Baden-Württemberg
High Tech im Wald

Baden-Württemberg ist mehr als nur Stuttgart, Daimler und Bosch. Überall im Ländle tummeln sich erfolgreiche Unternehmen, nirgendwo sonst in Deutschland ist die Wirtschaftskraft so gleichmäßig verteilt.

Bernd Stein hatte mit Skifahren bisher nicht viel am Hut, aber das dürfte sich bald ändern. Stein ist seit gut einem Jahr Geschäftsführer der Zaho- ransky AG mit Sitz in Todtnau im Hochschwarzwald. Von da sind es nur fünf Minuten zu den Liften des Feldberg-Skigebiets, aber eine dreiviertel Autostunde nach Freiburg, der nächsten größeren Stadt. "Diesen Winter werde ich wohl mal die Ski anschnallen", sagt der gebürtige Hesse, und ein bisschen klingt es, als füge er sich in sein Schicksal.

Doch wer glaubt, so weit hinten im Wald gebe es außer Skiliften und Kühen allenfalls noch Hersteller von Bollenhüten oder Kuckucksuhren, der irrt. Zahoransky ist Weltmarktführer für Maschinen zur Herstellung von Bürsten aller Art - hochkomplexe computergesteuerte Anlagen, die zum Beispiel bis zu 3 400 Zahnbürsten pro Stunde ausspucken können.

Und Zahoransky ist kein Einzelfall im Schwarzwald. Überall auf den Höhen und in den Tälern verstecken sich hier solche "Hidden Champions": Aus Lenzkirch kommen Messgeräte von Testo, aus Schiltach Badezimmerarmaturen von Hansgrohe und Autofelgen von BBS, in Hornberg sitzt der Sanitärkeramikhersteller Duravit. Alles hochmoderne Unternehmen, die sich mit Erfolg im internationalen Wettbewerb behaupten: Mit erstklassigen Produkten, hohen Weltmarktanteilen, Niederlassungen rund um den Globus und einem ständigen Bedarf an hoch qualifizierten Arbeitskräften.

Der kleine Boom im Schwarzwald zeigt: So wichtig die Landeshauptstadt Stuttgart mit ihren Weltkonzernen DaimlerChrysler, Bosch oder Porsche ist - die Wirtschaft floriert auch fernab vom Zentrum des Landes. "Wir haben starke Regionen mit eigener Identität", sagt Landeswirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP).

Nirgendwo in Deutschland ist die Wirtschaftskraft so gleichmäßig über das Land verteilt und die Arbeitsmarktlage flächendeckend so günstig wie in Baden-Württemberg. Das ist vor allem eine Erfolgsgeschichte des Mittelstands: Arbeiten in Stuttgart nur 21 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten bei kleinen und mittleren Unternehmen, sind es in den meisten ländlichen Regionen des Landes 60 Prozent und mehr, im Landkreis Calw sogar fast 80 Prozent.

Mit Erfindergeist und Beharrlichkeit haben es die Unternehmen in den entlegenen Regionen des Landes immer verstanden, Standortnachteile zu kompensieren. "Der Standort ist stark, weil er immer schwach war", sagt Christoph Münzer, Hauptgeschäftsführer des Wirtschaftsverbands Industrieller Unternehmen Baden (WVIB) in Freiburg, etwa über den Schwarzwald.

Seite 1:

High Tech im Wald

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Seite 5:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%