Bestseller-Autor
Thilo Sarrazin scheffelt Millionen

Seine umstrittenen Thesen kosteten Thilo Sarrazin den Posten als Bundesbank-Vorstand. Zumindest finanziell kann er das locker verkraften. Durch den Verkauf seines Buches "Deutschland schafft sich ab" ist er bereits mehrfacher Millionär geworden.
  • 65

HB BERLIN. Was er mit dem Geld machen wird, verriet der frühere Berliner Finanzsenator als erster Gast in der neuen Late-Night-Show mit Benjamin von Stuckrad-Barre im digitalen Fernsehsender ZDFneo am Donnerstagabend jedoch nicht. Als sein Gastgeber seine Einnahmen aus dem bereits 1,2 Millionen Mal nur in Deutschland verkauften Buch auf rund drei Millionen Euro schätzte, deutete Sarrazin an, dass er wohl etwas besser verhandelt habe als von Stuckrad-Barre angenommen.

Der plötzliche Reichtum habe sein Leben nicht verändert, antwortete Sarrazin in der ihm eigenen völlig regungslosen Art. Auch seine Frau frage ihn immer, was er denn nun mit dem ganzen Geld machen wolle. "Ich sage immer: Das kommt aufs Konto und dann warten wir mal in Ruhe ab", so der 65-Jährige, der wegen der heftigen Debatte um seine integrationspolitischen Thesen nach nur gut einem Jahr aus dem Vorstand der Bundesbank ausgeschieden ist. Schließlich müsse er auf seine Einnahmen noch Steuern zahlen.

Sarrazin gestand ein, dass er sich in den sieben Jahren als Finanzsenator ständig öffentlich "wie kein anderer Politiker in Berlin" in politische Fragen eingemischt habe, "die mich nichts angingen". Dabei habe er - trotz seines grundsätzlich guten Verhältnisses zum Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) "mehr als einmal meinen Fast-Rauswurf aus dem Amt riskiert".

Zur Frage, warum er seine Thesen zur angeblichen Integrationsunwilligkeit muslimischer Zuwanderer und ihrer Gefahr für Deutschland erst nach seiner Zeit als aktiver Politiker veröffentlicht habe, sagte Sarrazin, er habe als Finanzsenator eine andere Aufgabe gehabt. Berlins Haushalt zu konsolidieren, sei vorgegangen. Nach dem Erfolg seines ersten Bestsellers werde er dennoch kein Buch über die Bundesbank schreiben. "Das wäre ein bisschen zu langweilig."

Kommentare zu " Bestseller-Autor: Thilo Sarrazin scheffelt Millionen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie könne nschon ein buch schreiben Harald, es muss allerdings einen verleger finden undsoweiterundsofort, die Mär das jeder in Deutschland ein buch schreiben könnte und dies auf den Markt kommt, naja wer genung Geld hat...

    Kennen Sie noch Pia Zadora oder Prinzessin Stefanie, die Sängerinnen durften alle singen, geht doch oder? Gele. Jeder kann Singen oder ein buch schreiben. Und Mozart hatte als talentierter Musiker sogar ein Klavier zur Verfügung.

  • @Aufklärung08
    bist schon ziemlich daneben mit deiner "Aufklärung",das hat der locker nach Feierabend geschrieben. Wenn du das auch kannst,darfst du mitreden. Und vor allem erst mal das buch lesen und dann meckern.

  • bloss kein Neid. Was hält Euch davon ab auch ein buch zu schreiben??
    Viele Grüße hem089

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%