Bessere Verzinsung als am Kapitalmarkt
Geld verdienen mit der Rentenversicherung

Wer früher in Rente geht, muss Abschläge hinnehmen – oder er zahlt Sonderbeiträge. Zudem: Freiwillige Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung bringen derzeit eine gute Rendite. Aber auch Nachteile für das Rentensystem.
  • 2

BerlinDas Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat sich seit 1997 als „Denkfabrik“ in Fragen der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersversorgung durchaus einen guten Ruf erworben. Aber bei manchen Hinweisen und Mitteilungen des DIA bemerkt man dann eben doch, dass die Gesellschafter des privatwirtschaftlich organisierten Instituts Banken und Finanzinstitute sind. So weist das Institut in einer aktuellen Pressemitteilung darauf hin, dass gesetzlich Rentenversicherte seit Anfang Juli bereits ab einem Alter von 50 die Möglichkeit hätten, zusätzliche Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung zu überweisen.

Damit können sie der Rentenversicherung die Abschläge abkaufen, die bei einem vorzeitigen Rentenbezug fällig werden. Bisher ging das erst ab 55. Das DIA findet es gut, dass man sich die Sache nun schon ab 50 überlegen könne. Schließlich gehe es um hohe Beträge, und es gebe auch die Alternative, die Rentenlücke mit einer privaten Vorsorge zu schließen, so DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. Doch ist die angesichts der niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt wirklich attraktiv?

Rentenexperte Werner Siepe ärgert diese tendenziöse Positionierung des DIA zugunsten einer Kapitalanlage. Weitaus wichtiger für Rentenversicherte sei nämlich das, was das DIA hier offenbar bewusst verschweige: „Zumindest zurzeit sind Zahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung zum Ausgleich von Rentenabschlägen ein sehr gutes Geschäft. Das Mehr an gesetzlicher Rente schlägt angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase eine vergleichbare Rürup-Rente oder auch eine Rente aus der privaten Rentenversicherung“, so Siepe. 

Bestätigt wird diese Sicht auch von Michael Huber vom VZ Vermögenszentrum. Er kommt in einem Beitrag für die aktuelle Ausgabe von „Focus Money“ zu folgendem Ergebnis: Selbst wenn man konservativ bis zum Ruhestandsbeginn mit 63 nur ein Prozent Rentenanpassung pro Jahr unterstellt, kommt bei einer Einzahlung in die Rentenversicherung mehr heraus als bei einer privaten Police. Zumindest, was die erreichbare monatliche Brutto-Rente betrifft.

Siepe teilt diese Einschätzung. Doch wehrt er sich gegen die Darstellung von „Focus Money“, dass es sich bei den freiwilligen Einzahlungen in die Rentenkasse um einen Trick handele. „Es ist kein ‚Trick‘, Ausgleichszahlungen zu leisten, sondern vom Gesetzgeber ausdrücklich so gewollt.“ Das gelte auch für den Fall, in dem der Versicherte sich entscheidet, am Ende doch erst mit der Regelaltersgrenze auszuscheiden und sich die eingezahlten Beiträge in Form einer Zusatzrente auszahlen zu lassen. von z.B. 3,6 Prozent der Rentenanwartschaft.

Außerdem verschwiegen sowohl das DIA als auch „Focus Money“, dass Versicherte den Ausgleichsbetrag für die Rentenabschläge, der leicht 50.000 Euro erreichen kann, nicht unbedingt in einer Summe an die Rentenversicherung überweisen müssen. Gezahlt werden könne auch in zwei Raten pro Jahr. „Für einen heute 50-Jährigen mit geplanter Rente ab 63 bedeutet dies, dass er die Ausgleichssumme in 26 Teilbeträgen leisten kann.“

Seite 1:

Geld verdienen mit der Rentenversicherung

Seite 2:

Sonderbeiträge belasten zukünftige Beitragszahler

Kommentare zu " Bessere Verzinsung als am Kapitalmarkt: Geld verdienen mit der Rentenversicherung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hr. Siepe reagiert generell nicht auf Reaktionen seiner Beiträge. Deswegen habe ich auch keinerlei Hoffnung dass er seine Meinung ändert. Im Gegensatz zu Maklern haftet er natürlich nicht für seine Werke, Wenn Personen seine Ratschläge befolgen, könnte es durchaus zu negativen Überraschungen kommen. So hat sich die Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung im Laufe der Zeit sehr drastisch nach unten verändert. Aktuell wird ja die Entnahme für Versicherungsfremde Leistungen aus der Rentenversicherung von 600 Millionen Euro an den Pranger gestellt. Es sollte Ihm nicht entgangen sein, dass die gesetzliche Rentenversicherung ohne erhebliche Zuschüsse aus Steuermitteln die auch Leute bezahlen die keinerlei Leistungen aus der GRV bekommen, sowieso defizitär wäre. Das der Staat mit der Rückstellung für die Beamtenvorsorge, fast kriminell, mit über 1 Billion Euro im Rückstand ist, bei allerbesten wirtschaftlichen Bedingungen-erstaunlicherweise ohne jede Reaktion der Journalisten und der Öffentlichkeit-macht eine freiwillige Einzahlung in gesetzliche Systeme wohl nur mehr für schlecht informierte interessant. Gute Beratung-Fehlanzeige. Bin aber für Sachargumente jederzeit, ohne die Kosten einfach auf folgende Generationen zu delegieren, sehr offen.

  • Ein guter Artikel, Danke.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%