Besuch in Berlin
Draghi stellt sich Abgeordneten

Auf EZB-Chef Mario Draghi warten kritische Fragen. In Berlin trifft er mit Abgeordneten des Bundestages zusammen. Aber auch aus der Union erhält die EZB nun Unterstützung.
  • 16

BerlinEZB-Präsident Mario Draghi stellt sich in Berlin kritischen Fragen über den Kurs der Europäischen Zentralbank in der Euro-Krise. In einer gemeinsamen Sitzung des Haushalts-, Finanz- und Europa-Ausschusses des Bundestages will er heute seine Position verteidigen. Aus Deutschland war ihm heftige Kritik entgegengeschlagen, nachdem die EZB Anfang September den unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen kriselnder Euro-Staaten angekündigt hatte. Der Druck der Finanzmärkte hat seither spürbar nachgelassen.

Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen bekräftigte im ARD-„Morgenmagazin“ noch einmal die Politik der EZB. „Wir haben angekündigt, alles zu tun - innerhalb unseres Mandats -, um den Euro unumkehrbar zu machen“, sagte er. Die EZB dürfe Staatsanleihen auf Sekundärmärkten kaufen und verkaufen. „Insofern bewegen wir uns klar innerhalb unseres Mandats.“ Wichtigstes Ziel bleibe es, stabiles Geld in der ganzen Euro-Zone zur Verfügung zu stellen.

Auch der Parlamentarische Staatssekretär im Finanzministerium, Steffen Kampeter (CDU), verteidigte die umstrittenen Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank zumindest im Grundsatz. Vor dem Besuch Draghis sagte Kampeter im Deutschlandfunk, er könne die Kritik an den bisherigen Aktivitäten der Zentralbank nur teilweise nachvollziehen. Draghi habe nie einen Zweifel daran gelassen, dass die EZB die Käufe „neutralisieren“ werde. Das bedeute, dass die Zentralbank die durch diese Käufe wachsende Geldmenge durch andere Instrumente begrenzen werde, um die Inflation zu bekämpfen.

Führende CDU-Politiker forderten Draghi auf, ungeachtet der geplanten Staatsanleihekäufe weiterhin strikt auf Preisstabilität im Euro-Raum zu achten. Unionsfraktionsvize Michael Meister sagte der „Rheinischen Post“: „Ich erwarte von Draghi ein klares Bekenntnis zur Geldwertstabilität und eine klare Ablehnung der Staatsfinanzierung durch die EZB.“ Unions-Haushaltssprecher Norbert Barthle betonte, für die EZB müsse es das wichtigste Ziel sein, „für Preisstabilität in der Eurozone zu sorgen“.

Die Grünen forderten vor dem Draghi-Besuch mehr Transparenz der EZB-Politik. Die Rolle der EZB habe sich seit Ausbruch der Krise massiv verändert. Sie sei nicht mehr nur geldpolitische Instanz, sondern inzwischen zum wichtigsten Krisenmanager der Eurozone geworden, sagte der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Gerhard Schick. Deswegen müsse auch die Form der Information und Rechenschaft gegenüber der Öffentlichkeit verändert werden.

Asmussen wies im „Morgenmagazin“ auch Berichte über eine Fristverlängerung für Griechenlands Sanierungsprogramm zurück. „Es gibt bisher keine endgültige Einigung der Troika mit der griechischen Regierung“, sagte er. Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte zuvor berichtet, die internationalen Geldgeber wollten dem angeschlagenen Euro-Land zwei Jahre mehr Zeit einräumen, um die EU-Vorgaben für das Staatsdefizit zu erfüllen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Besuch in Berlin : Draghi stellt sich Abgeordneten "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Buerge-r
    Ich denke auch, dass es auf den Ruin Deutschlands hinausläuft. Die angestrebte fiskalpolitische Union ist zwangsläufig der Untergang jedes beteiligten Eurolandes, zumindest hinsichtlich seiner wirtschaftlichen Eigenständigkeit. Jedes Euroland wäre doch blöd, wenn es in diese Union irgendwelche Vermögenswerte einbringt, während andere sich mit einem Schuldenschnitt dafür bezahlen lassen.

  • george.orwell
    Absolute Zustimmung
    Nun haben wir in Draghi einen neuen Führer, dieses Mal nicht aus Österreich sondern Italien

  • : Draghi stellt sich Abgeordneten...
    -------------
    Ist wohl ein Scherz.
    Nein, Draghi, der neu Diktator übr Deutschland, sagt unsren Abgeordneten wo es nun lang geht.
    Und diese Deutschlandvernichter im Bundestag huldigen ihm

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%