Bankenrettung
Wagenknecht nimmt sich lästernde Pleitebanker vor

Sarah Wagenknecht hat die irischen Pleitebanker scharf kritisiert, die sich über Deutschland und die EU-Hilfen lustig gemacht haben. Die Politikerin der Linkspartei fordert drastische Konsequenzen.
  • 83

BerlinDie Vize-Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sarah Wagenknecht, hat die irischen Banker scharf kritisiert, die Deutschland und die EU-Hilfen ins Lächerliche gezogen haben und drastische Konsequenzen gefordert. „Wir müssen die Rettungspolitik vom Kopf auf die Füße stellen. Erst der Mensch, dann die Banken. Erst die Europäer, dann der Euro", sagte Wagenknecht Handelsblatt Online. 

Konkret verlangte die Linkspartei-Politikerin, bevor Steuergeld in eine marode Bank fließe, müsse die Chefetage komplett gehen und durch staatlich bestellte Abwicklungskommissare ersetzt werden. „Zweitens müssen wir Rettungspakete strikt auf Kleinsparer begrenzen. Und drittens  sollte es einen gesetzlichen Dividendendeckel für Banken geben", sagte Wagenknecht. Die Dividenden und Managergehälter dürften nicht stärker steigen als die niedrigste Lohngruppe. „Solange zu wenig Eigenkapital da ist, darf es gar keine Dividende geben", unterstrich die Vizechefin der Linkspartei. 

Vor Wagenknecht hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Äußerungen der Banker bereits als „Schädigung der Demokratie" kritisiert und gesagt, für diese Menschen habe sie nur Verachtung übrig.  

Wagenknecht sagte dazu, Verachtung allein reiche nicht, Strafe müsse sein. „Die Banker haben sich über eine politische Selbstaufgabe lustig gemacht, für die Merkels und Steinbrücks Bankengarantie 2008 exemplarisch ist", erklärte die Politikerin. „Merkels Verachtung ist in Wirklichkeit Selbstverachtung, weil sie die Staatskasse den Banken zur Selbstbedienung geöffnet hat." Empörung sei daher die richtige Antwort. „Und es wäre nur allzu berechtigt, wenn die geschröpften Bürger vor den Banken protestieren würden", fügte Wagenknecht hinzu. 

Seite 1:

Wagenknecht nimmt sich lästernde Pleitebanker vor

Seite 2:

Neuer Tag, neue Milliarde

Kommentare zu " Bankenrettung: Wagenknecht nimmt sich lästernde Pleitebanker vor "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @balubalu
    So ein linker Faschist im Schafspelz...
    Können sie noch dämlicher, oder wars das schon?

    Zwei Dinge sind unendlich,
    das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
    Albert Einstein

  • Wer braucht denn hier die Pfosten aus dem Osten?
    Was ist dass wieder für ein Schwachsinn.
    Wir haben doch schon genug linke+rechte Faschisten hier.
    Wie bescheuert wäre ich, auf irgendein Gesülze von denen zu reagieren, also das geht doch nur, wenn man einen irreparablen Schaden am Schädel hat!

    Da wähle ich doch AfD, mit der Chance auf Demokratie.


    UMFRAGE

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/umfragen/id_63395934/forsa-umfrage-beide-politischen-lager-ohne-mehrheit.html

    Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?
    Es haben 21944 Besucher abgestimmt
    Aktuell von heute 17.30 Uhr

    CDU/CSU
    20.9% (4591 Stimmen)

    SPD
    10.6% (2324 Stimmen)

    Die Grünen
    3.3% (735 Stimmen)

    FDP
    2.6% (570 Stimmen)

    Piratenpartei
    1.4% (324 Stimmen)

    AfD
    49.4% (10832 Stimmen)

    Die Linke
    3.6% (782 Stimmen)

    Keine Partei
    3.4% (741 Stimmen)

    Andere Parteien
    4.8% (1045 Stimmen)

    * Diese Nutzerumfrage ist nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Online-Umfragen sind einem hohen technischen Missbrauchsrisiko ausgesetzt, die Ergebnisse dieser Umfrage könnten eventuell von Dritten manipuliert worden sein.

  • @ Farbenseher

    Misslungener Versuch, Eddie. Auch an der Ausdrucksweise sollten Sie noch etwas arbeiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%