Außenminister: Gabriel sagt Reise nach Brüssel ab

Außenminister
Gabriel sagt Reise nach Brüssel ab

Der neue Außenminister Sigmar Gabriel verschiebt seinen Antrittsbesuch in Brüssel wegen einer Erkrankung. Er hatte sich mit den Spitzen der EU und dem Nato-Generalsekretär treffen wollen.
  • 1

Berlin/BrüsselAußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat seinen Antrittsbesuch in Brüssel am Dienstag wegen einer Erkrankung kurzfristig abgesagt. Weitere Einzelheiten gab das Auswärtige Amt zunächst nicht bekannt. Nach dpa-Informationen hat er sich bei seiner vierjährigen Tochter mit einer fiebrigen Infektion angesteckt.

Gabriel wollte in Brüssel bei seiner zweiten Auslandsreise als Außenminister Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini treffen. Der Besuch war erst am Montag offiziell angekündigt worden und wurde am Dienstag nur zwei Stunden vor dem geplanten Abflug abgesagt.

Gabriel hatte vor einer Woche seinen Verzicht auf den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur zugunsten von Martin Schulz erklärt. Am Freitag war der Vizekanzler vom Wirtschaftsministerium an die Spitze des Auswärtigen Amts gewechselt. Seine Frau und seine Tochter Marie hatten ihn zur Amtsübergabe nach Berlin begleitet.

Bereits am Samstag - keine 24 Stunden nach Amtsantritt - war Gabriel zu seiner ersten Auslandsreise nach Paris aufgebrochen. Weitere Reisen sind noch nicht terminiert. Gabriel will aber so schnell wie möglich in die USA reisen, um mit Vertretern der neuen Regierung von US-Präsident Donald Trump zu sprechen.

Im vergangenen Jahr musste Gabriel als Wirtschaftsminister schon einmal eine Auslandsreise wegen einer Erkrankung kurzfristig absagen. Damals sollte es in den Iran gehen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Außenminister: Gabriel sagt Reise nach Brüssel ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%