Besuch der Grünen Woche: Steinbrück will EU-Zahlungen für Landwirtschaft abschaffen

Besuch der Grünen Woche
Steinbrück will EU-Zahlungen für Landwirtschaft abschaffen

Der SPD-Kanzlerkandidat will bei einem Wahlsieg mittelfristig die EU-Direktzahlungen für die Landwirtschaft abschaffen. Das sagte Peer Steinbrück auf der Grünen Woche. Zudem forderte er mehr Klimaschutz der Bauern.
  • 8

BerlinSPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat Bauern und Lebensmittelwirtschaft Reformen unter einer rot-grünen Bundesregierung angekündigt. „Es geht nicht um eine Abwendung von dem, was moderne Landwirtschaft beschäftigt“, stellte er am Freitag bei einem Besuch der Grünen Woche in Berlin klar. Diese Hochtechnologiebranche verdiene Respekt und Anerkennung. Es gehe aber darum, ihr Innovationspotenzial zu nutzen, um „bestimmte Missstände“ und Defizite abzustellen. Diese beträfen Umwelt- und Klimaschutz, Bodenfruchtbarkeit, Artenschutz und den Umgang mit Tieren. Steinbrück sprach sich gegen intensive Massentierhaltung aus.

Der SPD-Politiker forderte, dass die Bauern „mittelfristig“ keine Direktzahlungen mehr von der EU bekommen. Geld aus Brüssel dürfe nicht als bloße Einkommensstützung fließen, sondern nur dann, wenn die Bauern dafür öffentlich erwünschte Gegenleistungen erbrächten: dass sie etwa Klima- und Umweltschutzziele erfüllen, dass sie die biologische Vielfalt oder den Tierschutz stärker beachten.

Steinbrück kündigte an, im Wahlkampf auch um die Stimmen der Menschen auf dem Land zu buhlen. Dort lebten viele Wähler. „Es wäre sehr fahrlässig, geradezu unprofessionell, darauf nicht einzugehen oder zu sagen, dieser ländliche Raum ist eine Domäne der CDU/CSU, deshalb konzentriere ich mich alleine auf die Ballungsräume und deren Problematik.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Besuch der Grünen Woche: Steinbrück will EU-Zahlungen für Landwirtschaft abschaffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vergessen Sie's!

    Der ist nur sauer drauf, dass ihm die Bauern keine Vortragshonorare gezahlt haben.

    Welche Bauer hätte auch nur ein wenig Interesse an seinen schmalspurigen Tölpeleien. Der Mann ist doch wirklich sehr schmal aufgestellt. Als es galt, wie er heute mit Recht kritisiert, etwas in seinem Aufgabenbereich etwas zu verändern, war er nicht präsent. Das galt übrigens nicht nur in seiner Funktion als Bundesfinanzminister und oberster Aufseher der BaFin, sondern auch davor in seiner Aufgabe in der WestLB.

  • Und wieder wird Steinbrück Stimmen verlieren! Wie kann er so einen Quatsch reden, wenn er genau weiß, dass Frankreich bei einer Kürzung des Agrarhaushalts die ganze EU infrage stellt? Es wäre gut, wenn es so käme. Diese heuchlerische EU muss vom Tisch, schnellstens. Deutschland sollte wegen eigener Verschuldung alle Zahlungen an die EU einstellen.

  • ............................
    BAUER SUCHT WÄHLER
    ............................
    steinbrück versucht, für biologische
    landwirtschaft zu werben und so bei
    der grünen wählerschäft zu wildern..
    ..
    aber wird das kalkül aufgehen..??
    ..
    jede stimme für die SPD ist eine
    stimme für eine rot-rote regierung.
    ..
    ..

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%