Bericht zur Lebensqualität
Deutschland geht es gut

Ein Regierungsbericht zeigt die hohe Lebensqualität in Deutschland. Gleichzeitig skizziert er eine lange Liste an Problemen. Bundeswirtschaftsminister Gabriel will das als Ansporn nehmen.

BerlinDas Bundeskabinett hat den Regierungsbericht zur Lebensqualität in Deutschland verabschiedet. Er sei „Kompass und gleichzeitig Handlungsauftrag an die Politik, mehr zu tun, damit „Wohlstand für alle“ kein leeres Versprechen ist“, teilte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Mittwoch mit.

Der Bericht spiegelt nach Angaben seines Ministeriums die vergleichsweise positive Lage Deutschlands wieder, etwa auf dem Arbeitsmarkt. Mehr Kaufkraft und Arbeitsplätze erhöhten die Lebensqualität vieler Menschen in Deutschland.

Als Risiko für die Lebensqualität in Deutschland sieht er vor allen Dingen die wachsende Ungleichheit. Der Bericht, so Gabriel, zeige durchaus deutlich, dass materielle Unterschiede das Zusammenleben erschweren. Bildungschancen, Einkommensabhängigkeit oder auch atypische Beschäftigungsverhältnisse seien Probleme, denen man sich deshalb in Zukunft stellen müsse. Das sei im Sinne der Bürger. Diese, so Gabriel, wollen ein gerechtes Land, dass sich durch „Chancengleichheit, Zusammenhalt, Gleichstellung von Frauen und die Schließung der Schere zwischen Arm und Reich bei Einkommen, Bildung und Gesundheitsversorgung“ auszeichnet. Das seien in den Dialogen die wichtigsten Forderungen der Bürger gewesen.

Der Bericht misst mit Hilfe von Indikatoren unter anderem die Wohlstandsverteilung, Gesundheit, Bildungschancen und den sozialen Zusammenhalt. Er basiert auf einem breit angelegten Bürgerdialog, an dem mehr als 15.000 Bürgerinnen und Bürger teilgenommen haben.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%