Ausrüstung der Bundeswehr
Marine-Hubschrauber müssen am Boden bleiben

Eingeschränkt einsatzbereit: Wegen Rissen an Hubschraubern kann derzeit einem Zeitungsbericht zufolge ein großer Teil der Helikopter-Flotte der Deutschen Marine nicht fliegen. Auch die EU-Mission ist davon betroffen.
  • 5

BerlinDie Einsatzbereitschaft der Marine ist nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ durch den Ausfall zahlreicher Hubschrauber eingeschränkt. Alle 22 Bordhubschrauber des Typs „Sea Lynx“ blieben derzeit am Boden, nachdem an einigen Modellen Risse entdeckt worden seien, schreibt die Zeitung in ihrer Montagausgabe und beruft sich dabei auf ein ihr vorliegendes Dokument aus dem Verteidigungsministerium. Damit ist die Hälfte der Hubschrauberflotte der Marine lahmgelegt – sie verfügt außerdem noch über 21 Hubschrauber vom Typ „Sea King“.

Ein Ministeriumssprecher sagte auf Anfrage der Zeitung, im Flugbetrieb gehe die Sicherheit vor. Bei der EU-Mission „Atalanta“ zur Piratenbekämpfung am Horn von Afrika, wo der Hubschraubertyp auch zum Einsatz kam, werde anstelle der „Sea Lynx“ nun ein Aufklärungsflugzeug eingesetzt.

In der Ministeriumsvorlage heißt es laut „SZ“, am 16. Juni sei an Bord der Fregatte „Lübeck“ an einem „Sea Lynx“ ein etwa 20 Zentimeter langer „Durchriss der Beplankung im Heckkonus festgestellt worden“. Daraufhin sei der Flugbetrieb mit diesem Muster bis auf weiteres eingestellt worden. Bei Sonderkontrollen sei an drei weiteren Hubschraubern „ein ähnliches Schadensbild“ entdeckt worden, bei anderen Helikoptern habe es „umfangreiche Beanstandungen“ gegeben.

Am 7. August sei der Flugbetrieb unter Auflagen wieder freigegeben worden. Die Instandsetzungsmaßnahmen dauerten aber an, „so dass aktuell keines dieser Luftfahrzeuge flugklar ist“, zitiert die „SZ“ aus der Vorlage. Das Papier sei für die neue Staatssekretärin Katrin Suder bestimmt, die im Auftrag von Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) das Rüstungswesen neu ordnen soll.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ausrüstung der Bundeswehr: Marine-Hubschrauber müssen am Boden bleiben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Als Kanzler würde ich die Armee abschaffen und alle 30 Milliarden Euro in die Raumfahrt stecken. In 10 jahren hätten wir Raumfahrzeuge die vom Boden starten und landen und notfalls bewaffnet jeden Kampfjet weit überlegen wären. In 20 Jahren bauen Deutsche auf dem Mars Mineralien ab und in 30 Jahren steht die erste Stadt auf dem Mars. In 50 Jahren hat die Raumfahrt Millionen Arbeitsplätze geschaffen und Deutschland ist das militärisch stärkste Land.

    Staatdessen erobern wir mit einer Armee und ihren Schrott die Welt.

  • Unsere BW wäre derzeit nicht mal in der Lage unser eigenes Land zu verteidigen.
    Un diese Flintenuschi möchte am liebsten überall einmarschieren
    Mein Gott, was haben wir für Politiker, es kann einem wirklich Angst werden

  • Das ist nur die Spitze des Eisbergs:

    - Der neue Hubschrauber MH 90 ist planmäßig unbrauchbar
    - Das Transportflugzeug A 400 M kann nur zerlege Panzer transportieren (Die Russen entladen ihre Panzer per Fallschirm im Flug)
    - Der Kampfhubschrauber Tiger wird ohne Bordkanone bestellt
    - der Eurofighter ist bedingt einsatzfähig
    -das Gewehr G 36 ist nicht zielgenau und zerlegt sich beim Schießen
    - und, und, und....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%