Beatrix von Storch
Das Meinungs-Imperium der AfD

An der Spitze der AfD rumort es, doch eine der Strippenzieherinnen ist davon unberührt: Beatrix von Storch steht mit ihrem Ehemann hinter einem riesigen Netzwerk aus Initiativen. Der Kitt ihres Imperiums: das „Dagegen!“.
  • 96

DüsseldorfVon dem Streit in der Spitze der AfD bleibt eine Frau offenbar unbedrührt. Eine Parteigröße, die seit den Europawahlen im Mai für die AfD im EU-Parlament sitzt: Beatrix von Storch. Für die AfD und deren Anhänger ist die 43-Jährige deshalb aber nicht minder wichtig – von Storch, ehemals FDP-Mitglied und seit 2013 bei der AfD – verfügt über ein beachtliches Initiativen- und Kampagnennetzwerk. Für eine noch so junge Organisation wie die AfD ist das Gold wert.

Die Europapolitikerin serviert gemeinsam mit ihrem Ehemann Sven von Storch den Bürgern Politik häppchenweise, genau zugeschnitten auf das jeweilige Interesse, und greift so teils ganz verschiedene Strömungen auf – von marktradikalen und europakritischen Positionen bis hin zu einer christlich-konservativen Familienpolitik. Seit ihrer Studentenzeit kämpft von Storch gegen Abtreibung, für Bodenreformen in der DDR, gegen die Gleichstellung von Mann und Frau und neuerdings auch gegen Finanzhilfen für Griechenland. Eine mächtige Waffe ist dabei ihr Netzwerk.

Der große Multiplikator im Imperium der von Storchs ist das Onlinemedium „Die freie Welt“. In der „Internet- & Blogzeitung für die Zivilgesellschaft“ entsteht durch Nachrichten – das, was Journalisten Agenturmeldungen nennen – der Eindruck, es handele sich um eine klassische Nachrichtenseite: Dort findet sich Meldungen unter Überschriften wie „Brüssel will Plastiktüten-Verbrauch reglementieren“, der Mindestlohn bedrohe das Bäckerhandwerk oder Gewerkschaften in Italien haben Streiks angekündigt.

Gleichwohl überwiegen stark meinungsgefärbte Beiträge: Als Topthema präsentierte die Seite jüngst etwa ein Interview mit dem ehemaligen slowakischen Minister Vladimir Palko, der erklärt, die Kommunisten aus dem Kalten Krieg säßen jetzt in Brüssel. Ein weiterer Artikel auf der Seite steht unter der Dachzeile „Lob für Hedwig von Beverfoerde“ und befasst sich mit dem Kampf gegen „Gender Mainstreaming“, das nach konservativer Lesart „den Unterschied zwischen Mann und Frau leugnet“. In der Berichterstattung unter anderem des NDR sieht ein weiterer Artikel „subtile Stimmungsmache“ gegen eine Demo gegen den niedersächsischen Bildungsplan, der die Akzeptanz sexueller Vielfalt im Schulgesetz verankern will.

Es sind oftmals eins zu eins die Positionen der AfD, die sich dort gehäuft wiederfinden. Gegensätzliche Sichtweisen: Fehlanzeige. Im Impressum positionieren die von Storchs den Blog als von Parteiinteressen unabhängiges Medium: „Die FreieWelt.net will dem aktiven Bürger die Möglichkeit geben, sich schnell, 24 Stunden am Tag (...) über das aktuelle Geschehen in Deutschland und der Welt zu informieren“, heißt es da. Durch die „Auswertung von vielfältigen nationalen wie internationalen Quellen“ wolle man ein „möglichst objektives Bild des Gesamtgeschehens geben“.

Kommentare zu " Beatrix von Storch: Das Meinungs-Imperium der AfD"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Fabian Stark

    Der Wikipedia-Artikel zum Thema wird dominiert von einer gewissen FionaBaine

    http://de.wikimannia.org/Fiona_Baine

    Fiona Baine ist selbst bekennende Anhängerin der Gender-Ideologien.

    Auch sonst ist FionaBaine eine stramme kulturelle-Linke, die eine klare antieuropäisch-rassistische Grundeinstellung vertritt und gegen Deutsche und europäische Zuwanderer, und generell Europäer hetzt.

  • Wo gibt es denn Gegenstimmen bei den etablierten Medien


    Es sind oftmals eins zu eins die Positionen der AfD, die sich dort gehäuft wiederfinden. Gegensätzliche Sichtweisen: Fehlanzeige.

    Davon abgesehen, dass diese Anschuldigung nicht stimmt, wie nicht zuletzt Herr Datko beweist - Wo sind eigentlich die Gegenstimmen in den etablierten Medien?
    Wo sind die Gegenstimmen in den multikulturalistischen, gender-ideologischen, feministischen und – auch immer deutlicher antiweiß-rassistisch auftretenden – etablierten Medien a la SZ, SPIEGEL, ZEIT, ARD/ZDF?

  • Ich bin dankbar dort meine kirchenkritischen Artikel und Kommentare absetzen zu dürfen, ein Gegengewicht zur weitgehenden Kirchenlastigkeit. Gegenstimmen kommen gut zu Wort.

    Zitat: "Gegensätzliche Sichtweisen: Fehlanzeige. Im Impressum positionieren die von Storchs den Blog als von Parteiinteressen unabhängiges Medium"

    Siehe: http://www.freiewelt.net/author/datko/

    Joachim Datko - Physiker, Philosoph
    Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
    http://www.monopole.de

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%