Austausch der Staatschefs
Merkel und Obama suchen gemeinsames Vorgehen

US-Finanzminister Geithner hatte für ein stärkeres Engagement der Euro-Staaten in der Schuldenkrise plädiert - und war damit abgeblitzt. Jetzt haben Bundeskanzlerin Merkel und US-Präsident Obama dazu telefoniert.
  • 5

Washington/BerlinKanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama haben am Montag erneut über die Schuldenkrise in der Eurozone gesprochen. Dabei seien auch die Entwicklungen an den Finanzmärkten Thema gewesen, teilte das US-Präsidialamt mit.

Beide Politiker seien einig gewesen, dass in den kommenden Monaten gemeinsame Aktionen nötig seien, um den wirtschaftlichen Herausforderungen zu begegnen und für eine Erholung der Weltwirtschaft zu sorgen. Ein ähnliches Telefonat gab es bereits Ende August.

Obamas Finanzminister Timothy Geithner hatte am Freitag an einem Treffen seiner europäischen Kollegen in Breslau teilgenommen. Dabei stieß er mit einem Plädoyer für ein stärkeres finanzielles Engagement der Euro-Staaten in der Schuldenkrise auf Ablehnung.

Weiteres Thema des Telefonats war die Lage im Nahe Osten. Beide Politiker hätten sich für eine rasche Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis ausgesprochen, sagte ein Regierungssprecher in Berlin. Einseitige Schritte stellten keine Lösung des Konfliktes dar. In Washington hieß es, Obama habe das Engagement der Kanzlerin für den Friedensprozess gelobt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Austausch der Staatschefs : Merkel und Obama suchen gemeinsames Vorgehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unter einem “Austausch der Staatschefs" stell ich mir allerdings was anderes vor: Merkel hat durch ihre Beratungs- und Lernresistenz gezeigt, daß sie als Kanzlerin nicht in der Lage oder nicht willens ist, das Wohl der deutschen Bevölkerung zu schützen. Und Obama das Soufflé war von Anfang an eine Wall-Street-Mogelpackung mit enormen persönlichen Problemen. Beide gehören ausgetauscht.

    Der Kurs der Zentralbanken (Japan, GB, Schweiz, USA) steht inzwischen auf Hyperinflation. Der politischen Führung fehlen die Lösungen - die EU ist wohl die größte Sammlung von Arroganz und politischer und wirtschaftlicher Inkompetenz seit dem Warschauer Pakt. Nach dem Ende des Euro-Systems: Neue Allianzen für Deutschlands Zukunft: http://bueso.de/node/10185.

  • Wie, funktioniert das Telefon wieder?
    Dann sind wir gerettet!

  • Niemand hindert Obama und Geithner daran, die Staatspapiere von Griechenland und anderen Wackelstaaten der Eurozone zu kaufen - nur zu!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%