Bergleute: IG BCE droht mit massivem Protest gegen Kohle-Ausstieg

Bergleute
IG BCE droht mit massivem Protest gegen Kohle-Ausstieg

Bei den Bergleuten baut sich Wut auf: Die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie will sich mit Protesten gegen den vorzeitigen Ausstieg aus der staatlichen Steinkohleförderung wehren. Die Bergleute geben sich dabei kämpferisch.
  • 2

BERLIN. Die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat mit eskalierenden Protesten gegen einen vorzeitigen Ausstieg aus der staatlichen Steinkohleförderung gedroht. „Bei den Bergleuten baut sich Wut auf“, sagte IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis dem Handelsblatt (Mittwochausgabe). Deshalb werde die IG BCE am 29. September mit 1.200 Bergleuten an einem Demonstrationszug vor der Brüsseler EU-Kommission teilnehmen. „Ich hoffe sehr, dass die politische Entscheidungsfindung keine weiteren Eskalationen herausfordert“, sagte er. Der Unmut der Bergleute sei umso größer, als „mindestens Teile unserer Regierung – nämlich die FDP – keine klare Position beziehen, sondern herumlavieren.“

Auslöser sind die Pläne der EU-Kommission, ein Ende des staatlich geförderten Steinkohlebergbaus bereits für 2014 durchzusetzen – vier Jahre früher als im deutschen Steinkohlepakt von 2007 vorgesehen. Die IG BCE habe sich damals „sehr konstruktiv“ auf diesen Pakt eingelassen, betonte Vassiliadis und warnte: „Jeder Politiker muss wissen: Wer unseren Anteil an dem Pakt vom Tisch wischt, fordert Konsequenzen heraus.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich Bekanntwerden der EU-Pläne im Juli zu einer Umsetzung des deutschen Kohlepakts bekannt. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), bei dem die Federführung für die Verhandlungen auf europäischer Ebene liegt, hatte sich dagegen prinzipiell aufgeschlossener für einen vorzeitigen Steinkohleausstieg gezeigt.

Kommentare zu " Bergleute: IG BCE droht mit massivem Protest gegen Kohle-Ausstieg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • was haben sie erwartet ?
    Sie wählen rot/grün und wundern sich wenn sie ihren Job verlieren ?
    in Hamburg wurde eines der Modernsten Kohlekraftwerke in der bauphase auf Gas umgerüstet , Neubauten werden nicht genehmigt , ältere Anlagen werden statt zu Modernisieren , geschlossen . Wozu also Kohle Abbauen ? Was machen sie mit der Kohle , wenn sie sie nicht verbrennen dürfen ?
    Klar fallen Arbeitsplätze weg, das wusste aber jeder. Auch rot/grün !

  • Wir müssen endlich aufhören die klimaschädliche Kohle auch noch zu subventionieren! Energieeffizienz und Erneuerbare Energien schaffen sehr viele zukunftsträchtige Arbeitsplätze, sorgen für Wertschöpfung vor Ort und sind die Grundlage für dauerhaften Wohlstand in einer lebenswerten Umwelt.

    Die Gewerkschaften sollten sich endlich dafür einsetzen, dass die Kumpels neue gute Jobs in der branche der Erneuerbaren Energien bekommen! Die Kohle hat keine Zukunft. Und das ist auch nicht durch Verschwendung unserer Steuergelder zu ändern. Deutschland täte gut daran seine (noch vorhandene) Führungsposition bei den Erneuerbaren jetzt konsequent auszubauen und nicht den Chinesen DiE Leitbranche der Zukunft zu überlassen.

    Leider ist so viel weitsicht anscheinend sowohl von der iG bCE als auch der bundesregierung zu viel verlangt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%