Deutschland

_

Bewusstseinswandel: Deutsche bleiben immer länger im Berufsleben

Deutsche arbeiten immer länger. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Bundesagentur für Arbeit. Sie sieht in der steigenden Beschäftigungsquote Älterer einen Bewusstseinswandel - mit einem blinden Fleck.

Der Anteil der über 60-jährigen Arbeitnehmer ist gestiegen. Quelle: dpa
Der Anteil der über 60-jährigen Arbeitnehmer ist gestiegen. Quelle: dpa

BerlinIn Deutschland arbeiten nach einem Zeitungsbericht immer mehr ältere Menschen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Arbeitnehmern zwischen 60 und 64 Jahren habe 2012 mit knapp 1,44 Millionen den höchsten Stand seit Jahrzehnten erreicht, schreibt die „Frankfurter Rundschau“ unter Berufung auf eine Analyse der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Anzeige

Arbeitsmarkt

Im Vergleich zum Jahr 2000 habe sich der Anteil der über 60-Jährigen in sozialversicherungspflichtigen Anstellungsverhältnissen auf 29,2 Prozent annähernd verdreifacht.

„Der kontinuierliche Anstieg der Beschäftigungsquote Älterer zeigt den Bewusstseinswandel auf beiden Seiten: Unternehmen halten ältere Mitarbeiter länger in Arbeit, und Arbeitnehmer wollen auch länger im Job bleiben“, sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise der Zeitung.

Eines sei aber von diesem Bewusstseinswandel bisher unberührt geblieben: Arbeitnehmer über 50 Jahre, die entlassen werden, haben laut Weise nach wie vor schlechte Aussichten auf eine neue Stelle. „Ich wünsche mir, dass Unternehmen auch bei der Einstellung Älteren eine Chance geben“, sagte der BA-Chef.

  • 28.01.2013, 15:11 UhrMazi

    So ist es. Es fehlt jetzt nur noch, dass die Rentenkasse auch noch die Pensionen für Beamte und Politiker tragen muss. Sachlich unterscheiden die sich auch nicht von den "Betragszahlern" in der ehemaligen DDR.

    Da die dortigen "Arbeitnehmer" alle Staatsbedienstete waren, wären sie ohnehin in der Kaste der Beamten besser aufgehoben gewesen.

  • 25.01.2013, 23:55 UhrApokalypse

    Da eine Nivellierung des Sklavenvolks angestrebt wird, sollten alle an einem Stichtag (wie wäre es mit dem "Befreiungstag" für uns Deutsche?) urplötzlich einer "Grippe-Pandemie", eines "Unfähigkeits-Virus" oder eines anderen unvorhersehbaren Ereignisses anheim fallen.
    Nur für einen einzigen Tag - phantastisch!
    Volksweite Verweigerung. Dies ginge auch mit nur einem Ei (oder gerade deswegen).
    Geldentzug, Verachtung; genau das, was mit uns tagtäglich gemacht wird. Überlegt mal... weiter.

  • 25.01.2013, 15:24 UhrPoldi 0824

    Danke Frau Merkel! Danke Herr Schröder!

    Sie haben da jemand Wichtigen vergessen!
    Dank des CDU Kanzlers Helmut Kohl haben wir die Altersarmut in diesem Umfang in D.. Damals wurden den Aussiedlern Rentenzeiten und Zahlungen gutgeschrieben, obwohl keine Mark eingezahlt wurde. Diese Last wurde der Rentenkasse aufs Auge gedrückt und führt nun zur steigenden Altersarmut.
    Politiker der damaligen Generation wie der heutigen sind unverantwortlich im Verschieben von Problemen auf die nächsten Generationen.
    Diese Fakten werden von CDU Seite gemieden wie der Teufel das Weihwasser.

    Schönen Tag noch.

  • Die aktuellen Top-Themen
„We The Economy“: Hollywood-Regisseure erklären die Wirtschaft

Hollywood-Regisseure erklären die Wirtschaft

In New York feierte eine neuartige Kurzfilmreihe Premiere: 20 Top-Filmemacher beantworten äußerst unterhaltsam 20 Fragen der Wirtschaft. Das Projekt hat Microsoft-Co-Gründer Paul Allen finanziert. Ein sehenswertes Werk.

USA diskutiert Manager-Gehälter: Fed-Vertreter wollen Bonus-Regeln für Banker verschärfen

Fed-Vertreter wollen Bonus-Regeln für Banker verschärfen

William Dudley, Präsident der Fed in New York, glaubt nicht das die Finanzkrise nur auf das Konto „einiger schwarzer Schafe“ geht. Er will Änderungen beim Prinzip der Manger-Boni. Da ist er nicht allein.

FehlendeBeiträge: Zuwanderungsbeschränkung bedroht Schweizer Rentenkasse

Zuwanderungsbeschränkung bedroht Schweizer Rentenkasse

Die Schweiz könnte die Zuwanderung in ihr Land weiter beschränken – doch weniger Zuwanderer würden mittelfristig auch weniger Geld in der Rentenkasse bedeuten. Knapp drei Milliarden Franken würden bis 2030 fehlen.