Beitragssenkungen gefährdet
Kassen: Ausgaben für Arzneimittel werden steigen

Im kommenden Jahr werden die Ausgaben für Arzneimittel wieder steigen. Das befürchten die gesetzlichen Krankenkassen. Dies könne die geplanten Beitragssenkungen für gesetzlich Versicherte gefährden.

HB BERLIN. „Aktuell macht eine erste vorausschauende Analyse des Arzneimittelsektors aus Sicht der Spitzenverbände der Krankenkassen deutlich, dass im Jahr 2005 erneut mit Ausgabensteigerungen bei Arzneimitteln gerechnet werden muss, die angestrebte Beitragssatzsenkungen zu konterkarieren drohen“, heißt es in einem Brief des Vorsitzenden des BKK-Bundesverbandes, Wolfgang Schmeinck, an Bundessozialministerin Ulla Schmidt (SPD). Das Schreiben lag Reuters am Freitag vor.

Weil Instrumente wie ein erhöhter Zwangsrabatt für Arzneimittelhersteller zum Jahresende ausliefen, sei mit einem Kostenanstieg von mindestens 4,7 Prozent zu rechnen, schrieb Schmeinck. Neue Preisreglementierungen wie etwa Festbetragsregeln für patentgeschützte Medikamente seien in ihrer Wirkung begrenzt.

Schmeinck forderte die Politik dazu auf, Fehlentwicklungen zu begegnen. So könne es etwa nicht sein, dass Pharmahersteller Apotheken großzügige Rabatte gewährten, die nicht den Beitragszahlern zu Gute kämen.

Die steigenden Arzneimittelausgaben waren in den vergangenen Jahren ein entscheidender Faktor für die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge. Allerdings konnte die Kostenspirale nach oben im ersten Halbjahr 2004 durchbrochen werden. Insgesamt konnten die Kassen in diesem Zeitraum 1,4 Milliarden Euro bei Medikamenten einsparen. Insgesamt machen die Kassen bis Ende Juni einen Überschuss von 2,5 Milliarden Euro. Ungeachtet dessen wird aller Voraussicht nach bis Jahresende das Ziel der Gesundheitsreform verfehlt, die durchschnittlichen Kassenbeiträge auf 13,6 Prozent zu senken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%