Bankenaufsicht
Bundesbank und Bafin kämpfen um Kompetenzen

Auf der Suche nach einer neuen Roll in der europäischen Bankenaufsicht gerät die Bundesbank immer tiefer in ein Kompetenzgerangel mit der Bafin. Bis zur endgültigen Übernahme der EZB im November gibt es noch Redebedarf.
  • 1

Frankfurt am MainDie Bundesbank sucht eine neue Rolle in der künftigen Struktur der europäischen Bankenaufsicht. Vorstandsmitglied Andreas Dombret forderte am Mittwoch, dass die Bundesbank von November an mit der Europäischen Zentralbank (EZB) direkt bei der Aufsicht über die Großbanken zusammenarbeiten solle - ohne Umweg über die BaFin. Bisher ist die Bundesbank nur ausführendes Organ und prüft die Banken vor Ort, die formalen Entscheidungen trifft die Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Nach den Vorstellungen der Bundesregierung soll die BaFin auch künftig der Ansprechpartner für die EZB bleiben, wie aus dem Entwurf für das neue Kreditwesengesetz (KWG) hervorgeht, das am Mittwoch im Kabinett beraten wurde.

Die Bundesbank will aber nach dem Wechsel der Zuständigkeit den Berichtsweg über die Bonner Behörde umgehen, wie Dombret klarmachte. „Nach meiner Überzeugung muss die Bundesbank auf Augenhöhe mit den anderen Aufsehern bleiben“, sagte er auf einer Konferenz zur Bankenaufsicht in Frankfurt.

„Nur so können wir eine schlagkräftige europäische Aufsicht sicherstellen.“ Wenn es nach Dombret geht, hätte die BaFin dann bei der Aufsicht über die Großbanken nichts mehr zu sagen und müsste sich auf die rund 2000 kleineren deutschen Institute beschränken. „Die Bundesbank stellt die laufende Aufsicht sicher, die EZB entscheidet“, umriss Dombret seine Vorstellungen. Die BaFin wollte sich dazu nicht äußern.

Die EZB übernimmt im November die direkte Beaufsichtigung der wichtigsten 120 Banken in der Euro-Zone, darunter 21 deutsche. Die EU hatte es den einzelnen Ländern überlassen, wer ihr Ansprechpartner auf nationaler Ebene sein soll.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bankenaufsicht: Bundesbank und Bafin kämpfen um Kompetenzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Um Kompetenzen kann man nur streiten, wenn man Kompetenz hat. Die BaFin hat keine Kompetenz.

    Die BaFin ist zwar für die Versicherungsaufsicht zuständig, ist aber nicht in der Lage eine vernünftige Bewertung von den Versicherungen einzufordern und zu kontrollieren.

    Bewertungen sind im Bankgeschäft Standard. D.h. aber nicht, dass eine Bewertung im Bankgeschäft mit einer Bewertung in der Vermögen der Versicherten identisch ist. Wer im Bankgeschäft zu nicht marktgerechten Konditionen Geschäfte abschließt, darf sich nicht wundern, wenn er in der Justizvollzugsanstalt aufwacht.

    Nicht so die BaFin oder die von ihr zu überwachenden Versicherungen.

    "Dicke" Worte, werden Sie vielleicht denken. Aber lesen Sie einmal § 89 VAG (Versicherungsaufsichtsgesetz) nach. Sie haben den Eindruck das Handbuch der Mafia oder den ESM-Vertrag zu lesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%