Ausgabe in Aachen

Jodtabletten gegen die Angst

Als Maßnahme gegen die Folgen eines möglichen AKW-Unfalls beginnt Aachen mit der Vergabe von Jodtabletten. Andere Städte sind schlechter vorbereitet. Aber auch in Aachen weiß man: Eigentlich müssten die Menschen viel mehr tun.
  • Sarah Gerlach
Update: 01.09.2017 - 11:09 Uhr 14 Kommentare
Die Angst vor einem Gau in dem Pannen-Kraftwerk reicht bis nach Deutschland. Quelle: dpa
Atomkraftwerk Tihange

Die Angst vor einem Gau in dem Pannen-Kraftwerk reicht bis nach Deutschland.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Angst, dass das Atomkraftwerk Tihange explodiert, ist groß. Bereits vergangenes Jahr hatte Belgien Jodtabletten zum Schutz an seine Bevölkerung ausgegeben. Nun legt auch Aachen nach. Ab ersten September können Bürger unter 45 Jahren Jodtabletten kostenlos in Apotheken abholen. Die Tabletten sollen die Menschen schützen, falls das mit Mängeln aufgefallene Werk in Tihange radioaktive Strahlen verbreitet. Tihange ist nur knapp 70 Kilometer entfernt. Eine von der Städteregion Aachen in Auftrag gegebene Studie zeigte im vergangenen Jahr, Aachen und die umliegenden Regionen könnten bei einem Gau unbewohnbar werden. Erst im Juni wurden neue Risse in den Hochdruckkesseln des Reaktors in Tihange festgestellt.

Schon länger wird diskutiert, ob der „Bröckelreaktor“ in Tihange sicher genug ist. Er wurde nicht wie geplant im Jahr 2015 vom Netz genommen, stattdessen wurde die Laufzeit um zehn Jahre verlängert. Die Aachener setzen sich schon lange für die Schließung des Werkes in Belgien ein. Zuletzt unterstützten der Kreisverband der Grünen und das regionale Aktionsbündnis gegen Atomenergie eine 90 Kilometer lange Menschenkette, die von Tihange bis nach Aachen gegen das Werk demonstrierte. Außerdem hat die Städteregion Aachen vor dem belgischen Staatsrat Klage gegen den Weiterbetrieb des Reaktorblocks 2 eingereicht.

Solange der Betrieb aber nicht aufgeben wird, wollen die Aachener für alles gewappnet sein. „Bei einer Katastrophenschutzübung haben wir bemerkt, dass Chaos ausbricht, wenn die Behörden die Tabletten verteilen“, so Rita Klösges, stellvertretende Leiterin des Presseamtes Aachen. Deshalb hätte das Land der Region erlaubt, die Tabletten vorsorglich zu verteilen. Bisher wurden die Tabletten bei der Kommune gelagert. Man wollte verhindern, dass Bürger das Jod vorsorglich nehmen. Nun können die Bürger der Städte-Region und der Kreise Düren, Euskirchen und Heinsberg die Bezugsscheine online beantragen. Bis zum 30. November geben die Apotheken die Tabletten kostenlos aus. Klösges empfiehlt den Bürgern, die Tabletten immer dabei zu haben. Zwar würden Jodtabletten auch in Schulen oder Kindergärten ausgegeben, falls es zu einem Reaktorunglück kommt. Allerdings könne man nicht sicher sein, wie schnell man diese bei verstopften Straßen erreiche.

Eine Nuklearwolke aus Tihange könnte schon in drei Stunden in Aachen sein. Je nach Windstärke wären auch die Regionen Köln, Düsseldorf und das Ruhrgebiet betroffen. Insgesamt 31,7 Millionen Tabletten wurden an die Kreise und kreisfreien Städte verteilt. Damit das Jod aber wirkt, muss die Einnahme mindestens drei Stunden vor dem Einatmen der radioaktiven Partikel erfolgen. Ist es realistisch, dass die Tabletten im Katastrophenfall schnell genug an die Bevölkerung verteilt werden? Oliver Moritz, Sprecher des Innenministeriums NRW, ist zuversichtlich. Für den Fall eines Gaus habe man eine Planung erstellt, die als Richtlinie für den Katastrophenschutz der Kommunen gelten soll. „Der zu erwartende Zeitrahmen ist ausreichend, um eine Verteilung im Ereignisfall zu organisieren“, sagte Moritz dem Handelsblatt. Besorgte Bürgerinnen und Bürger neigten schnell dazu, Tabletten vorsorglich einzunehmen. Dies könne dazu führen, dass sie schutzlos sein, wenn die erhöhte Strahlenexposition eintritt. „Die Verteilung im Ereignisfall ermöglicht deutliche und zeitnahe Hinweise zur richtigen Einnahme“, so Moritz.

Susanne Bronner, Energieexpertin bei Greenpeace, bezweifelt indes, dass die Behörden die Tabletten schnell genug ausgeben können. „Der Katastrophenschutz ist vielerorts eher eingeschlafen“, sagt sie. Außerdem müsste das grenzübergreifende Frühwarnsystem schnell genug funktionieren. Hans-Josef Allelein, Professor am Lehrstuhl für Reaktorsicherheit an der RWTH Aachen, sieht das ähnlich kritisch. Im Falle eines Gaus, sagt er, wäre eine Verteilung der Kommunen von Jodtabletten „völlig blödsinnig“, sagt er auf Handelsblatt-Nachfrage. „Wenn Menschen unter Panik stehen, sind die Straßen blockiert, niemand kommt irgendwo durch.“

Im Ernstfall reicht die Jodtablette ohnehin nicht. Auch die Aachener Pressesprecherin Klösges betont, dass die Jodtablette zwar vor Schilddrüsenkrebs schütze, aber kein „Allheilmittel“ sei. Für die Bürger der Stadt hält Aachen deshalb eine Infobroschüre auf ihrer Website parat. Darin steht, wie sich die Menschen bei einer Katastrophe verhalten sollten. Nach der Broschüre sollten Bürger demnach für 14 Tage vorsorgen – also ausreichend Wasser, Grundnahrungsmittel und Vitamintabletten lagern. Joachim Funke, Planungsforscher an der Universität Heidelberg, hält das für einen „normalen Bürger unrealistisch hoch“. „Allein die Regalflächen, die Sie für eine 14-tägige Bevorratung einer vierköpfigen Familie benötigten, sind schon ziemlich umfänglich. Nicht jedem dürfte ein eigener Lagerraum zur Verfügung stehen.“ Außerdem müssten solche Vorräte regelmäßig gepflegt werden, da es bei vielen Produkten Verfallsdaten gibt. „Das erfordert eine gute Logistik, Zeit und Geld.“

Startseite

14 Kommentare zu "Ausgabe in Aachen: Jodtabletten gegen die Angst"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Da ist der Grüne schon wieder mit seinen unfassbaren Vergleichen (diesmal Kugelschreiber und Fischgräten vs. Terroranschläge)!!!

    Es mag sein, dass er sich relativ sicher fühlt, niemals einem Terroranschlag zum Opfer zu fallen. Aber zu so einer kompletten Gleichgültigkeit den Menschen gegenüber, die das Pech hatten, Opfer von Merkels Gästen zu werden, ist wohl nur jemand fähig, der sich bereits geistig aus der Gesellschaft ausgeklinkt hat.

    Man kann technische Entwicklungen in ihrer Gefährlichkeit natürlich miteinander vergleichen (etwa AKW´s mit Solaranlagen), aber nicht die Gefährdungen des Alltags, wie etwa das Fischessen, mit dem importierten Terror, der derzeit von Muslimen ausgeht.

  • Herr Franz Giegl - 01.09.2017, 11:52 Uhr

    Mit den Vergleichen und dem Gefühl für ein Risiko ist das so eine Sache. Für mich spielt ein Kernkraftwerk in Frankreich jedenfalls keine Rolle, wenn ich so an Lebensrisiken denke. Da würde man sich nicht mehr aus dem Haus trauen, wenn man an Verkehrsunfälle, Überfälle usw. denkt., was auch grundfalsch ist, weil im eigenen Haushalt auch jährlich ca. 8000 Todesfälle durch Unfälle in Deutschland zu beklagen sind.

    Aber dieser gesunde Menschenverstand funktioniert nicht bei allen Leuten. Manche, die Ihnen mit Ihrer Betrachtung der 5.617 - fach höheren Wahrscheinlichkeit des Todes durch einen Atomunfall gegenüber einem Autounfall völlig zu recht zustimmen, reden etwas von "Relativieren" und "Menschenverachtung", wenn man darauf aufmerksam macht, dass die Wahrscheinlichkeit an einem verschluckten Kugelschreiber oder einer verschluckten Fischgräte zu sterben in Deutschland etwa xx-fach höher ist, als Opfer eines Terroranschlages zu werden.

  • ...einmal wieder blinder Aktionismus und Populismus...diejenigen, die sich mit der Materie auskennen wissen wann Jod 131 überhaupt auftreten kann und damit ist noch nicht "austreten" gemeint. Das ist nämlich in den europäischen Kovoibauweisen (Druck und Siedewasser) ausgeschlossen.
    Also erst einmal informieren und dann verteufeln.
    Bin auch einmal gespannt, wann die Ersten die Jodtherapie bei der Nachbehandlung von Schilddrüsenkrebs verbieten wollen...Bitte einfach einmal wieder anfangen selber zu denken und nicht nur nachplappern...Die Aktion hat ja Ihren Erfolg gehabt und auch die Medien sind ja brav der Panikmache gefolgt...läßt sich ja auch einfacher verkaufen als Aufklärung...wenn sich jetzt der eine oder andere fragt woher die Weisheiten kommen (6 Jahre Tätigkeit in KKW Bundesweit in der Arbeitsüberwachung und in der Messtechnik)

  • Das Bundesamt für Umweltschutz geht momentan davon aus, dass die Risiken an einem Autounfall tödlich zur verunglücken, ca. 5.617 mal höher sind, also bei einem Atomunfall den Tod zu erleiden.
    Deswegen werden ab Montag den 04.09.2017 Tabletten mit dem Wirkstoff TCFLO ausgegeben, dies soll die Bürger davor schützen ins Auto zu steigen und dabei Ihr Leben zu riskieren.
    Bundesamt für Umweltschutz, 17.07.2017

  • Endlich wird mal was für die Sicherheit der Bevölkerung getan! Die Lutschbonbons mit dem guten Jod sind ganz prima!
    Die nächste Kernschmelze kann kommen.

    Wenn jetzt bloß nicht diese hochgefährlichen Solaranlagen wären, von denen Herr Narrog geschrieben hat.....

  • Herr Holger Narrog - 01.09.2017, 10:23 Uhr

    Wenn das Risiko, dass durch den Betrieb eines Kernkraftwerkes Dritte zu Schaden kommen, so minimal ist, wie Sie schreiben, sind die Versicherungsprämien ja sicher ein Klacks.

    http://www.manager-magazin.de/finanzen/versicherungen/a-761954.html

  • Jodtabletten gegen Angst? Das ich nicht lache! Solange das Land NRW direkt oder indirekt finanziell am belgischen "Bröckel-AKW" beteiligt ist oder war; und solange deutsche nukleare Brennstäbe dort entsorgt bzw. geliefert werden, macht es mir Angst, was gewählte Politiker mit uns für ein Spiel treiben. Und Angst macht mir
    eher, dass kaum darüber informiert wurde und von dem ach so verängstigten Volk diese Personen wiedergewählt werden! ( Anmerkung: So läuft das Spiel ! )

  • HB : "Jodtabletten gegen die Angst" ?
    In etwa so wirksam wie z.Zt. des Kalten Krieges, als atomsichere Bunker für die BR-Bevölkerung fehlten und als wirksame Massnahme gegen Fall-out eine Aktentasche auf dem Kopf empfohlen wurde.

    Beim GAU eines AKWs ist die wirksamste Massnahme, nicht zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein ------ entsprechend bei kriegerischen Ereignissen in Europa oder anderswo !

  • @Holger Narrog 01.09.2017, 10:23 Uhr

    "..., wäre es sehr viel sinnvoller die Menschen vor den Risiken von Windmühlen (Fall auf Autostrassen, Eisschlag) und Solaranlagen zu schützen, oder solche gefährlichen Anlagen zu verbieten. "

    So ein Unsinn.

    Im Vergleich zu einer KKW-Havarie (weiträumigste, dauerhafte Verstrahlung) sind die Schäden von Wind und Solaranlagen örtlich (betrefffen nur wenige Menschen) und zeitlich (reparierbare Sachschäden) sehr begrenzt.

  • Hallo Herr Nampf...

    Wie kommen Sie zu dem Schluss dass die umweltfreundlichen Kernkraftwerke in Belgien "Schrottreaktoren" seien. Haben Sie abseits der Qualitätsmedien irgendwelche Informationen die solche Schlüsse nahelegen?

    Denken Sie, dass die Belgier im Gegensatz zu Bulgaren, Ungarn, Spaniern...die EU Regeln zur Reaktorsicherheit verletzen?

    Was spräche dagegen sich zunächst zu informieren anstatt die Meinung aus Qualitätsmedien zu übernehmen?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%