Bernd Lucke
AfD-Chef wirft CSU Populismus vor

Nicht koalieren und nicht kooperieren – die AfD ist für CDU-Chefin Angela Merkel ein rotes Tuch. Deren Vorsitzender Bernd Lucke hofft trotzdem, dass die Ablehnungsfront aufweicht. Gegen die CSU keilt er allerdings aus.
  • 13

Berlin„Rechtspopulisten“, „Sammelsurium von Dazwischenquatschern und Quertreibern“ – es sind wenig schmeichelhafte Etiketten, die der Alternative für Deutschland (AfD) in den vergangenen Monaten von anderen Parteien verpasst wurden. Jetzt dreht AfD-Chef Bernd Lucke den Spieß um und wirft der CSU Populismus vor – und zwar wegen ihrer Idee, Deutsch als Familiensprache für Migranten einzufordern.

„Ich bin sehr dafür, dass Migranten die deutsche Sprache lernen, aber wir können niemandem vorschreiben, wie er im Wohnzimmer mit seinen Kindern zu reden hat“, fügt Lucke hinzu. Die PKW-Maut sei „ein weiterer populistischer Vorschlag der CSU, der geradezu ausländerfeindlich ist, wenn man sagt, nur Ausländer sollten Straßennutzungsgebühren entrichten“.

Auf kommunaler Ebene und in den Landtagen hält Lucke Koalitionen und Zusammenarbeit mit anderen Parteien auch kurzfristig für möglich. Im Bund sei dies aber wohl erst in einigen Jahren vorstellbar, sagt er im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Die Ablehnungsfront gegen uns wird mit der Zeit aufgeweicht werden, so wie das bei den Grünen und der Linken auch passiert ist“, prognostiziert er. Zur Frage eines möglichen Koalitionspartners sagt Lucke, „dass wir grundsätzlich mit allen Parteien koalitionsfähig sind, mit Ausnahme der Linken, weil die Unterschiede zwischen den etablierten Parteien eh nicht so groß sind.“

Auch die Sozialdemokraten kämen aus seiner Sicht infrage. Bei der SPD hält man diese Idee allerdings für abseitig. Die Gespräche zwischen seiner Partei und der CDU vor der Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen wurden laut Lucke mit einer „gewissen Ernsthaftigkeit“ geführt. Dass Thüringens CDU-Fraktionschef Mike Mohring jetzt nicht in den Bundesvorstand gewählt wurde, dürfte direkte Folge seiner Kontakte in die AfD gewesen sein. „Das ist dieser Kadergehorsam, der in der CDU üblich ist“, kommentiert Lucke, der selbst mehr als 30 Jahre lang CDU-Mitglied war.

Allerdings steht auch die Mehrheit der Deutschen Koalitionen, an denen die Alternative für Deutschland beteiligt ist, skeptisch gegenüber. Das geht aus dem aktuellen ZDF-„Politbarometer“ hervor, das am Freitag veröffentlicht wurde. Danach will nur jeder Fünfte, dass sich die Union für die AfD öffnet. Unter den Anhängern von CDU und CSU sprachen sich nur 15 Prozent für eine Zusammenarbeit der Union mit der rechtskonservativen Partei aus.

Den Umgang mit der Linkspartei sehen die Bundesbürger deutlich entspannter. 66 Prozent der 1269 Befragten stellten sich hinter die Aussage, man solle die Linke „wie eine normale Partei“ behandeln. Im Bezug auf die AfD wurde dieser Satz dagegen lediglich von 37 Prozent der Bürger befürwortet.

Seite 1:

AfD-Chef wirft CSU Populismus vor

Seite 2:

„Profillos und weichgespült“

Kommentare zu " Bernd Lucke: AfD-Chef wirft CSU Populismus vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Bürger und Leser wissen das ja mittlerweile.

    Darum Kauf- und Leseboykott und man informiert sich über die Alternative freie Presse.

    Die Presse-Freiheit ist in Deutschland eine Lügen- und Manipulations-Freiheit. Die "Springer- und Spiegelpresse erhält deshalb bereits Milliarden GEZ-Gelder" überwiesen, damit sie den Leserstreik finanziell überstehen !!

    Staatsmedien wie in einer Diktatur.

  • Laut einer Studie des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin sympathisiert die große Mehrheit der Journalisten mit Rot-Grün (vor allem mit den Grünen). Und nicht nur das: 32,5 Prozent der Befragten geben an, mit ihrer Arbeit "die politische Tagesordnung beeinflussen und Themen auf die Agenda setzen" zu wollen. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt eine Studie von 2005 (durchgeführt vom Kommunikationswissenschaftler Siegfried Weischenberg).

    Aus diesem Grund hat keine Partei eine Chance, die nicht stromlinienförmig links ist.

  • 66% haben kein Problem mit der Linken!!!
    Eine Ideologie, die ein Teil Deutschlands ruiniert und wir seit 25 Jahren hinter uns gebracht glaubten.
    Schuld ist in meinen Augen die gemerkelte CDU.
    Noch Fragen warum wir die AfD brauchen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%