Betreuungsgeld: Nachfrage war 2013 geringer als erwartet

Betreuungsgeld
Nachfrage war 2013 geringer als erwartet

Der Bund hat 2013 weniger Betreuungsgeld ausgezahlt als erwartet. Während im Haushalt 55 Millionen Euro eingeplant waren, wurden nur 16,9 Millionen Euro ausgegeben. In diesem Jahr wird mit einem Anstieg gerechnet.
  • 0

BerlinDie Nachfrage nach dem im August eingeführten Betreuungsgeld ist einem Medienbericht zufolge bislang geringer ausgefallen als erwartet. 2013 habe der Bund dafür 16,9 Millionen Euro ausgegeben, schreibt die „Bild“-Zeitung (Samstag) nach Angaben des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Linken. Im Haushalt waren 55 Millionen Euro für das Betreuungsgeld eingeplant.

Beantragen können es Eltern, die für ihre seit 1. August 2012 geborenen Kinder keinen Kita-Platz und keine staatlich geförderte Tagesmutter in Anspruch nehmen. Es beträgt pro Kind 100 Euro monatlich, ab 1. August dieses Jahres dann 150 Euro.

Nach früheren Angaben des Bundesfinanzministeriums erreicht das Betreuungsgeld seine volle Wirkung erst ab dem Jahr 2015. Demnach wird in diesem Jahr mit einem Anstieg der Ausgaben auf 515 Millionen Euro gerechnet, in den Folgejahren sollen sie jeweils rund 1,1 Milliarden Euro betragen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Betreuungsgeld: Nachfrage war 2013 geringer als erwartet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%