Autokrise
Niedersachsen will Schaeffler Flügel stutzen

Der ums Überleben ihres Konzerns ringenden Familie Schaeffler weht der Wind eiskalt ins Gesicht. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff will den Einfluss der Familie im Gesamtkonzern Schaeffler-Continental drastisch beschneiden. Und Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg knüpft Staatshilfen für den angeschlagenen Autozulieferer an harte Bedingungen.

BERLIN. Im künftigen Gesamtunternehmen von Schaeffler-Conti soll der Einfluss der Schaeffler-Familie drastisch beschnitten werden. Das hat Niedersachens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) im Handelsblatt-Interview gefordert. "Die Eigentümerfamilie kann allenfalls noch eine kleine Rolle spielen, vielleicht mit einer Beteiligung um die zehn Prozent."

Wulff forderte aber auch einen Beitrag der Banken, die an der "unverdaubaren" Übernahme der Continental AG durch die Schaeffler-Gruppe beteiligt gewesen waren. "Die Banken müssen erklären, welchen Beitrag sie leisten: Dabei geht es um einen Verzicht von Forderungen gegen Schaeffler, um die Stundung von Zinsen, die Umwandlungen von Forderungen in Eigenkapital."

Schließlich trügen sie "erhebliche Verantwortung" für die Entwicklung, weil sie die Übernahme von Conti fahrlässig und ohne ausreichende Prüfung der Risiken zu leichtfertig finanziert hätten. Jedenfalls dürfe Conti als "profitabelster Reifenhersteller der Welt" nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ausdrücklich wandte sich Wulff nicht gegen einen Einstieg ausländischer Investoren. "Bereits heute sind doch die meisten Dax-Konzerne mehrheitlich in ausländischer Hand", sagte er. Das Ziel müsse sein, dass Schaeffler/Conti ein "in Deutschland sitzendes und von Deutschland aus agierendes" Unternehmen bleibe.

Zu Staatshilfen äußerte sich Wulf zurückhaltend. Diese seien "frühestens dann denkbar, wenn das Unternehmen ein Konzept vorlegen kann, wie Synergien der Conti-Übernahme erzielt werden können und wie ein tragfähiges und langfristiges Konzept für das Gesamtunternehmen aussieht." In erster Linie dürfte es dann um staatliche Bürgschaften gehen. Dazu sei er mit seinen Kollegen Roland Koch in Hessen und Horst Seehofer in Bayern in enger Abstimmung, sagte Wulff.

Seite 1:

Niedersachsen will Schaeffler Flügel stutzen

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%