Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: Die politischen Gewinner und Verlierer 2012

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 29.12.2012, 19:24 Uhrvandale

    Persönlich erscheint mir Altmayer nicht allzu symphatisch. Aufgrund seiner Loyalität wurde er Minister. Sein Auftrag ist die seitens der Kanzlerin initierte "Energiewende" durchzuziehen und zumindest bis zur Wahl nicht allzu viel ernüchternde Wirklichkeit ans Tageslicht zu lassen.

    Bislang ist ihm dies gut gelungen. Er hat viele Unternehmen zu Profiteuren und damit zu Mitstreitern und Parteispendern gemacht. Er hat viele gesellschaftliche Gruppen eingebunden. Er hat die letzten Stimmen die die ernüchternde Realität verkündeten zu Schweigen gebracht.

    Natürlich kann er den Wind, die Sonne nicht entsprechend dem Strombedarf wehen, bzw. scheinen lassen. Er kann auch nicht Stromleitungen für den wertlosen Zufallsstrom zaubern, aber er kann diese ernüchternde Realität zusammen mit Medien die diese Illusionen verbreiten, zudecken.

    Vandale

    • 30.12.2012, 09:07 UhrLemminge.u.Schildbuerger

      Komisch,
      mir sind in der Politik keine Verlierer bekannt,
      ich erkenne keine, NICHT MAL die Wulffs!

      Den einzigen Verlierer den ich erkenne,
      ist das deutsche Volk!
      Und das auf der ganzen Linie und auf allen Ebenen!
      Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ruiniert
      von CDU+GRÜNE+SPD+FDP+LINKE+CSU!

      „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“
      Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen

      „…denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit…“
      Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin

      „Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken“
      Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin am 03.02.2003 im Präsidium der CDU

      Sinngemäß: "Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird"
      Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Interview mit Susanne Zeller-Hirzel (letzte Überlebende der Weißen Rose; Widerstandsgruppe im 3.Reich)

      "Wir sind dabei, das Monopol des alten Nationalstaates aufzulösen. Der Weg ist mühsam, aber es lohnt sich, ihn zu gehen."
      Wolfgang Schäuble, CDU und Bundesfinanzminister (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 8.10.2011)

      Rösler will Kündigungen erleichtern
      http://www.n-tv.de/politik/Roesler-will-Kuendigungen-erleichtern-article9859351.html

      http://marc-doll.de/index.php?option=com_content&view=article&id=51:negative-zitate&catid=41:buchtipp-zitate&Itemid=61

      http://www.webdesign-luene.de/aktuelles/2009/11/29/burgerkrieg-in-deutschland/

      http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/05/10/burgerkrieg-gefahrengebiete-in-deutschland-karte/

      http://www.kopp-exklusiv.de/index.php

  • 29.12.2012, 21:05 Uhrrolf_1962

    Christian Wulff gehört zu den politishen Verlierern in 2012.
    Ich finde: Eine solche Niete hatte ohnehin nichts zu verlieren. Insofern: Hurra, dass er weg ist!

  • 30.12.2012, 21:48 Uhrboese

    Merkel ist es , Merkel kann es , Merkel versteht es ...
    Merkel ist nicht Deutschland . Dürfen wir es schreiben ?Aber warum wollen , Europas Menschen , Bürger keine Zukunft mit Mitt Merkel haben . Was ist der Unterschied zwischen dem Rest der Welt und diesen gespielten heilen Merkel Deutschland ?
    Sie kann lächeln wie ein kalter Stein .

  • 31.12.2012, 14:30 Uhreat-the-letterbox

    ich wage eine prognose was "von und zu guttenberg" heute auf dem plattenteler legt ...

    https://www.youtube.com/watch?v=B8AqT1sYUW0

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.

Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150 000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320 000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.