Auslandseinsatz der Bundeswehr
Keine deutschen Soldaten für Zentralafrika

Deutschland will keine Kampftruppen in die Zentralafrikanische Republik schicken – auch nicht als Teil der EU-Eingreiftruppe. Außenminister Steinmeier will Frankreich dagegen in einem anderen Krisengebiet helfen.
  • 3

BrüsselBundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist gegen einen Einsatz deutscher Kampftruppen in der Zentralafrikanischen Republik. Bei einem Treffen der EU-Außenminister wies er am Montag in Brüssel auch eine Forderung seines schwedischen Kollegen Carl Bildt zurück, die EU-Eingreiftruppe (Battle Group) in Afrika einzusetzen. An dieser 2007 gegründeten und bisher noch nie eingesetzten Truppe ist Deutschland derzeit nicht beteiligt, wohl aber im zweiten Halbjahr 2014.

Frankreich, das derzeit mit 1600 Soldaten eine rund 4000 Mann starke afrikanische Truppe im Bemühen um ein Ende des Krieges zwischen christlichen und muslimischen Milizen in der Zentralafrikanischen Republik unterstützt, hat um Hilfe der EU bei dem Einsatz gebeten. Über Beiträge einzelner Staaten werde bei dem Ministertreffen in Brüssel noch nicht gesprochen, sagte Steinmeier. „Aber natürlich wird sich ein Stimmungs- und Meinungsbild ergeben, inwieweit die Nachbarn Frankreich zu unterstützen bereit sind.“


Bildt forderte den Einsatz der EU-Eingreiftruppe: „Wir haben eine Eingreiftruppe in Bereitschaft. Sie sollte bereit sein. Und wenn sie es nicht ist, dann müssen wir andere Optionen prüfen. Und natürlich auch das Konzept der Eingreiftruppe zur Diskussion stellen.“ Schweden ist derzeit nicht in der Eingreiftruppe vertreten. „Ich glaube, wir brauchen ganz eindeutig eine EU-Truppe dort, um gemeinsam mit den Kräften der Afrikanischen Union bei der Stabilisierung zu helfen.“ Derzeit hätten mehr als 100 000 Menschen am Flughafen der Hauptstadt Bangui Schutz gesucht.

Seite 1:

Keine deutschen Soldaten für Zentralafrika

Seite 2:

„Schöner Fall für Einsatz der Eingreiftruppe“

Kommentare zu " Auslandseinsatz der Bundeswehr: Keine deutschen Soldaten für Zentralafrika"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bundeswehr ins Ausland bzw. nach Afrika? Sollen wir uns wieder blamieren bzw. soll uns die Bundeswehr lächerlich machen? Überall versagt die Bundesweh, außer bei der Oderfluhilfe, Elbehilfe und Rauschgiftanbau und Handel in Afghanistan. Hier explodierten die Zahlen seit Einsatz der BW. Oder Mittelmeer, kein Schiff wird kontrolliert, nur zaghaffte Anfragen oder Somalia, Nur andere Marinen versenken Piratenschiffe. Unsere Marine sucht schnellstens das Weite!

  • Die postkolonialen Interessen Fankreichs in Afrika sind nicht die Interessen Deutschlands, dass bekannlich seit 1918 keine Kolonien mehr in Afrika hatte und von Frankreich und Großbritanien beerbt wurde.

    Überkommene Lasten sind somit in der Hauptsache, wenn es um ehemalige Kolonien geht, auch von Truppen der Ex-Kolonialmacht zu tragen.

    Frankreich hat dafür seine "Legion Etrangere", eine ähnliche Truppe besitzt Deutschland nicht.

    Die Position Steinmeiers ist insofern angemessen.

  • Warum sollten deutsche Soldaten für rein französische Wirtschafts- & Regionalpolitikinteressen kämpfen und womöglich sterben? abgesehen von den Kosten für die Steuerzahler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%