Berlin Intern
Blackberry für Minister nur noch verschlüsselt

Lange waren Smartphones von Blackberry bis iPhone für Mitglieder der Bundesregierung aus Sicherheitsgründen tabu. Dank einer neuen Verschlüsselungstechnologie dürfen die Kabinettsmitglieder jetzt aber ein so genanntes Krypto-Handy nutzen.
  • 1

GOF BERLIN. Schon Otto Schily, technikverliebter Innenminister a.D., ärgerte sich darüber, dass er als Regierungsmitglied keinen Blackberry benutzen durfte. Das Verbot gilt immer noch und erstreckt sich inzwischen auch auf iPhones und ähnliche Geräte. Die Begründung lautet kurz und knapp „Sicherheitsbedenken“.

Offen sagt es keiner, aber jeder in Berlin fürchtet, von gegnerischen wie übrigens auch befreundeten Diensten leichter abgehört zu werden, da man sich in drahtlose Kommunikation besser einschleichen kann. Außerdem steht der zentrale Server der kanadischen Firma RIM, die den Blackberry anbietet, im Ausland, und da fehlt den deutschen Sicherheitsorganen dann doch das notwendige Vertrauen.

Weil aber nicht nur Kanzlerin Angela Merkel gerne und oft SMS versendet, sondern auch ihre Minister immer häufiger das Land per Mobilfunk regieren, wurde jetzt Abhilfe geschaffen: Die Kabinettsmitglieder und andere Personen, die einer Behörde mit Sicherheitsaufgaben angehören, erhalten nun ein Telefon mit Verschlüsselungstechnik.

Diese Krypto-Handys samt technischem Zubehör wurden natürlich nicht bei ausländischen, sondern für 15 Millionen Euro bei deutschen Firmen bestellt. Da ist das Vertrauen größer, und man hat sie auch besser unter Kontrolle. Das Geld übrigens stammt aus dem Konjunkturprogramm II. Da sieht man, wofür Krisen alles gut sein können...

Kommentare zu " Berlin Intern: Blackberry für Minister nur noch verschlüsselt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Überschrift ist etwas irreführend, daher zur Präzisierung:

    Frankfurt am Main, 26. November 2009

    T-Systems stellt sichere Smartphones für bundesbehörden – Rahmenvertrag mit beschaffungsamt des innenministeriums – Geeignet für Verschlusssachen nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD)

    T-Systems und das beschaffungsamt des bundesinnenministeriums haben einen Rahmenvertrag abgeschlossen, der rund 350 Organisationen des bundes den Einsatz hochsicherer Smartphones der Telekom-Tochter ermöglicht. Die Einführung der sicheren mobilen Kommunikation in den behörden erfolgt schrittweise, den Anfang machen 13 behörden, darunter überwiegend bundesministerien. Fünf von ihnen haben bereits die konzeptionellen Vorarbeiten durchlaufen und stehen kurz vor dem Roll-out. T-Systems liefert den bundesbehörden zunächst mehrere tausend Endgeräte SiMKo 2 einschließlich Krypto-Karte und integriert die erforderlichen Lösungskomponenten in die iCT-infrastruktur der Kunden.

    „Mit der bundesverwaltung haben sich als erste Nutzer insbesondere Ministerien für SiMKo 2 entschieden. Aber grundsätzlich ist das Smartphone für jedes Unternehmen interessant, das seine mobile Kommunikation gegen Wirtschafts¬kriminalität schützen will“, sagt Stephan Maihoff, der bei T-Systems die Entwicklung der Sicherheitslösung verantwortet. Derzeit ist SiMKo 2 mit den Smartphones HTC Touch Pro und HTC Touch HD, in Kürze auch HTC Touch Pro 2 und HTC Snap, verfügbar.

    Das bundesamt für Sicherheit in der informationstechnik (bSi) hat dem Smartphone die „spezifische Einsatzempfehlung für den Geheimhaltungsgrad VS-NfD“ (Verschlusssachen nur für den Dienstgebrauch) ausgesprochen. Dies entspricht den besonderen Anforderungen sicherheitskritischer Dienststellen der bundesregierung und von industrieunternehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%