Banken-Protest
Blockupy mobilisiert mehr als 20.000 Menschen

In Frankfurt sammeln sich Banken-Gegner zur einzigen erlaubten „Blockupy“-Demonstration. Bisher melden die Veranstalter rund 20.000 Teilnehmer. Aus Angst vor Krawallen hat die Polizei die Innenstadt teilweise abgesperrt.
  • 56

Frankfurt/MainZum Höhepunkt der „Blockupy“-Aktionstage haben sich am Samstag nach Polizeiangaben Tausende zu einer Demonstration versammelt. Ihr Protest im Frankfurter Bankenviertel richtet sich gegen die europäische Sparpolitik und die Macht der Banken. Nach der Auftaktkundgebung nahe des Hauptbahnhofs soll sich der Protestzug in Bewegung setzen. Er wird von einem großen Polizeiaufgebot begleitet.

Die Polizei spricht von 20.000 Teilnehmern, „Blockupy“ selbst sogar von 25 000. „Dass trotz der Verbotsorgie im Vorfeld so viele zum Demonstrieren nach Frankfurt gekommen sind, ist ein großer Erfolg“, sagte Rätz. Während der Demonstration kam es zu Rangeleien. Aktivisten zündeten Feuerwerkskörper. Ein Sprecher der Polizei sagte, es seien auch Steine geflogen. „Im Prinzip ist es aber friedlich, und wir hoffen, dass es auch so bleibt.“

Aus Furcht vor Krawallen hatte die Polizei Teile der Innenstadt sowie zwei U- und S-Bahn-Stationen gesperrt. Der Polizeisprecher bestätigte, dass etliche Kontrollstellen eingerichtet wurden. „Wir müssen noch immer mit bis zu 2.000 Gewaltbereiten aus der linken Szene kalkulieren“, sagte er. Insgesamt wurden seit Mittwoch rund 5000 Beamte eingesetzt. Alle anderen Veranstaltungen des „Blockupy“-Bündnisses hatte die Stadt verboten und dabei auch vor den Gerichten Recht bekommen. Am Samstag kontrollierte die Polizei bereits bei der Anreise Demonstranten in Zügen und auf Autobahnen.

In Sichtweite der seit Tagen abgeriegelten Europäischen Zentralbank (EZB) ist am Nachmittag eine Abschlusskundgebung geplant. Dort wird den Veranstaltern zufolge unter anderem die stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, sprechen. „Nach den ausdauernden Versuchen der Behörden, Frankfurt zur demonstrationsfreien Zone zu erklären, ist das ein weiterer großer Erfolg der Blockupy-Aktionstage“, erklärte Blockupy-Vertreter Rätz.

Seite 1:

Blockupy mobilisiert mehr als 20.000 Menschen

Seite 2:

Rund 600 vorübergehende Festnahmen

Kommentare zu " Banken-Protest: Blockupy mobilisiert mehr als 20.000 Menschen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Energieelite

    "Ovid"

    Naja, ich bin ja eher ein Fan von Catull ;-)

    Und mute Ihnen jetzt nicht mein "andra moi ennepe mousa polytropon hos mala polla" in gänze zu, zumal ich zu faul bin alles in den Zeichensatz zu setzen, der ihm gebührt.

    Humanistisches Gymnasium ist sicher was feines, aber ich habe mich in der Höheren Handelsschule und auf dem Wirtschaftsgymnasium definitiv wohler gefühlt.

    Aber, jenseits des Sprachenlängenvergleichs: Ich bin ein dezidierter Anhänger von Recht und Ordnung, aber ich kenne auch die Verhältnismäßigkeit und weiss - ich bin ja schon ein eher älteres Baujahr - wohin das führt, wenn man es übertreibt.

    Frankfurt hat _übertrieben_ und damit, ich sagte das bereits, Recht und Ordnung einen _Bärendienst_ erwiesen. Wir befinden uns - in meiner Wahrnehmung - gerade im Jahr 1967 und ich warte eigentlich nur auf den "ersten Schuss", egal von welcher Seite.

    Und _das_ möchte ich eben nicht noch einmal erleben. In diesem Sinne sind für mich "Recht und Ordnung" möglichst so flexibel zu handhaben, daß am Schluss nicht etwas zerbricht, worauf ich als Teil einer Generation, die "Frieden geschlossen" hat, eigentlich stolz bin: Toleranz. Leben und Leben lassen.

  • Kleines PS, sozusagen "Dienst am Kunden"

    Vielleicht haben Sie ja Spaß an der gestrigen SWR2 Aula

    "Gier und Panik - Wie tickt das Gehirn eines Börsianers?" von Markus Reiter

    "Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise hat gezeigt, dass es oftmals auf irrationale psychologische Faktoren ankommt wie Hoffnung, Angst, Gier, Panik. Deshalb lohnt sich ein Blick in das Gehirn, der deutlich macht, wie sehr archaisches Verhalten dominiert und welche Gefahr das beinhaltet."

    http://mp3-download.swr.de/swr2/aula/swr2aula_20120520_gier_und_panik.6444m.mp3

    Das zu hören, darüber nachzudenken und am Ende hier dann "Quark" und "Halbverdautes" auszuspucken, das ist - neben der Tatsache, daß 25 Jahre Programmieren mein Gehirn ziemlich in Richtung Ratio & Logik verändert haben dürften - das ist meine kleine Welt.

    Was treiben Sie denn so, wenn ich fragen darf?

  • Ich bin hier vor ca. einem halben Jahr hereingeschneit, weil ich etwas dazu lernen wollte, weil ich verunsichert war.

    Je länger ich mich hier herumtummele, um so sicherer werde ich, daß es hier nicht um "dazu lernen" geht, sondern um "Recht haben".

    Auch wenn ich jetzt mal die ganzen debilen Proleten aussen vor lasse - ich sehe eigentlich fast nur Menschen, die sagen "Und? Habe ich das nicht schon immer gesagt?" oder "Da hätten wir aber mal in der Vergangenheit besser dies oder jenes getan". Das interessiert mich allerdings einen Sch###.

    Weil wir gerade Probleme haben, die wir _lösen_ müssen.

    Dazu zählt für mich eine komplexere Sicht auf die Dinge, als ich sie hier erlebe. Jeder hat so sein "Steckenpferd" und reitet es zu Tode. Jeder kapriziert sich auf einen Aspekt, in dem er sich firm fühlt und blendet halt alles aus, was ihm nicht in den Kram passt.

    Für mich stellt sich diese ganze Sache eben einiges komplexer dar - und wenn es Sie verwirrt, was ich plötzlich mit der Immobilienkrise oder den beiden Kriegen von DubYa habe - für mich gehört das in diesen Komplex, möglichst ohne Blöderberger und Illuminieten.

    Ich fand zb. diesen Artikel

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/die-herrschaft-der-finanzoligarchie-der-krieg-der-banken-gegen-das-volk-11549829.html#Drucken

    erhellend, auch wenn er nur einer von vielen ist.

    Wenn Sie meine kleine Seite besuchen, achten Sie bitte vor allem darauf, ob ich "einseitig" bin und "unterschlage". Es gibt, denke ich mal, kein Interview mit Herrn Sulik etwa, um nur einen zu nennen, den ich explizit _überhaupt nicht_ mag, den ich "mir nicht zugemutet" hätte.

    Ich denke, meine Auswahl sagt mehr über mein Verständnis der Dinge, als Sie das hier lesen können.

    Vielleicht lesen Sie ja in Zukunft, was _ich_ schreibe, und verwechseln es nicht mit dem, von dem _Sie nur denken_, ich hätte es geschrieben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%