Berlin intern
Dauerregen, Bandwurmsätze, Quotenkiller

Fast das ganze Berliner Regierungsviertel ist verwaist - nun nutzt Bundestagspräsident Norbert Lammert die nachrichtenarme Zeit, um auf sich aufmerksam zu machen. Derzeit führt sich der zweite Mann im Staate auf wie ein Hinterbänkler. Lammert betätigt sich als Kritiker der Bundesregierung - mit starker Neigung zu Bandwurmsätzen.
  • 0

Sie können einem schon leidtun, die vielen Berlin-Touristen, die zwischen den Jahren ihre kostbare Urlaubszeit nutzen, um rund um Reichstag und Kanzleramt einmal der großen Politik auf die Spur zu kommen. Das Regierungsviertel ist derzeit vollständig verwaist, und außer unfreundlichen Polizisten und Dauerregen gibt es hier nicht viel zu sehen. Einzige Ausnahme: CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe, der gestern in Jeans und Pullover mit einer ganzen Schar fröhlich lärmender Kinder ein italienisches Restaurant in der Nähe des Brandenburger Tors besuchte.

Ansonsten bemerken die politischen Stallwachen in Berlin nur noch Norbert Lammert. Der ist als Bundestagspräsident immerhin zweiter Mann im Staate (nach dem Bundespräsidenten und noch vor der Kanzlerin!). Der CDU-Mann führt sich aber gerade genauso auf wie sonst nur die Hinterbänkler. Das bedeutet, dass er die nachrichtenarme Zeit nutzt, um auf sich aufmerksam zu machen. Nachdem Lammert schon ARD und ZDF gemahnt hatte, sie sollten doch bitte mehr Parlamentsdebatten im Fernsehen übertragen, fällt der CDU-Politiker mit starker Neigung zu Bandwurmsätzen jetzt als Kritiker der Bundesregierung auf. Mit Blick auf die Medien hat Lammert seine Kritik zwar in einem einzigen Satz gebündelt, aber der umfasst genau 41 Wörter. Kein Wunder, dass die quotenbewussten Fernsehleute sich die Haare raufen.

Daniel Goffart
Daniel Goffart
Handelsblatt / Ressortleiter

Kommentare zu " Berlin intern: Dauerregen, Bandwurmsätze, Quotenkiller"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%