Beatrix von Storch Facebook sperrt Profil von AfD-Abgeordneter

Die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch ist auch bei Facebook aktiv – mit einer Fanseite und einem Profil. Ihr privater Account wurde nun gesperrt. Von Storch reagierte verschnupft und kündigte Gegenmaßnahmen an.
22 Kommentare
Beatrix von Storch: „Von einer wichtigen Informationsquelle abgeschnitten“

Beatrix von Storch: „Von einer wichtigen Informationsquelle abgeschnitten“

BerlinFacebook hat das private Profil der prominenten Europaabgeordneten der Alternative für Deutschland (AfD), Beatrix von Storch, gesperrt. Das teilte die Politikerin auf ihrer Facebook-Fanpage mit. Als Grund gab Facebook Missbrauch an, „weil ich offensichtlich ein „Unternehmen, eine Organisation oder eine Person des öffentlichen Lebens“ bin, die kein Profil, sondern nur eine Seite unterhalten darf“, schreibt von Storch. „Das ist außerordentlich bedauerlich, weil ich so von einer wichtigen Informationsquelle abgeschnitten bin.“

Von Storch reagierte bereits auf die Sperre, indem sie sich einen neuen privaten Account angelegt hat. „Nur den Spiegel lesen, verdummt“, erklärte sie dazu. „Darf ich diejenigen unter Ihnen, die für mich relevante Nachrichten posten, bitten, mir eine Freundschafsanfrage zu senden. Ich habe mir ein neues Profil zugelegt. Unter meinem Namen. Danke!“

Ein Profil umfasst Daten, die mit der Person verknüpft sind. Das reicht von Vor- und Nachname bis zu Geburtsdatum und Interessen. Über die „Privatsphäre-Einstellungen“ können die User die Seite individuell steuern. Facebook erlaubt nur ein Privatprofil. Über sogenannte „Freundschaftsanfragen“ können die User ein Kontakte-Netzwerk aufbauen. Allerdings gibt es hier eine Obergrenze: Mehr als 5000 Freunde lässt Facebook nicht zu.

Ein großer Vorteil privater Profile liegt in der Möglichkeit, direkt mit „Freunden“ kommunizieren zu können. Das kann öffentlich oder versteckt geschehen. Über die Nachrichtenfunktion lassen sich auch individuelle Nachrichten verschicken.  Wer sein Profil übermäßig für Marketingaktionen nutzt, läuft Gefahr von Facebook gesperrt zu werden.

„Offene Zensur missliebiger Menschen“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Beatrix von Storch - Facebook sperrt Profil von AfD-Abgeordneter

22 Kommentare zu "Beatrix von Storch: Facebook sperrt Profil von AfD-Abgeordneter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • @Walter Traustein
    Internetforen können zum Großen Teil die Zukunft eines neuen Demokratieverständnis (Mehr Mitbestimmung/Meinung des Volk) prägen. Demokratie = Meinungsaustausch = Mehrheitsbeschaffung. Und dies gelingt am schnellsten und übersichtlichsten, wenn jeder Bürger weis, dass es im Internet gewisse allgemein zugängliche Internetforen gibt, in denen man seine Meinung über alles politischen Bereiche (Finanzen, Wirtschaft, Energie, Gesundheit usw.) hinterlegen und durch diskutieren kann. Zeitlich begrenzt und mit dem Ziel eine Mehrheit für oder gegen ein Thema zu haben.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette  

  • „Nur den Spiegel lesen, verdummt“

    Recht hat Sie.
    Und wenn man die FAZ liest, verdummt man nicht nur, man macht sich mittlerweile lächerlich, wenn man die FAZ als Referenz für Aussagen angibt. [...]. Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • In Mönchengladbach wurde mal ein Kinderfest in einer Sporthalle ganz kurzfristig abgesagt, weil dort eine Zigeunerbaronin aufgebahrt wurde. Dies deshalb, weil diese Volksgruppe vorher den Betrieb in dem Krankenhaus, in dem die Frau gestorben war lahmgelegt hatte.

  • Ich bin gelegentlich geschäftlich im Europäischen Ausland unterwegs. So hysterisch und verklemmt wenn es um, wie in dem von Ihnen geschilderten Fall, berechtigte Nationalen Interessen geht ist keine andere Nation; und das mit sehr großen Abstand!

  • In Köln wird mal wieder eine Turnhalle für Asylanten zweckentfremdet, weil man nicht mehr weiss, wohin mit den ganzen "Flüchtlingen". Bei einer Bürgerveranstaltung, bei der die Eltern der betroffenen Kinder mal wieder vor vollendete Tatsachen gestellt wurden, haben die beiden AFD-Vertreter den "ungeheuerlichen" Vorschlag unterbreitet "endlich mal die zahlreichen abgelehnten Asylbewerber abzuschieben, dann wäre auch wieder genug Platz vorhanden. Ergebnis: Sie wurden von den anwesenden ausgebuht. Ich weiss nicht, wie es in anderen Städten zugeht, aber in Köln kann man bei so viel Gutmenschentum und Naivität nur noch verzweifeln.

  • Irgendwie wundert mich in Doofland gar nichts mehr: Die Systemmedien manipulieren, zensieren oder verschweigen gleich komplett wichtige Themen, wie aktuell die Pegida Demo in Dresden, an der ca. 2000 friedliche, Islamkrische Bürger teilgenommen haben. Warscheinlich hat man vergeblich nach "Nazis und Randalierern" gesucht, sonst würde man sich garantiert wieder überschlagen in der Berichterstattung. Bei T-Online darf man inzwischen nur noch Artikel zu "Kochrezepten oder irgendwelchen Z-Promis" kommentieren, bei wichtigen Themen z.B. zu Islam, Wirtschaftsasylanten oder EU wird die Kommentarmöglichkeit komplett verweigert oder es wird erst gar nicht darüber berichtet. Das sind "lupenreine Demokraten". Ironie aus.

  • "Wenn ein Grüner gesperrt würde, dann würden sich sofort Lichterketten und Gutmenschendemos im Land bilden."
    BINGO!!

  • Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%