ausländische Fachkräfte
Zuwanderungspläne stoßen auf Widerstand

Die Bundesregierung will endlich mehr ausländische Experten auf den deutschen Arbeitsmarkt holen und plant dafür neue Gesetzesregelungen. Doch die Koalitonsparteien selbst wollen dabei nicht mitmachen: Die SPD windet sich – und die CSU stellt gleich den ganzen Ansatz in Frage.

BERLIN. Die Bundesregierung will den deutschen Arbeitsmarkt stärker für ausländische Fachkräfte öffnen, stößt damit aber in den Koalitionsreihen auf zum Teil harten Widerstand. Zwar wächst bei der SPD offenbar die Bereitschaft, die Anforderungen für die Zuwanderung hoch qualifizierter Ausländer zu senken. In der CSU wird jedoch weiter der ganze Ansatz in Frage gestellt, den Arbeits- und Innenministerium mit ihren Plänen für ein „Aktionsprogramms zur Sicherung der Fachkräftebasis“ verfolgen.

Dieses sei „überflüssig wie ein Kropf“, sagte CSU-Arbeitsmarktexperte Max Straubinger. Angesichts weiter hoher Arbeitslosigkeit werde sich die CSU „vehement dagegen wenden“, stärker auf eine Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte zu setzen. Schon heute gebe es viele Wege, um „etwaigen Fachkräftemangel in bestimmten Branchen und Regionen“ auch mit ausländischen Kräften aus Nicht-EU-Staaten zu begegnen.

Arbeits- und Innenministerium zeigten sich gestern zuversichtlich, trotz offener Einzelfragen rasch ein abgestimmtes Konzept für den Fachkräftezuzug vorlegen zu können. Bereits am 16. oder 23. Juli wolle sich das Kabinett damit befassen, kündigte Vizeregierungssprecher Thomas Steg an. Die Pläne basieren auf einem Beschluss der Kabinettsklausur in Meseberg vom August 2007.

Damit soll unter anderen die Mindesteinkommensgrenze für hoch Qualifizierte von 86 400 auf 63 600 Euro pro Jahr gesenkt werden. Die Grenze entscheidet darüber, ob sich ein Spezialist ohne weitere Hürden in Deutschland niederlassen kann: Wer einen entsprechend dotierten Arbeitsvertrag hat, erhält direkt ein unbefristeten Aufenthaltstitel. Sonst muss erst die Arbeitsagentur prüfen, ob kein deutscher Bewerber verfügbar ist. Zudem gibt es bei geringerem Einkommen nur ein maximal dreijähriges Aufenthaltsrecht. Vor allem die Wirtschaft, aber auch Forschungsministerin Annette Schavan (CDU), werben schon lange dafür, die Schwelle zu senken. Da bisher nur 1 500 Spezialisten auf dieser Basis im Land arbeiteten, sei die Hürde erkennbar zu hoch, so das Argument. Dass in der Koalition lange keine Verständigung darüber möglich war, lag neben Widerständen der CSU auch an Vorbehalten bei SPD und Gewerkschaften.

Seite 1:

Zuwanderungspläne stoßen auf Widerstand

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%