Bernd Lucke als Chef
AfD-Abtrünnige gründen neue Partei „Alfa“

Bernd Lucke positioniert sich mit einer neuen Partei gegen die Ex-AfD-Kollegen: Die Allianz für Fortschritt und Aufbruch („Alfa“) grenzt sich in ihrem Programm klar ab. Die SPD reagiert mit Hohn, die Grünen sorgen sich.
  • 47

KasselDie rechtskonservative Alternative für Deutschland (AfD) bekommt wie erwartet Konkurrenz durch eine neue Partei um ihren früheren Chef Bernd Lucke. Dieser wurde am Sonntag bei einem nicht-öffentlichen Treffen in Kassel zum Vorsitzenden der Neugründung gewählt. Die Gruppierung nennt sich Allianz für Fortschritt und Aufbruch, kurz: Alfa.

Rund 70 Mitglieder des von Lucke gegründeten Vereins „Weckruf 2015“ hatten zuvor in einem Hotel in Kassel hinter verschlossenen Türen die Gründung beschlossen und den Vorstand der neuen Partei gewählt. Zu stellvertretenden Vorsitzenden wurden der Europaabgeordnete Bernd Kölmel, der frühere Landessprecher der AfD-Hessen, Gunther Nickel, und der aus Nordrhein-Westfalen stammende Unternehmer Reiner Rohlje gewählt. Generalsekretärin wird die Europaabgeordnete Ulrike Trebesius.

Lucke sprach von insgesamt bis zu 5000 Interessenten für die neue Partei. „Es liegt viel Arbeit vor uns, dessen sind wir uns bewusst“, sagte er vor den Teilnehmern. Der Politiker war am 10. Juli aus der AfD ausgetreten. Zuvor hatten sich bei einem außerordentlichen Bundesparteitag die nationalkonservativen Kräfte in der AfD klar durchgesetzt. Zur ersten Vorsitzenden wurde die frühere Co-Vorsitzende Frauke Petry aus Sachsen gewählt. Vorangegangen war ein monatelanger Machtkampf zwischen Petry und Lucke, der eher für liberal-konservative Ansichten steht.

Wie schon bei der AfD-Gründung soll die Europapolitik eine zentrale Rolle spielen. Der Europaabgeordnete Hans-Olaf Henkel sprach sich im Vorhinein dafür aus, Alfa vor allem als Anti-Euro-Partei in Stellung zu bringen. „Das neue Programm sollte mit der Aussage „Wir sind die einzige Partei, die Alternativen zu und die Kompetenz für eine bessere Euro-Politik hat!“ beginnen. Damit werden wir identifiziert“, sagte Henkel dem Handelsblatt. „Wir sollten dieses Kapital auch bei der Neugründung gut anlegen und nicht zu sehr durch ein Sammelsurium anderer Themen entwerten.“

Tatsächlich startet das Parteiprogramm in der Präambel mit den Worten: „Alfa wurde gegründet, um politische Lösungen für Herausforderungen zu finden, die Deutschland und seine Bürger in einer globalisierten Welt zu meistern haben. Als politische Partei wollen wir den Anforderungen einer hochdifferenzierten, vielschichtigen und pluralistischen Industriegesellschaft gerecht werden, in der es für komplexe Probleme meist keine einfachen Lösungen gibt. Wir wenden uns gegen eine Politik der populistischen Schlagworte, die den unzutreffenden Eindruck vermittelt, dass mit „Schwarzweiß-Denken“ und Pauschalurteilen befriedigende Ergebnisse zu erzielen seien.“ Damit versucht sich Alfa deutlich von den populistischen Untertönen abzugrenzen, die in der AfD zuletzt besonders mit Blick auf die deutsche Einwanderungspolitik aufkamen.

Seite 1:

AfD-Abtrünnige gründen neue Partei „Alfa“

Seite 2:

Henkel: Kernkompetenz bewahren

Kommentare zu " Bernd Lucke als Chef: AfD-Abtrünnige gründen neue Partei „Alfa“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Besser populistische Töne in der Einwanderungpolitik als eine extremistische Einwanderungspolitik


    Damit versucht sich Alfa deutlich von den populistischen Untertönen abzugrenzen, die in der AfD zuletzt besonders mit Blick auf die deutsche Einwanderungspolitik aufkamen.

    Diese "populistischen Töne" kamen von der AfD höchstens in der ideologisch-verzerrten Wahrnehmung des linken Autors dieses Artikels, Daniel Neuerer auf.
    Darüber hinaus verantworten die etablierten Parteien eine Einwanderungspolitik, durch die Deutschen und darüber hinaus die gesamte europäische Bevölkerung dieses Landes in Wideseile zu einer Minderheit verdrängt ein. Diese komplette Umstrukturierung der Bevölkerung ist nicht mehr nur bloß populistisch, sondern extrem und extremistisch.

  • Die Webseite der neuen Partei:
    http://www.alfa-partei.de/

  • .. Ein Jahr ist euer Verein somit nicht beschlussfähig. ..

    Nur die 70 Gründungsmitglieder, die anderen nicht ??

    Zu den Alafisten: Der Name ALFA od. Alfa darf von den Alafisten vielleicht gar nicht benutzt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%