Bei Rheinmetall
Dirk Niebel wird Rüstungs-Lobbyist

Fallschirmjäger, Entwicklungsminister – und künftig Rüstungslobbyist: FDP-Mann Dirk Niebel wird im kommenden Jahr einen lukrativen Posten beim Panzerbauer Rheinmetall übernehmen. SPD, Grüne und Linke üben scharfe Kritik.
  • 12

DüsseldorfDer ehemalige Entwicklungsminister Dirk Niebel wird ab 2015 beim Rüstungskonzern und Automobilzulieferer Rheinmetall anheuern. Der FDP-Politiker werde den Konzernvorstand „in allen Fragen und Aufgaben der internationalen Strategieentwicklung und beim Ausbau der globalen Regierungsbeziehungen unterstützen“, teilte das Düsseldorfer Unternehmen am Dienstag mit. Der ehemalige Zeitsoldat und Fallschirmjäger war von 2009 bis 2013 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Der 51-jährige gelernte Diplomverwaltungswirt saß von 1998 bis 2013 für die Liberalen im Bundestag, ist aber nach dem Scheitern der FDP an der Fünf-Prozent-Hürde nicht mehr vertreten.

Rheinmetall macht seit längerem das schwache Rüstungsgeschäft zu schaffen. Der Konzern verbuchte zum Jahresauftakt einen Fehlbetrag. Konzernchef Armin Papperger will das internationale Geschäft ausbauen, das bereits jetzt schon 72 Prozent des Konzernumsatzes von 4,6 Milliarden Euro ausmacht.

SPD-Bundesvize Ralf Stegner hält Niebels Wechsel für folgerichtig. „Der abgewählte Entwicklungshilfeverhinderungsminister Niebel, der einst das Ressort abschaffen und dann die Entwicklungszusammenarbeit primär an den wirtschaftlichen Interessen Deutschlands ausrichten wollte, ist jetzt also als Lobbyist der Rüstungsindustrie offenbar zuhause angekommen“, sagte Stegner Handelsblatt Online. Der Seitenwechsel spreche damit für sich.

Unabhängig davon forderte Stegner einen Politikwechsel, bei dem Deutschland Vorbild bei der Entwicklungszusammenarbeit sei und nicht Rekordhalter bei Rüstungsexporten. „Keine Waffenexporte in Spannungsgebiete und Staaten, die ihre Bevölkerung unterdrücken, das muss die Devise sein“, sagte der SPD-Politiker.

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und die Sozialdemokraten würden durchsetzen, dass sich die Praxis ändere und volle Transparenz für den Bundestag herrsche. „Das mag auch Arbeitsplätze kosten, die Alternative ist die durchaus auch rekordträchtige Exportbilanz in zivilen Produktionsfeldern“, sagte Stegner.

Auch bei der Anti-Korruptions-Organisation Lobby-Control stößt Niebels Seitenwechsel auf scharfe Kritik. „Der Wechsel von Dirk Niebel in einen Lobbyjob beim Rüstungskonzern Rheinmetall ist völlig inakzeptabel,“ sagte Timo Lange, Mitarbeiter im Berliner Büro der Organisation. Dies zeige aufs Deutlichste, dass eine Karenzzeiten für Minister dringend notwendig sei. Ein Jahr reiche nicht aus, um einen ausreichenden Abstand zwischen Amt und Lobbytätigkeit zu gewährleisten. Lobby-Control fordert eine gesetzliche Abkühlphase von drei Jahren für Minister. In dieser Zeit sollten keine Lobbytätigkeiten ausgeübt werden dürfen. Der Wandel des ehemaligen Ministers vom Entwicklungshelfer zum Rüstungsexporteur ist beschämend für die Bundesregierung, die nun schnellstmöglich tätig werden muss,“ sagte Lange.

Kommentare zu " Bei Rheinmetall: Dirk Niebel wird Rüstungs-Lobbyist"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es gibt leider zu viele Beispiele bei unseren "Volksvertretern" !

    NUR, was muss ein "Volksvertreter" tun oder auch nicht tuen, das er solche Angebote erhält ?

  • Auch die Wirtschaft sendet soch im Grunde genommen mit diesen Digen eine Botschaft aus: "Leut, Ihr braucht nichts mehr lernen, wir stellen auch völlig Unfähi8ge ein"
    Wozu schicken wir eigentlich unsre Kinder noch auf Schulen und Unis, orgen dafür, dass sie viel lernen?

  • Herr Salvatore "Big Pussy" Bonpensiero,
    Ihre Sicht der Dinge kann man teilen oder auch nicht, was aber gar nicht geht, sind ihre Beleidigungen im HB.
    Bitte in Zukunft auf Beleidigungen verzichten.

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%