Die Renten sollen 2018 um gut drei Prozent steigen, der Beitragssatz sinkt um 0,1 Prozentpunkte. Gewerkschaften und Sozialverbände fordern die Bildung von Rücklagen – und einen Freibetrag für Bezieher der Grundsicherung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Segen für den, der im Alter 65 + , noch fit genug ist zum Arbeiten , wenn er denn will. Erwiesenermaßen macht das Ausscheiden aus dem Berufsleben mehr Menschen krank als das Verbleiben !

  • @ Herr Franz Powa,
    Sie wollen doch wohl nicht die Stützen unseres Vaterlandes, nämlich die Beamten,
    verpflichten, in die Rentenkasse ein zu zahlen. - Ungeheuerlich!
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Dass es in Deutschland kein einheitliches Rentensystem für alle gibt wie in Österreich oder der Schweiz, zeigt deutlich die Rückständigkeit des Landes. Bei genauerer Betrachtung wird man feststellen, dass in den eben genannten Ländern Elemente direkter Demokratie zum Fortschritt in den Rentensystemen geführt haben. Genau diese Elemente direkter Demokratie gibt es in Deutschland nicht. Wem an seiner Rente gelegen ist, sollte sich für VOLKSBEGEHREN und VOLKSENTSCHEIDE auf Bundesebene stark machen!! Wer da komplett dagegen ist? Na Mutti natürlich....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%