Bahn-Tarifkampf
GDL droht mit neuem Streik

Laut der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ hat die GDL der Deutschen Bahn ein Ultimatum mit Forderungen gestellt - wenn darauf nicht eingegangen werde, könnte das zu einem hunderte Stunden langen Streik führen.
  • 2

BerlinDie Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat der Deutschen Bahn (DB) einem Bericht zufolge ein Ultimatum gestellt und neue Streiks in Aussicht gestellt. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ unter Berufung auf ein internes GDL-Dokument. Sollte das Neun-Punkte-Papier mit den Forderungen der GDL nicht bis zur Sitzung der Tarifkommission am Mittwoch von allen Seiten unterschrieben worden sein, könnte es einen hundert Stunden langen Streik geben.

Die Gewerkschaft könne einen Arbeitskampf binnen eines Tages organisieren, drohte GDL-Chef Claus Weselsky demnach. Folglich könnte schon am kommenden Wochenende der Bahnverkehr im ganzen Land erheblich gestört werden.

Eine Sprecherin des Bahnkonzerns erklärte dazu, die DB habe „keinerlei Verständnis für erneute Streikdrohungen“. Sie habe dafür „keinen Anlass geliefert“, sondern im Gegenteil Kernforderungen der GDL, etwa zum Flächentarifvertrag, erfüllt. Eine „vernünftige Lösung“ könne es „ausschließlich am Verhandlungstisch“ geben. Das erwähnte Papier werde der Konzern bewerten, sobald es offiziell vorliege.

Die GDL fordert in dem Tarifkonflikt fünf Prozent mehr Geld sowie eine Arbeitszeitverkürzung von 39 auf 38 Stunden. Die Bahn erklärte ihre Bereitschaft, der Gewerkschaft entgegen zu kommen und den bisherigen GDL-Flächentarifvertrag für Lokführer um die Berufsgruppen Zugbegleiter und Disponenten zu erweitern. Die von der GDL geforderte Ausweitung auch auf Lokrangierführer lehnt der Konzern ab.

Die konkurrierende Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) kündigte derweil am Sonntag neue Tarifgespräche mit der Bahn für kommenden Mittwoch an. Nachdem die EVG für die Beschäftigten bereits eine „ordentliche Abschlagszahlung“ durchgesetzt habe, gehe es nun um eine deutliche Lohnerhöhung, kündigte Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba an. Für ihre bei der Bahn beschäftigten Mitglieder fordert die EVG sechs Prozent mehr Gehalt.

In dem langwierigen Tarifkonflikt verhandelt die Bahn jeweils separat mit der EVG und der konkurrierenden GDL, nachdem sich die drei Parteien nicht auf die Modalitäten für gemeinsame Gespräche einigen konnten. Die Bahn strebt trotzdem Tarifabschlüsse an, die für gleiche Berufsgruppen gleiche Bedingungen vorsehen.

Im vergangenen Jahr hatte die GDL mehrfach gestreikt und teils tagelang den Zugverkehr stark beeinträchtigt. Die EVG hingegen hat bisher nicht zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. An diesem Kurs wolle sie festhalten, kündigte EVG-Verhandlungsführerin Rusch-Ziemba am Sonntag an: „Solange es Fortschritte am Verhandlungstisch gibt, werden wir nicht zum Arbeitskampf aufrufen.“

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bahn-Tarifkampf: GDL droht mit neuem Streik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hatten "die" nicht erst gestreikt und mehr Geld bekommen?!?

  • Es wird Zeit, automatisch gesteuerte Züge einzuführen, damit diese unglückseligen Streiks/Machtspiele auf Kosten der Fahrgäste ein Ende finden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%