Berliner Bürgermeisterwahl
Renate Künast fordert Wowereit heraus

Die grüne Fraktionschefin Renate Künast will offenbar bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus mit einer eigenen Kandidatur gegen den Regierenden Bürgermeister Wowereit antreten. Offiziell wollen sich die Grünen noch nicht zu den Meldung äußern. Doch die offzielle Vorstellung dürfte nicht mehr lange auf sich warten lassen.
  • 0

HB BERLIN. Renate Künast will Zeitungen zufolge bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl 2011 als Spitzenkandidatin der Grünen antreten. Nach Berichten der Zeitungen „taz“ und „Berliner Morgenpost“ (Donnerstag) unter Berufung auf Parteikreise will die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag ihre Kandidatur gegen Klaus Wowereit (SPD) um das Amt des Regierenden Bürgermeisters offiziell am 5. November bekanntgeben. Sie beziehen sich dabei auf eine Einladung des Berliner Grünen-Landesverbandes. Darin wird offiziell für diesen Tag zu „einem erweiterten Mitgliederabend mit Renate Künast“ ins Museum für Kommunikation eingeladen.

Der Sprecher der Berliner Grünen, Andre Stephan, wollte die Kandidatur der 54-Jährigen nicht offiziell bestätigen. Er wies jedoch darauf hin, dass die Grünen die Journalisten wissen lassen wollten, dass es diese Veranstaltung mit Künast gebe. „Wir machen da einen relativ großen Aufwand, den machen wir nicht umsonst. Ich freue mich auf diesen spannenden Abend“, sagte Stephan der Nachrichtenagentur dpa. Weder die Grünen im Abgeordnetenhaus noch die Bundestagsfraktion der Grünen wollten sich offiziell zu den Berichten äußern.

Am 7. November folgt ein Landesparteitag der Grünen. Bisher war damit gerechnet worden, dass Künast spätestens dort ihre Spitzenkandidatur verkünden wird. Die Wahlen zum Berliner Parlament finden am 18. September 2011 statt.

Kommentare zu " Berliner Bürgermeisterwahl: Renate Künast fordert Wowereit heraus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%