Deutschland

_

Ausnahmen bei Mehrwertsteuer: Steuerzahlerbund drängt auf schnelle Reform

exklusivDie FDP will ihren miesen Ruf, reine Klientelpartei zu sein, abschütteln und beharrt nicht länger auf der umstrittenen Steuersenkung für Hotelübernachtungen. Den Bonus hatte sie gemeinsam mit der CSU durchgesetzt. Auch der Steuerzahlerbund dringt auf ein Ende der Subvention. Und der Verband will noch weitere Ausnahmen vom Regeltarif von derzeit 19 Prozent kippen.

Zimmermädchen im Schlosshotel Grunewald in Berlin: Umstrittenes Steuerprivileg. Quelle: dpa
Zimmermädchen im Schlosshotel Grunewald in Berlin: Umstrittenes Steuerprivileg. Quelle: dpa

DÜSSELDORF. Der Bund der Steuerzahler hat sich dafür ausgesprochen, im Zuge der von der Koalition geplanten Mehrwertsteuerreform sämtliche Ausnahmen vom Regeltarif von derzeit 19 Prozent auf den Prüfstand zu stellen - darunter auch das umstrittene Steuerprivileg für Hotelübernachtungen. "Es wird Zeit, dass die schwarz-gelbe Koalition die Reform der Umsatzsteuer auf die Tagesordnung bringt", sagte Verbandsvizepräsident Reiner Holznagel Handelsblatt Online. "Das System der Umsatzsteuer ist kompliziert, veraltet und reformbedürftig - insbesondere bei den Ausnahmen." Holznagel warnte jedoch davor eine Reform anzustreben, nur um die Einnahmen zu verbessern. "Deshalb werden wir genau darauf achten, dass eine Aufkommensneutralität gewahrt wird."

Anzeige

Wenn in diesem Zusammenhang auch über die Rücknahme der jüngsten Vergünstigungen für Hotelübernachtungen geredet werde, sei das "folgerichtig", fügte Holznagel hinzu. "Alle Ausnahmen gehören auf den Tisch und müssen ihre Berechtigung finden", sagte er. Am Ende der Diskussion werde sich dann zeigen, welche Dinge lebensnotwendig seien und damit ermäßigt besteuert werden und welche nicht. "Bei der Beurteilung kommt es auf die Lebensrealität an und nicht wie stark die Interessen einzelner sind", betonte der Steuerexperte. "Deshalb muss die Regierung einen Weg finden, der steuersystematisch geprägt ist und sich weder an fiskalischen noch an parteipolitischen Interessen orientiert", sagte Holznagel und fügte hinzu: "Diesen Fehler hat Schwarz-Gelb schon gemacht, nochmal sollte das nicht geschehen."

Die FDP hatte zuvor erklärt, nicht länger auf der heftig umstrittenen Steuersenkung für Hotelübernachtungen zu beharren. Die CSU will aber das von ihr mit den Liberalen durchgeboxte umstrittene Steuerprivileg nicht aufgeben. "An getroffenen Entscheidungen wird nicht gerüttelt", erklärte Generalsekretär Alexander Dobrindt am Montag. Aus der CDU kam dagegen sofort Zustimmung für den Kurswechsel der FDP. Eine radikale Reform mit nur noch einem Steuersatz hat keine Chance.

Dobrindt sprach von einer "völlig unnötigen Debatte". Die Arbeitsgruppe sei noch weit von Vorschlägen zur Strukturreform der Mehrwertsteuer entfernt, erklärt der CSU-Generalsekretär.

Im Rahmen der von der schwarz-gelben Koalition geplanten Mehrwertsteuerreform könnte das im Januar eingeführte Privileg nun wieder kippen. FDP-Generalsekretär Christian Lindner sagte: "Da gibt es von unserer Seite keine Vorfestlegung." Es müsse jedoch der Umgang mit Herbergsbetrieben geklärt werden, die wegen der Steuersenkung große Investitionen getätigt hätten.

  • 14.09.2010, 09:59 Uhrhalloaberauch

    Hatte ich von dem Amigos in München auch nicht anders erwartet. Hoteliers sind in bayern eine nicht zu unterschätzende Klientel für die CSU. Aber wer weis, was dem Wendehals Horst Seehofer morgen einfällt? Vielleicht wieder eine Kehrtwende um 180 Grad?

  • 14.09.2010, 12:05 UhrHirte

    Viele Wähler haben die FDP gewählt weil sie vor der Wahl ein 400-Punkte-Sparprogramm umherzeigte und damit prahlte. Viele Wähler glaubten an den erstmaligen Versuch der Politik, wirklich zu sparen. Nach der Wahl war davon überhaupt nichts mehr zu sehen, das Programm offenbar in Luft aufgelöst! Dafür erblickte ungenierte Klientelpolitik dieser Schreihälse das Licht der bRD. Glaubwürdigkeit sieht anders aus. Eine solche Partei kann niemand ernsthaft nochmals wählen.

  • 14.09.2010, 12:25 Uhrmorchel

    @FDP,wir stehen vor der Wahl für alles zu tun um Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden,nach der wahl stehen wir für alles und nichts.um zukunft zu gestalten ist Klientelpolitik unerlässlich,wir stehen für gerechte behandlung der Vermögenden,man begreift endlich die reichen müssen ihr geld in die Schweiz schaffen,sollen sie den hier alles bezahlen ? es reicht doch wohl wenn der deutsche michel die kosten der bankenrettung übernimmt.Der gido hat ja so recht mit seinen sozialterrorismus,Sarrazin duscht auch nur noch kalt und schreibt ein buch Kochrezepte für Harz 4 empfänger,wann endlich schreibt ein unbedeutender mensch ein buch über das bezahlen von angerichteten Schäden durch die Lumpenelite.ja wie ist das mit den Genen bitte gebt mir mehr Kohle sprach unser Volksheld Sarrazin,bin dann auch ganz lieb in Zukunft.Wohin mit den Müll,Atommüll,Raffkes,Tatort bank,ein system was kollabiert und der gesellschaft um die ohren fliegt,wer hat schuld Gido du bist so ruhig geworden,flieg noch ein wenig in der welt herrum gewinne die Tyrkey noch für die EU das ist längst überfällig.

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.

Parlamentswahl in Usbekistan: Oppositionsparteien bleiben außen vor

Oppositionsparteien bleiben außen vor

Zwar bekommt das Parlament mehr Rechte – doch Parteien, die den usbekischen Machthaber Karimow nicht unterstützen, durften bei der Parlamentswahl nicht antreten. Das Land macht kleine Schritte auf dem Weg zur Demokratie.