Bilanz zum Weltflüchtlingstag Wie es um die Flüchtlingskrise in Deutschland steht

Seite 2 von 2:
Wie steht es um Abschiebungen?

Was macht die europäische Umverteilung?

Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron war im Wahlkampf voll des Lobs für Angela Merkel und die Deutschen. Die Kanzlerin und die gesamte Gesellschaft „haben unsere kollektive Würde gerettet, indem sie notleidende Flüchtlinge aufgenommen, untergebracht und ausgebildet haben“ lobte er.

Macron wie Merkel wissen aber auch, dass Deutschland die Last nicht alleine stemmen kann, sondern auf die Solidarität seiner europäischen Partner angewiesen ist. Doch die ist weiter nur schwach ausgeprägt. So hatte die EU-Kommission vor wenigen Tagen angekündigt, Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen, Tschechien und Ungarn aufzunehmen. Alle drei Länder weigern sich, an der im September 2015 beschlossenen Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der Europäischen Union teilzunehmen.

Um Griechenland und Italien zu entlasten, wo die meisten Flüchtlinge über die Ägäis und das Mittelmeer ankommen, sollen 160.000 Schutzsuchende in andere EU-Mitgliedstaaten umgesiedelt werden. Bis zum 9. Juni hatten diese laut EU-Kommission aber nur knapp 21.000 Umsiedler aufgenommen. Zu den Hauptaufnahmeländern zählen dabei Deutschland, Frankreich und die Niederlande. Ungarn und die Slowakei hatten gegen den mehrheitlich getroffenen Umverteilungsbeschluss vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg geklagt.

Wie sieht es bei der „Abschiedskultur“ aus?

Solidarität und Hilfsbereitschaft für die wirklich Schutzbedürftigen ließen sich nur erhalten, wenn abgelehnte Asylbewerber auch tatsächlich das Land verlassen müssen, sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Soll heißen: Die viel gelobte „Willkommenskultur“ wird bröckeln, wenn sie nicht durch eine „Abschiedskultur“ flankiert wird. Hier ist politisch zwar schon einiges passiert. So ist der Zuzug aus den Westbalkanstaaten deutlich zurückgegangen, seit Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien in die Liste der sicheren Herkunftsstaaten aufgenommen wurden.

Eine entsprechende Einstufung der Maghreb-Länder Tunesien, Algerien und Marokko scheiterte am Widerstand einzelner Länder mit grüner Regierungsbeteiligung im Bundesrat. Für Asylbewerber aus sicheren Herkunftsländern gelten beschleunigte Verfahren. Auch werden sie in besonderen Aufnahmeeinrichtungen untergebracht, aus denen sie bei negativem Bescheid direkt wieder abgeschoben werden können. Erleichtert hat die schwarz-rote Koalition zudem die Ausweisung straffälliger Ausländer, die auch leichter in Abschiebehaft genommen werden können.

Dennoch sieht Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bei Rückführungen, für die im Wesentlichen die Bundesländer zuständig sind, noch erhebliche Vollzugsdefizite. So beklagte er jüngst, dass Ausländerbehörden Duldungen noch zu freigiebig verteilten. Auch ärztliche Atteste würden weiter missbraucht, um die Abschiebung von Ausreisepflichtigen zu verhindern, sagte de Maizière.

Im vergangenen Jahr wurden rund 25.000 Menschen abgeschoben, die meisten aus Nordrhein-Westfalen (5.100), Baden-Württemberg (3.600) und Bayern (3.300). Darüber hinaus kehrten 54.000 abgelehnte Asylsuchende unterstützt durch Förderprogramme der Regierung freiwillig in ihre Heimat zurück. Die Zahl der Abschiebungen und freiwilligen Ausreisen ist damit gegenüber dem Vorjahr um 42 Prozent gestiegen.

Trotzdem seien bei insgesamt knapp 500.000 Ausreisepflichtigen in Deutschland dringend zusätzliche Anstrengungen erforderlich, mahnt der Vizepräsident des Deutschen Landkreistags, Joachim Walter. In manchen Kreisen der Bevölkerung gebe es eine Grundhaltung für ein „Bleiberecht für alle“, sagte Walter jüngst bei einer Konferenz zur „Optimierung des Rückkehrmanagements“. Damit würden viele Menschen gelockt, sich trotz aller Risiken auf den Weg nach Deutschland zu machen.

Lange hatte die Bundesregierung versucht, mit umstrittenen Sammelabschiebungen nach Afghanistan Härte zu demonstrieren. Diese wurden aber nach den jüngsten verheerenden Anschlägen und der Ermordung einer deutschen Entwicklungshelferin ausgesetzt, bis das Auswärtige Amt eine Neubewertung der Sicherheitslage vorgenommen hat. Der entsprechende Bericht soll möglichst noch vor der parlamentarischen Sommerpause vorliegen. Straftäter und „Gefährder“, die ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellen, dürfen aber weiter nach Afghanistan zurückgeschickt werden.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Bilanz zum Weltflüchtlingstag - Wie es um die Flüchtlingskrise in Deutschland steht

57 Kommentare zu "Bilanz zum Weltflüchtlingstag: Wie es um die Flüchtlingskrise in Deutschland steht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Enrico Caruso, 21.06.2017, 19:11 Uhr

    "Wir haben es mit einer ganz gezielten Einwanderungspolitik zu tun, deren Ziel es ist, die europäischen Länder umzuvolken."

    Auch wenn Sie das tatsächlich glauben sollten: Diese Aussage ist falsch.

    Für die Annahme, dass sie falsch ist, gibt es mehr als genug Anhaltspunkte.

    Die den allermeisten Menschen aus guten Gründen, u.a. aufgrund ihrer Plausibilität, auch als durchaus überzeugend erscheinen.

  • Was ist das hier für ein Kindergezanke geworden? Ich habe über den Gebrauch des Wortes "Flüchtlinge" im Zusammenhang mit der derzeitigen Masseneinwanderung ganz bewusst von Lüge geschrieben und da gibt es nichts zu relativieren.

    Mit boshafter Hartnäckigkeit wird dieser Begriff von den deutschen Medien immer wieder missbraucht.

    Wir haben es mit einer ganz gezielten Einwanderungspolitik zu tun, deren Ziel es ist, die europäischen Länder umzuvolken. Diese Einwanderer als "Flüchtlinge" oder "Schutzsuchende" zu bezeichnen, ist reine Propaganda.

  • @Herr Marcel Europaeer, 21.06.2017, 13:06 Uhr

    Okay, "Lüge" ist in solchen Fällen wohl nicht ganz der passende Begriff.

    Aber wenn es um politische Entscheidungen jeder Art geht, ist es durchaus - genauso wie bei einer bewussten Lüge - ein Problem, wenn man sich dabei auf unwahre bzw. falsche Annahmen stützt, die "nur" auf Unwissenheit oder falscher Erinnerung beruhen.

    Die Konsequenzen - mehr oder weniger gravierende Fehlentscheidungen, die sich letztlich auf alle - auf die einen vielleicht stärker, auf andere weniger stark - auswirken, sind die gleichen.

  • Frau Annette Bollmohr - 21.06.2017, 12:29 Uhr

    "Das Problem fängt mit der Definition von "Lüge" an."

    Ist das wirklich ein Problem? Für mich ist es eine Lüge, wenn bewusst die Unwahrheit gesagt wird. Das ist im täglichen Leben eher die Ausnahme.

    Wenn aus Unwissenheit oder falscher Erinnerung die Unwahrheit gesagt wird, ist es für mich keine Lüge, sondern es stimmt einfach nicht was gesagt oder geschrieben wurde. Das kommt am Tag sicher häufig vor.

  • @Herr Marcel Europaeer, 21.06.2017, 08:55 Uhr

    "Das glauben nur notorische Lügner"

    Meiner Erfahrung nach liegen Sie da nicht falsch.

    Gleichwohl gilt: Das Problem fängt mit der Definition von "Lüge" an.

    Bekanntlich ein weites Feld, da hier jeder nicht nur seine ganz persönliche Auffassung hat, sondern vor allen Dingen einen mehr oder (wie z.B. bei uns oder in den westlichen Demokratien) weniger beschränkten Zugang zu allen relevanten Fakten und Gegebenheiten hat, also zu Informationen, die einer objektiven Überprüfung von tatsächlich unabhängiger Stelle standhalten.

    Macht nichts: Da aber - insgesamt gesehen - die gesamte Menschheit mehr oder weniger im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte ist, folgt daraus:

    Wir brauchen Transparenz über Fakten, Fakten, Fakten. Einzige Ausnahme: Diese Fakten sind rein privater Natur, berühren also n i c h t die Interessen der Allgemeinheit und gehen diese somit tatsächlich nichts an.

    Und keinen "Datenschutz".

    Mit dem ist es wie mit den sogenannten "Sicherheitskräften": Da stellt sich auch mehr denn je die Frage, WESSEN Sicherheit da gemeint ist. Dies gilt jedenfalls, vielleicht mit Ausnahme einiger weniger Länder, in denen tatsächlich (noch?) die Sicherheit der Bevölkerung Vorrang hat, inzwischen für sämtliche "Nationalstaaten".

  • Enrico Caruso - 20.06.2017, 19:09 Uhr

    Zitat: "Wenn eine Lüge oft genug und von verschiedenster Seite wiederholt wird, wird sie irgendwann geglaubt."

    Das glauben nur notorische Lügner.

  • @ Rainer von Horn

    Der „Europäer“ betreibt kein Flüchtlingsheim, sondern in einer nicht unbekannten Stadt u. A. einen Spieleladen (Manga, japanische Comics und Ähnliches).

    Falls Sie Bedarf haben, kann ich Ihnen Anschrift und Rufnummer, etc. zwecks Terminabstimmung geben.

  • @ Annette Bollmohr

    Wenn eine Lüge oft genug und von verschiedenster Seite wiederholt wird, wird sie irgendwann geglaubt. Die wenigen, die es noch wagen, ihr zu widersprechen, werden dann entweder konsequent ignoriert oder als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet.

  • @Enrico Caruso, 20.06.2017, 17:50 Uhr

    "Am Anfang eines Krieges steht immer eine Lüge."

    Vor allen Dingen aber zu viele Menschen, die, weil sie es nicht besser wissen dürfen, können, oder, und das ist das Schlimmste: wollen, darauf reinfallen.

  • Wirklich schlimm ist der Vergleich mit den Flüchtlingen aus den deutschen Ostgebieten. Zum einen waren das tatsächlich Flüchtlinge und Vertriebene, und zum anderen sind sie innerhalb ihres Heimatlandes geflüchtet. Sie haben die Grenzen Deutschlands nie verlassen, nur die Besatzungszonen.

    Dort, wo sie aufgenommen wurden, herrschte fast völlige Zerstörung. Niemand auf der Welt wäre auf die Idee gekommen, in den Jahren nach dem Krieg freiwillig nach Deutschland zu reisen um dort zu leben.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%