Deutschland

_

Bahnprojekt: Kostenfrage bei „Stuttgart 21“ weiter offen

Für die Mehrkosten des Bahnprojektes „Stuttgart 21“ gibt es auch weiter keine Lösung. Weder Stadt noch Land wollen noch mehr Geld zuschießen. Fortschritte gibt es nur beim Thema Datentransparenz.

Der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn, Verkehrsminister Winfried Hermann, und der Technikvorstand der Deutschen Bahn, Volker Kefer (von links nach rechts). Quelle: dpa
Der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn, Verkehrsminister Winfried Hermann, und der Technikvorstand der Deutschen Bahn, Volker Kefer (von links nach rechts). Quelle: dpa

StuttgartEine Lösung im Streit um die Mehrkosten für das Bahnprojekt "Stuttgart 21" bleibt in weiter Ferne. Die Bahn, das Land Baden-Württemberg sowie Stadt und Region Stuttgart einigten sich am Montag lediglich auf ein Verfahren, wie die geforderte Datentransparenz gewährleistet werden soll, wie Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte. In der Finanzierungsfrage beharrten alle Beteiligten auf ihren Forderungen.

Anzeige

Stadt, Land, Region und Bahn hatten sich getroffen, um ihre zuletzt massiven Unstimmigkeiten auszuräumen. Zu denen war es gekommen, nachdem die Bahn im Dezember bekannt gegeben hatte, dass sie davon ausgeht, dass sich das zuletzt mit 4,5 Milliarden Euro veranschlagte Projekt auf mindestens 5,6 Milliarden Euro verteuern wird. Der Konzern rechnet zudem mit weiteren möglichen Zusatzkosten von bis zu 1,2 Milliarden Euro, die er gegebenenfalls mit Stadt, Land und Bund teilen möchte.

Schwarzbuch Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

  • Schwarzbuch: Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung
  • Schwarzbuch: Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung
  • Schwarzbuch: Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung
  • Schwarzbuch: Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Hermann und Stuttgarts neuer Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) hatten dem Konzern daraufhin mangelnde Transparenz vorgeworfen und von einer "Vertrauenskrise" zwischen den Projektpartnern gesprochen, weil sie sich nicht ausreichend über veranschlagte Mehrkosten informiert sahen.

Die geforderten Unterlagen werde das Unternehmen nachliefern, bekräftigte am Montag Bahn-Infrastrukturvorstand Volker Kefer im Anschluss an das Treffen. Zudem hätten sich die Sitzungsteilnehmer darauf geeinigt, dass in Stuttgart ein Datenraum geschaffen werde, in den in den kommenden Wochen besonders vertrauliche Unterlagen eingestellt werden sollen. Dort sollen nur ausgesuchte Vertreter der Projektpartner Zutritt bekommen.

Die Bahn in Zahlen

  • Umsatz

    Die Deutsche Bahn verbuchte im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 19,5 Milliarden Euro (18,9 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum). Insgesamt kam die Bahn 2011 auf einen Umsatz von 37,90 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor waren es 34,41 Milliarden Euro.

  • Gewinn vor Zinsen und Steuern

    Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) beträgt 1,3 Milliarden Euro (1,1 Milliarden Euro).

  • Halbjahresergebnis

    Halbjahresergebnis: 794 Millionen Euro (648 Millionen Euro).

  • Mitarbeiter zum Jahresende

    Genau 284.319 hatte der Staatskonzern zum Jahresende 2011. Das waren gut 8000 mehr als ein Jahr zuvor. Mitarbeiter zum 30. Juni: 286 215 (30. Juni 2011: 284 319).
    .

  • Fahrgäste Bahnverkehr pro Tag

    Fahrgäste Bahnverkehr im ersten Halbjahr: mehr als 1,0 Milliarde (973 Millionen). 2011 fuhren täglich rund 5,43 Millionen Menschen mit der Deutschen Bahn. 2010 waren es noch rund 5,34 Millionen.

  • Personenverkehr

    Die Züge der Bahn legten im vergangenen Jahr 79,2 Milliarden Personenkilometer zurück. Ein wenig mehr als ein Jahr zuvor (78,6 Milliarden Personenkilometer).

  • Beförderte Güter im Schienenverkehr

    Beförderte Güter im Schienenverkehr: 202,3 Millionen Tonnen (207,8 Millionen Tonnen).

  • Schienennetz

    Das Schienennetz der Deutschen Bahn ist weiter geschrumpft. 2011 waren es nur noch 33.576 Kilometer. Ein Jahr zuvor gab es noch 33.723 Kilometer Schiene.

Mit dieser Abmachung sei die zuvor angemahnte "Vertrauenskrise" jedoch noch nicht beigelegt, betonte Stuttgarts Oberbürgermeister Kuhn. Der vereinbarte "Verfahrensschritt ist schon mal ganz gut", sagte der Grünen-Politiker. "In der Sache, insbesondere, wer die Kosten trägt, sind wir unterschiedlicher Auffassung", gab er er zu bedenken. Die Stadt Stuttgart hat gut 290 Millionen Euro für das Projekt zugesichert, das Land 930 Millionen Euro. Weder Stadt noch Land sind demnach bereit, noch mehr Geld für "Stuttgart 21" zu zahlen. Die Situation sei "nach wie vor sehr eindeutig", sagte Verkehrsminister Hermann.

Verkehrsminister Hermann Stuttgart 21 droht deutliche Verspätung

Nicht nur beim Hauptstadtflughafen, auch beim Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 gibt es Verzögerungen. Statt 2020 könnte sich die Fertigstellung bis 2025 hinauszögern – im besten Fall, meint Landesverkehrsminister Hermann.

Aussagen des Bundestagsabgeordneten Anton Hofreiter (Grüne) zur Kostenentwicklung seien "allenfalls am Rande" der Sitzung Thema gewesen, sagte Hermann. Hofreiter hatte der "Stuttgarter Zeitung" vom Samstag gesagt, er gehe davon aus, dass für das Bahnprojekt sogar ein zweistelliger Milliardenbetrag fällig werde. Die Projektpartner bestätigten das am Montag nicht. Über Zahlen werde erst weiterdiskutiert, "wenn alle Unterlagen da sind", sagte Hermann.

  • 05.02.2013, 17:08 Uhrgroeschel29764

    Es waren auch nachträgliche Sonderwünsche die zu den Kostensteigerungen führen. Diese sollte man als Erstes überprüfen.

  • 22.01.2013, 09:53 UhrRed_Hot_Chili

    Zitat: "Die, die diesen Bau angezettelt haben ... "

    Meinen Sie die Bevölkerung von BW, die mit deutlicher Mehrheit (60%) den Bau wollte .. ?

  • 22.01.2013, 09:42 UhrBaier

    und die Grünen (Verkehrsausschuss damals: Minister Herrmann), die munter weiterbauen lassen, obwohl sie unter eindeutiger Erwartung gewählt wurden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach Angriff: Ägypten ruft Notstand in Sinai aus

Ägypten ruft Notstand in Sinai aus

30 Soldaten mussten sterben: Nach dem Angriff auf einen Armeeposten auf der Halbinsel Sinai ruft Ägypten den Notstand aus. Nahe der Grenze zu Israel und Gaza tritt ab Samstag sogar eine Ausgangssperre in Kraft.

Ukraine-Konflikt: Putin sieht in den USA einen „Raffke“

Putin sieht in den USA einen „Raffke“

Das Säbelrasseln geht weiter: Wladimir Putin sieht im „Vormachtstreben“ der USA eine Gefahr für den Frieden. Das Land würde immer mehr „Zentren des Bösen“ ausmachen. Washington weist die Vorwürfe zurück.

EU-Gipfel: Merkel gegen Nutzung der ESM-Mittel

Merkel gegen Nutzung der ESM-Mittel

EZB-Präsident Draghi hat auf dem EU-Gipfel zu gemeinsamen Maßnahmen gegen die Rezession aufgefordert. Bundeskanzlerin Merkel betonte die Notwenigkeit von Strukturreformen. Eine Nutzung der ESM-Mittel lehnte sie ab.