Auftritt in Düsseldorf
BP sieht Fracking als europäische Chance

Öl- und Gasförderung mit dem umstrittenen Fracking-Verfahren hat der lange lahmenden US-Wirtschaft einen überraschenden Boom eingebracht. BP-Chefvolkswirt Christof Rühl sieht in der Methode auch neue Chancen für Europa.
  • 6

DüsseldorfAngesichts der Schiefergas-Revolution in den USA hat BP-Chefvolkswirt Christof Rühl dafür plädiert, auch in Europa die Möglichkeit der Gas- und Ölförderung mit der umstrittenen Fracking-Methode zu testen. Dabei müssten allerdings die verwendeten Chemikalien transparent gemacht und weltweit von den Behörden genehmigt werden, sagte Rühl am Montag in Düsseldorf bei der Präsentation des Energiemarktberichts des britischen Rohstoffriesen BP.

„Das würde Europa nicht schlecht anstehen. Man sollte den Zugriff öffnen, aber mit einer vernünftigen Regulierung“, forderte der Experte. Bei der Fracking-Technologie wird Gestein in 1000 bis 5000 Metern Tiefe unter Einsatz eines Gemisches aus Wasser, Sand und Chemikalien mit hohem Druck aufgebrochen, um darin eingeschlossenes Öl und Gas zu fördern. Welche Chemikalien sie im Einzelnen einsetzen, teilen die Konzerne bisher meist nicht mit. In den USA führte das Verfahren zu einem Boom billiger Energie und starken Wirtschaftsimpulsen.

In Deutschland soll es noch vor der Sommerpause gesetzliche Regelungen für die umstrittene Technik geben, wie Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) angekündigt hatte. Geplant sind Auflagen wie eine Umweltverträglichkeitsprüfung und ein Verbot in Wasserschutzgebieten. Damit wären etwa 14 Prozent der Fläche in Deutschland ausgeschlossen.

Grünen und Umweltschützern reicht das aber bei weitem nicht aus. Sie fordern wegen möglicher Risiken für das Trinkwasser ein völliges Fracking-Verbot. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte sich sogar festgelegt, dass die Technik in ihrem Bundesland nicht eingeführt werde, solange sie Landeschefin ist. Auch in Deutschland werden etwa in Schiefergestein nennenswerte Vorkommen des sogenannten unkonventionellen Erdgases vermutet.

Der renommierte BP-Jahresbericht bescheinigt den USA, mit ihrem starken Ausbau der Förderung auch dank Fracking erheblich zum stabilen Ölpreis der vergangenen Jahre trotz Förderunterbrechungen etwa in Libyen beigetragen zu haben. US-Präsident Barack Obama hatte den EU-Staaten im April empfohlen, „zusätzliche Wege zu finden, wie sie ihre Energieunabhängigkeit ausbauen und beschleunigen“ könnten.

Der Umgang mit dem Fracking-Verfahren ist in Deutschland umstritten. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe sieht aber keine Hindernisse, wie ihr Präsident Hans-Joachim Kümpel vor kurzem sagte.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auftritt in Düsseldorf: BP sieht Fracking als europäische Chance"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ".....als europäische Chance "

    Einfach nur K R A N K diese Gehirne !!!

    Unterste Schublade diese Typen und durchsichtig mit Ihren Zielen, kein Wunder, bei diesem Niveau, zuwider !

  • Fracking ist die größte Sünde an dem kleinen und dichtbesiedelten Europa. Macht diesen Politikern endlich den Garaus. Es sind Volksverräter und nicht Volksvertreter.

  • Nachtrag: Hier noch ein Engdahl-Artikel, was den angeblichen "Fracking-Boom" der US-Wirtschaft angeht: die Amerischwindler sind einfach die besseren Ponzi-Spieler (Schneeballsystem):

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/f-william-engdahl/amerikas-schiefergas-revolution-ein-einziges-schneeballsystem.html

    Daher suchen sie jetzt uns Deppen in Europa damit heim: das Schneeballsystem muß weiterlaufen, damit es nicht zusammenbricht. Wo immer da auch verbrannte Erde hinterlassen wird, ist den Wallstreet-Abzockern egal.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%