Betreuungsgeld

Arbeitgeber und DGB kämpfen Seite an Seite

Die Betreuungsgeld-Debatte nimmt bizarre Formen an. Jetzt machen Arbeitgeber und Gewerkschaften gemeinsam Front gegen das schwarz-gelbe Projekt. Wie lange können Merkel & Co dem Druck noch standhalten?
21 Kommentare
Mutter mit ihren Kindern. Quelle: dapd

Mutter mit ihren Kindern.

(Foto: dapd)

BerlinEs ist eine Allianz, wie es sie selten gibt. Wenn Arbeitgeber und Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) einmal gemeinsame Sache machen, dann muss das Thema gewichtig sein. Konkret geht es um ein Projekt der schwarz-gelben Bundesregierung, das bereits 2009 geboren wurde. Damals haben Union und FDP die Einführung eines Betreuungsgelds für Eltern, die ihre Kleinkinder nicht in Kindergärten geben, vertraglich vereinbart. Und jetzt wollen sie das auch umsetzen – trotz der massiven Kritik daran.

Angela Merkel lässt den Streit treiben. Die Kanzlerin werde sich erst äußern, wenn der Gesetzentwurf vorliege, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Der Entwurf werde klar definieren, wie das Betreuungsgeld umgesetzt werden solle. Er biete dann die „Möglichkeit für reichhaltige Diskussionen“ am konkreten Beispiel. Der Entwurf solle vor der Sommerpause vorliegen, bekräftigte das Familienministerium. Doch die Diskussionen laufen längst, und es ist auch kein Ende absehbar. Die CSU beharrt jedenfalls darauf, die Leistung 2013 anzubieten. In der Unionsfraktion im Bundestag haben jedoch bereits 23 Abgeordnete mit ihrem Nein gedroht.

Der Druck auf die Koalition, das Projekt wieder fallen zu lassen, wächst von Tag zu Tag. „Die geplante Einführung eines Betreuungsgeldes ist ein Rückschritt und gefährdet wichtige Ziele der Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Familienpolitik“, erklärten Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt und DGB-Chef Michael Sommer am Montag in einer gemeinsamen Stellungnahme. Es schaffe einen falschen Anreiz für einen Rückzug aus dem Beruf Und sei auch nicht im Interesse der Kinder, die eine frühzeitige intensive Förderung benötigten.

„Ich fordere die Bundesregierung auf, dieses grundverkehrte Vorhaben aufzugeben“, sagte Hundt. DGB-Chef Sommer sagte, sämtliche Studien belegten, dass gute frühkindliche Bildung die Basis für eine gute Bildungsbiografie sei: „Ein Betreuungsgeld würde vor allem Kinder aus bildungsfernen Familien von frühkindlicher Bildung fernhalten.“

Der Sprecher von Familienministerin Kristina Schröder, Christoph Steegmans, wies die Kritik umgehend zurück. „Die Argumente überzeugen uns nicht“, sagte er.

Auch der Verband der Familienunternehmer stellte sich gegen das schwarz-gelbe Projekt. „Deutschlands Problem ist im internationalen Vergleich nicht eine zu geringe finanzielle Unterstützung der Eltern, sondern nicht ausreichende Betreuungseinrichtungen für Kinder, deren Mütter und Väter arbeiten wollen“, sagte Verbands-Hauptgeschäftsführer Albrecht von der Hagen Handelsblatt Online. Das Betreuungsgeld setze daher falsche Anreize für die Zukunft, in der Deutschland seinen Fachkräftemangel bewältigen müsse. „Es ist zudem integrationsfeindlich, weil dann viele Migrantenkinder zu Hause bleiben und noch später richtig Deutsch lernen“, sagte von der Hagen.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund forderte indes seinerseits die Wirtschaft auf, sich für den Ausbau der Kinderbetreuung einzusetzen. „Wenn die Wirtschaft das Betreuungsgeld ablehnt, sollte auch sie sich mit den Kommunen dafür einsetzen, zusätzliche Kinderbetreuungsplätze in Betriebskindergärten zu schaffen bzw. sich an Ausbaumaßnahmen vor Ort beteiligen“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg Handelsblatt Online. „Die Politik muss jetzt handeln, sonst werden die Eltern, die vergeblich nach einem Betreuungsplatz fragen, enttäuscht sein und die Politikverdrossenheit wird zunehmen.“

CDU-Spitzen fordern Ende der Debatte
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Betreuungsgeld - Arbeitgeber und DGB kämpfen Seite an Seite

21 Kommentare zu "Betreuungsgeld: Arbeitgeber und DGB kämpfen Seite an Seite"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sie haben übersehen, dass ich diese Kinder sozial und gesellschaftlich fördern will, damit sie ihrem ansonsten vorgezeichnetem Schicksal entgehen. Meine Forderung nach genereller frühkindlicher Erziehung ist ethisch-moralisch nicht angreifbar und beinhaltet praxisbezogene Intergration. Da Sie geeignete Maßnahmen ablehnen verhalten Sie sich in ihrem Kommentar asozial !

  • Dummer geht es wirklich nicht! Den Genuss von Opernbesuchen mit mangelnder Bildung des Nachwuchses zu vergleichen. Welcher Verlust entsteht für die Zukunft einer Gesellschaft, wenn sich die Zahl der Opernbesucher sogar halbieren würde??

  • Die Generation, zu der sie gehören, hatte auch noch Eltern die alle Energie und Kraft darein gesetzt haben, um ihren Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Das gilt leider für einen Teil der heute aufwachsenden Kids aus allen möglichen Gründen nicht mehr. Diese fehlende Leistungsbereitschaft oder Leistungsvermögen macher Eltern muß der Staat notgedrungen substituieren. Und dazu gehört auch ein Kitabesuch. Wer das nicht will kann sich ja zuhause mit seinen kleinsten Kids beschäftigen. Es darf nicht sein, daß ein Vierjähriger beim Start ins Leben bereits hoffnungslos abgehängt ist. Freuen wir uns doch darüber, das ganz kleinen Menschen geholfen wird, die sich in einer Situation befinden, in der ihnen ihre Eltern nicht genügend Starthilfe bieten können!

  • Kitas sind Lehranstalten für Vermassungsgesellschaften. Dort wo man sie erfunden hat, sind sie längst abgeschft . Siehe Kippuz - Bewegung in Israel.

  • Als Flüchtlingskind kann ich nur sagen dass wir nach dem Krieg arm waren , aber nicht blöd . Schaut Euch um was aus den meisten geworden ist , ohne KITA. Und was aus der DDR !

  • Anonymer Benutzer: Dr.NorbertLeineweber, wie borniert muß man sein um sich so über die "Unterschicht" auszulassen.
    """Herrenmensch-Mentalität """"

  • Das war jetzt keine gute Idee ! Wenn Seehofer das erfährt und gegenrechnet was ihn die Gymnasien und Studienplätze kosten, setzt er das garantiert in die Tat um. Er hätte dann seine bildungfernen Schichten noch besser aufgestellt. Und vor allem könnte er auf diese Weise weiterhin schön dumme CSU-Wähler züchten. Es ist allerhöchste Eisenbahn, dass diese Partei bei 35% landet.
    Und jetzt im Ernst: Ich werde der CSU bei der nächsten Wahl 5% abnehmen. Achten Sie ´`mal Anfang des nächsten Jahres auf meine Medienkampagne !

  • Warum gibt´s aus Gerechtigkeitsgründen eigentlich keine Dummbleibprämie für diejenigen, die höhere Schulen und Unis nicht nutzen? Nach CSU-Denkweise wäre dass doch auch logisch und wichtig.

  • Die Sache ist doch eigentzlich ganz einfach. Anspruch auf Betreuungeld sollten nur diejenigen haben, deren Kinder in eine Kita geschickt werden. Eltern die eine andere Meinung vertreten, dürfen das Geld nicht in bar erhalten. Es verstösst auch nicht gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz, da jeder die Möglichkeit hat, sein Kind in die Kita zu schicken. Im übrigen, wie ist es den bei z.B. subventionierten städtischen Opernhäuser. Hier nimmt nur ein kleiner Teil der Bevölkerung die Opernangebote war. Erhält der Teil der Bevölkerung die das Angebot nicht nutzt eine Ausgleichszahlung? Über viele Politiker kann man sich jeden Tag auf's neue wundern. Armes Deutschland. Trotz leerer Kassen wird wieder mit dem Geld gaast. Ach ja, die Wahlen stehen vor der Tür. Hoffentlich werden diese Geldverschwender abgestraft.

  • Wieder ein anscheinend unbelehrbarer Politiker! Da muß es nun aber auch gestattet sein, nach dem Getöse im Blätterwald über C. Wullf, die Frage zu stellen, wer schadet dem Deutsche Volke langfristig mehr; Herr W. oder Herr S. ?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%