Bericht des Innenministeriums
Viel rechtsextreme Gewalt in Brandenburg

Nirgendwo ist das Risiko eines rechtsradikalen Angriffs in Deutschland so groß wie in Brandenburg. Doch andere holen auf – Nordrhein-Westfalen mit ganz großen Schritten. Gefühlte Hochburgen fallen dagegen zurück.
  • 10

BerlinIn Brandenburg ist das Risiko eines Neonazi-Überfalls statistisch gesehen so groß wie in keinem anderen Bundesland. Nach einer Statistik des Bundesinnenministeriums kamen dort im vergangenen Jahr auf 100.000 Einwohner rein rechnerisch 2,98 rechtsextreme Gewalttaten.

Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor, über die zuerst die Berliner „Tageszeitung“ (taz/Donnerstag) berichtet hatte. Demnach rangiert Brandenburg vor Berlin (2,81), Thüringen (2,27) und Mecklenburg-Vorpommern (2,19).

Den deutlichsten Zuwachs verzeichnete allerdings Nordrhein-Westfalen, wo die Zahl der rechtsextremen Übergriffe je 100.000 Einwohner im Vergleich zu 2013 von 1,09 auf 2,11 kletterte. NRW liegt damit vor Sachsen und Sachsen-Anhalt, das die Statistik im Jahr zuvor noch angeführt hatte.

Aus den Zahlen geht allerdings nicht hervor, ob die Verschiebungen tatsächlich auf Veränderungen in der rechtsextremen Szene zurückzuführen sind oder auf eine veränderte Einstufung einzelner Taten in den Länderstatistiken.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bericht des Innenministeriums: Viel rechtsextreme Gewalt in Brandenburg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Ausmaß der Gewalt und Kriminalität von Migranten, oder besser gesagt bestimmten Migrantengruppen, wird in Deutschland gezielt vertuscht und herunterspielt. Es wird uns nun schon seit Jahren als eine Art "kriminelles Grundrauschen" abgetan.

    Dies gillt insbesondere für rassistisch motivierte Gewalt von Migranten gegen Deutsche, bzw. von nichteuropäischen Migranten gegen europäische Migranten - dieses Phänomen wird uns komplett verschwiegen.

    Generell werden alle negtiven Folgen der Einwanderungspolitik unserer Eliten entweder verschwiegen oder komplett abgeleugnet.

  • Zahl linker Gewaltverbrechen ist seit Jahren weit höher als die Zahl rechter Gewaltverbrechen

    Die Zahl der linken Gewaltverbrechen liegt seit Jahren deutlich über der Zahl der rechten Gewaltverbrechen.
    Selbst in einem Bundesland wie Sachsen, das manchmal als Hochburg von Neonazis gilt, lag die Zahl linker Gewalttaten im letzten Jahr laut dem sächsischen Verfassungsschutzamt deutlich über der Zahl rechter Gewalttaten.

    Das Bundesamt für Verfassungsschutz unterscheidet politisch-motivierte Gewalttaten zwischen "linker Gewalt" und "linksextremer Gewalt" bzw. "rechter Gewalt" und "rechtsextremer Gewalt". Und da ein großer Anteil der gesamten linken Gewalt eben unter "linker Gewalttaten" fällt, bietet das willigen, manipulativen Journalisten die Möglichkeit, das Ausmaß linker Gewalttaten herunterzuspielen, indem sie nur die linksextreme Gewalt mit der rechtsextremen Gewalt vergleichen. Manche Journalisten lügen eben auch, indem sie etwas nicht berichten.

  • @Peter Rail, die Zahlen habe ich von der Schwägerin welche bei der Polizei arbeitet, das kriegen Sie nur "im privaten Kreis unter der Hand mitgeteilt", offiziell wird ja auch nicht zwischen Flüchtlingen und Deutschen unterschieden. Da in dieser 5000 Seelen Gemeinde jedoch 1500 "Flüchtlinge" untergebracht sind, ist hier klar im Vorteil wer 1 und 1 zusammenzählen kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%