Bankenrettung
Noch Milliarden deutscher Steuergelder im Feuer

In der Eurokrise sind die Kosten für den Steuerzahler noch überhaupt nicht abzusehen - nicht einmal für die Bankenrettung nach der Finanzkrise ist die Rechnung fertiggestellt. Noch stützt der Bund mehrere Banken.
  • 10

FrankfurtDeutschlands Steuerzahler haben in der heimischen Bankenbranche noch immer Milliarden an Rettungsgeldern im Feuer. Auf rund 18,2 Milliarden Euro (Stand 30.6.) summieren sich die Hilfen des Bankenrettungsfonds Soffin nach jüngsten Angaben der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA). Ende 2012 hatten sich die aus Steuergeldern finanzierten Garantien und Kapitalhilfen noch auf 22,5 Milliarden Euro belaufen.

Der Löwenanteil der noch ausgereichten Gelder sind rund 17,1 Milliarden Euro Eigenkapitalhilfen. Diese verteilen sich auf Hypo Real Estate (HRE/9,8 Mrd Euro), Commerzbank (5,1 Mrd Euro), die WestLB-Nachfolgerin Portigon (2,0 Mrd Euro) und den Wiesbadener Immobilienfinanzierer Aareal Bank (300 Mio Euro). Die Düsseldorfer Hypothekenbank nutzt einen Garantierahmen von 1,1 Milliarden Euro.

Das Engagement ist riskant: Seit seiner Gründung im Zuge der Finanzkrise Ende Oktober 2008 bis zum Abschluss des vergangenen Jahres häufte der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (Soffin) 21,5 Milliarden Euro Verlust an. Eine Endabrechnung wird erst in einigen Jahren möglich sein, wenn alle Geschäfte abgeschlossen sind.

Die Bilanz 2012 sorgte zumindest für etwas Hoffnung: Erstmals machte Deutschland mit der Rettung seiner Banken in einem Gesamtjahr Gewinn: 580 Millionen Euro Überschuss wies der Soffin aus. Ein Jahr zuvor hatte die Griechenland-Umschuldung noch ein tiefes Loch gerissen: 13,1 Milliarden Euro Verlust standen damals in den Büchern.

Der Bund hatte den Fonds nach der Pleite der US-Bank Lehman Brothers eingerichtet, ursprünglich ausgestattet mit 480 Milliarden Euro: 400 Milliarden Euro für Garantien und 80 Milliarden Euro für die Rekapitalisierung von Banken oder den Ankauf maroder Wertpapiere. Der Soffin haftet mit Steuergeld für potenzielle Risiken.

Eine Dauerbaustelle: Die Commerzbank. Von den 18,2 Milliarden Euro Rettungsgeldern, die in den Jahren 2008/2009 an den Dax-Konzern flossen, bekam der Bund inzwischen etwa 13 Milliarden Euro zurück. Nach der jüngsten Kapitalerhöhung in diesem Mai hält der Bund über den Soffin noch 17,2 Prozent an dem Geldhaus. Hartnäckig halten sich Spekulationen, Berlin könnte spätestens nach der Bundestagswahl am 22. September handeln, um das Kapitel abzuschließen. Aktuell wäre das Commerzbank-Aktienpaket nur mit Milliardenverlust zu verkaufen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bankenrettung: Noch Milliarden deutscher Steuergelder im Feuer "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Abwählen" geht nicht, aber man kann anderen die Stimme geben.

    Vor allem darf mannichtmehr die wählen, die über die bekannt gewordene Ausspähaktion unsere Bewegungsdaten und die Aufenthaltkoordniation freigegeben haben. Die Aufenthaltskoordinaten in Echtzeit sind geeignet, uns eine Angriffsdrohne zu schicken. Diese Attacke kann jeden von uns treffen.

    Wenn die USA es wollen, haben wir direkt Palestina mitten unter uns. Wollen wir das? Wollen und dürfen wir das unseren Kindern zumuten?

    Steinbrück sieht darin einen Bruch des Amtseids der Kanzlerin. Richtig! Aber er hat ihn genauso gebrochen. Ein Wolf im Schafspelz, der Kreide gefressen hat.

    Die SPD-Basis ist aufgefordert sich zu entschuldigen und ihn in die Wüste zum Schach spielen zu schicken. Dieser Hütchenspieler!

  • @Tabu
    Danke für den Link. Ich habe die Sendung gestern gesehen. ABER :
    Hatten Sie ernsthaft etwas anderes von Schröder erwartet?

  • Das stimmt. Ich werde - wenn das Kommentieren nicht mehr möglich ist - eine andere Zeitung lesen. SO einzigartig sind die Artikel nun auch nicht. Die Kommentare sind doch erst das Gewürz an der Sache.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%