Berlins Krisenpolitik
Unions-Politiker weisen Juncker-Kritik an Deutschland zurück

Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat sich gegen die Kritik von Euro-Gruppenchef Juncker an der Krisenpolitik Berlins verwahrt: "Deutschland stützt den Euro in einem Maß wie kein anderes Land in Europa", so Kauder.
  • 23

BerlinFührende Unionspolitiker haben Kritik von Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker an Deutschlands Rolle in der Eurokrise scharf zurückgewiesen. Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte der "Bild"-Zeitung (Dienstagsausgabe), Juncker solle "besser die griechische Regierung zur Einhaltung ihrer Verpflichtungen auffordern". Deutschland stütze den Euro in einem Maß "wie kein anderes Land in Europa".

Juncker hatte Deutschland in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" vorgeworfen, "andauernd Innenpolitik in Sachen Eurofragen" zu machen und die Eurozone "wie eine Filiale" zu behandeln. Außerdem bezeichnete Luxemburgs Regierungschef die deutsche Debatte über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone als "Geschwätz". Die CSU hatte Juncker am Montag für seine Aussagen kritisiert und ihm indirekt den Rücktritt nahegelegt.

Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) sagte der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe), Juncker solle sich bewusst machen, "wer Zahlmeister Europas" sei. "Die Deutschen übernehmen mit knapp dreißig Prozent die Hauptlast der Krise - Tendenz steigend". Die Debatte in Deutschland dürfe nicht als Innenpolitik abgetan werden. "Wir müssen unsere Bürgerinnen und Bürger bei allen Entscheidungen zur Euro-Rettung mitnehmen", sagte Fuchs.

Im Gegensatz zu Deutschland hätten es "Herr Juncker und die Luxemburger ... doch relativ leicht", sagte Fuchs weiter. "Ihr finanzieller Beitrag zur Bewältigung (der Eurokrise) ist lächerlich gering. Das kann sich ein reiches Land wie Luxemburg locker leisten."

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Berlins Krisenpolitik: Unions-Politiker weisen Juncker-Kritik an Deutschland zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Nerven liegen beim Euro-Gruppen-Chef Juncker blank, ein sicheres Zeichen, der Euro ist in wenigen Tagen/Wochen am Ende. Die ernsthaften Probleme kommen schneller auf uns zu wie vor wenigen Tagen noch gedacht.
    Warum rettet das reiche Luxemburg mit seinem gut geordneten Haushalt, dem Herr Juncker vorsteht, nicht das arme Griechenland. Warum greift Herr Juncker Deutschland an, wenn sein Land viel besser geordnet ist als Deutschland?

  • Ich mag Herrn Kauder auch nicht besonders, aber wo er recht hat, da soll er ruhig seinen Mund auftun.
    Bisher habe ich von Herrn Juncker eigentlich eine gute Meinung gehabt, aber in diesem Fall hat er sich deutlich im Ton vergriffen.
    Wer die Musik überwiegend bezahlt, bestimmt letztlich auch, was gespielt wird.

  • Ich kann Ihnen nur zustimmen. Wenn ESM und Fiskalpakt von Karlsruhe abgesegnet werden, wird dies ein Freibrief zum Gelddrucken und Hyperinflation sein. Ich hoffe nur, dass die Karlsruher Richter dem ganzen Unfug ein Ende machen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%