„Bad Bank“ für die Atomkraft
Müller vermittelt zwischen Energieriesen und Politik

Die Energiekonzerne suchen nach einem Kompromiss im Streit über die Kosten für die Stilllegung deutscher AKW. Moderieren soll die Gespräche mit der Politik über eine „Bad Bank“ für die Atomkraft ein Ex-Minister.
  • 5

BerlinDie Kernkraftwerksbetreiber wollen den früheren Bundeswirtschaftsminister Werner Müller für die Verhandlungen mit der Bundesregierung über eine Fondslösung für den Rückbau der Atomkraftwerke ins Rennen schicken. Werner Müller sei der ideale Moderator für das Thema, erfuhr das Handelsblatt (Freitagausgabe) aus Kreisen der Konzerne. Aus Müllers Umfeld hieß es, dass er für die Aufgabe bereitstehe, auch wenn noch nichts beschlossen sei. Müller selbst war am Donnerstag nicht zu erreichen. Auch die Konzerne äußerten sich nicht offiziell.

Über die Pläne der Unternehmen, die Abwicklung der Atomkraft auf eine Stiftung zu übertragen, wird seit zwei Wochen spekuliert. Nun sickern Details durch. In vertraulichen Gesprächen zwischen Eon, RWE und EnBW haben Experten ein Modell für den Fonds „Sondervermögen Kernenergie“ erarbeitet. Den Grundstock für den Fonds bilden die Rückstellungen der Unternehmen in Höhe von 36 Milliarden Euro, die nach Einschätzung der Unternehmen aber möglicherweise nicht ausreichen.

Der Vorschlag der Konzerne: Die eine Hälfte der zusätzlichen Kosten würden sie selbst übernehmen, wenn ihnen im Gegenzug die Brennelementesteuer erlassen werde. Die andere Hälfte solle der Bund aus der Mehrwertsteuer bestreiten, die er auf die Umlage nach dem Erneuerbar-Energien-Gesetz (EEG) erhebt. Das Atom-Angebot der Energiekonzerne ist eine erstes Gesprächsgrundlage, über die Werner Müller nun mit Politik reden soll. Die Bundesregierung hat sich in der Frage bislang noch nicht festgelegt.

Kommentare zu " „Bad Bank“ für die Atomkraft: Müller vermittelt zwischen Energieriesen und Politik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ ColorfulColorado

    Zitat: "Ab Jetzt"
    Gute Frage!
    Es war durch die Subventionierung der Atomkraft vorher bereits teuer, allerdings nicht für die Betreiber sondern für den Steuerzahler und jetzt kommt nochmal nen Batzen für den Steuerzahler oben drauf, wobei in der Zwischenzeit die Betreiber Mrd. verdient haben...so funktioniert ungebändigter Kapitalismus nun mal...danke an CDU/CSU/FDP/SPD und zukünftig (hoffentlich nicht) AFD!

  • Ab jetzt?

  • Ab jetzt wirds teuer fürs Volk und die zukünftigen Generationen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%