfristig - das heißt bis 2010 - will das Bundesverteidigungsministerium eine Investitionsquote von 30 Prozent erreichen, um damit den Umbau der Bundeswehr zu einer schlagkräftigen Armee im weltweiten Einsatz zu sichern. Der mittelfristigen Planung des Bundesverteidigungsministeriums zufolge würde das bei militärischen Beschaffungen in den kommenden vier Jahre ein Plus auf sechs Mrd. Euro bedeuten.

Seite 1:

Neuwahlen verzögern Rüstungsprojekte

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%