BER
Pannenflughafen soll neuen Bau-Chef bekommen

Es hat viele Pannen rund um den lange geplanten Flughafen BER gegeben. Ein neuer Chefposten im Bau-Bereich soll dies nun ändern. Die Personalie soll bereits beraten worden sein.
  • 0

BerlinUm den Bau des Pannenflughafens BER voranzubringen, soll nach Zeitungsberichten ein neuer Chefposten für diesen Bereich eingerichtet werden. Nach Informationen des „Tagesspiegels“ und der „B.Z.“ (Samstag) will der Berliner Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup dafür den Münchner Experten Carsten Wilmsen nach Schönefeld holen, der Erfahrungen als Bau- und Immobilienmanager an Flughäfen gesammelt habe. Die Personalie sei bereits im Präsidialausschuss des Aufsichtsrats der Flughafengesellschaft beraten worden.

Ein Sprecher der Gesellschaft sagte dazu am Samstag, solche Entscheidungen seien allein Sache des Aufsichtsrats. Darüber hinaus wollte er sich nicht äußern. Die nächste Sitzung des Kontrollgremiums ist am 17. November.

Im März hatte ein offener Streit über den Baufortschritt des Milliardenprojektes zum vorzeitigen Abgang von Flughafenchef Karsten Mühlenfeld geführt. Er hatte ursprünglich den für die Technik verantwortlichen Leiter Jörg Marks freigestellt, musste aber am Ende selbst seinen Posten räumen. Marks hingegen konnte seine Arbeit fortsetzen. Neuer Flughafenchef wurde der frühere Berliner Staatssekretär Lütke Daldrup.

Nach dessen Willen soll Wilmsen laut „Tagesspiegel“ Marks vorgesetzt werden. Ob für den Neuen ein zusätzlicher Geschäftsführer-Posten mit einem Jahresgehalt ab 300 000 Euro geschaffen wird, sei noch unklar. Die Zeitung „B.Z.“ erklärt die Personalie auch mit wachsendem Druck auf Flughafenchef Lütke Daldrup, der jetzt selbst Termine nicht einhalten könne. So gebe es noch immer kein Datum für die Eröffnung des BER. Dieses werde womöglich auch erst im nächsten statt in diesem Jahr bekanntgegeben werden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " BER: Pannenflughafen soll neuen Bau-Chef bekommen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%