Ausreichend Ausbildungsplätze für alle Interessenten
Keine Lehrstellenkatastrophe im Handwerk

Kein Lehrstellenmangel im Handwerk: Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) rechnet damit, dass alle ausbildungsbereiten Jugendlichen einen Ausbildungsplatz bekommen werden.

HB BERLIN. Es werde nicht zu der befürchteten Lehrstellenkatastrophe kommen, sagte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Dieter Philipp, am Dienstag in Berlin. Nach den neuen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) gab es Ende September bundesweit eine Lücke von 31 200 Lehrstellen. Die Zahl der unversorgten Jugendlichen lag damit um rund 10 000 höher als im Vorjahr.

Aus Sicht des Handwerks zeigt dennoch der Ausbildungspakt zwischen Bundesregierung und Wirtschaft Wirkung. In Handwerk, Industrie und Handel seien seit Jahresbeginn 13 200 mehr Ausbildungsverträge abgeschlossen worden als im Vorjahr. Entscheidend sei jetzt die Nachvermittlungsphase. Das Handwerk strebt in diesem Jahr 170 000 bis 175 000 Ausbildungsplätze an. 150 000 gibt es bereits.

Nach Ansicht von Philipp sind die Zahlen der BA „spekulativ“. Die Erfahrung zeige, dass die Zahl der noch offenen oder wieder frei gewordenen Lehrstellen weitaus höher liege als in der Statistik erfasst. Ferner gebe es noch rund 14 000 öffentlich geförderte außerbetriebliche oder über Bund-Länder-Programme getragene Ausbildungsplatzangebote, die bisher nicht eingesetzt wurden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%