Biographie: Vom Pastor zum Bürgerrechtler und Politiker

BiographieVom Pastor zum Bürgerrechtler und Politiker

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich vor allem in der Wendezeit einen Ruf als Bürgerrechtler erarbeitet. Er ist seitdem ein Kämpfer für Demokratie und gegen das Vergessen. Stationen eines bewegten Lebens.

  • 4

    Kommentare zu " Biographie: Vom Pastor zum Bürgerrechtler und Politiker"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Eine Biographie nennt Frau Anis Micijevic das was hier dargestellt wird... nun warum werden dann die wichtigen Dinge alle von Ihr weggelassen, weil Sie es weglassen mußte.
      Gauck war Bestandteil des DDR/SED Regimes, er hatte wie kaum ein Anderer z.B. die Reisefreiheit auch in den Westen, das durften nur 100% des Systems und die haben immer der Stasi Ergebnissse vorlegen müssen... das soll also dann besser sein als mit Unternehmern befreundet zu sein, früher einen Statt unterstützt zu haben, gegen den er dann angeblich plötzlich war... Wendehals...

    • Wir sind die 99%

      Unsere Werte unterscheiden sich entsprechend unserer verschiedenen Kulturen, aber wir werden eine gemeinsame Basis finden, sie auszudrücken.

      Wir können der Politik unserer Regierungen nicht zustimmen, die verantwortlich ist für:

      ● die Unterstützung großer Unternehmen und Finanzgruppen im Streben nach ihrem Vorteil, wobei die sozialen und kulturellen Werte geopfert werden.
      ● den zukünftig unvermeidlichen Zusammenbruch des Wirtschaftssystems, basierend auf der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen anstatt ihrer Erhaltung.
      ● das auf wirtschaftlichen Interessen basierende Entscheidungssystem mit seinen katastrophalen Folgen für uns BürgerInnen.
      Eine solche Regierung repräsentiert uns nicht!

      Wir sind besorgt und zunehmend wütend angesichts der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Perspektivlosigkeit.
      Wir fragen uns, wieso die Profitmaximierung wichtiger ist, als die Würde des Menschen.
      Wir wollen eine Gesellschaft, in der die Menschen in gegenseitigem Respekt all ihre Fähigkeiten entfalten können, die ihnen selbst und der Gesellschaft zugute kommen.

      Wir sind hier, um dafür einen Anfang zu ermöglichen, Ideen auszutauschen und Gemeinsamkeiten auf dem Weg in eine bessere Zukunft zu finden.

    • Na ja, da wird demnächst der BuPräses für uns alle beten. Schon etwas an Wert, da viele das bereits nicht mehr können. Frei dem Motto, die einen sind Papst, die anderen Bundespräsident.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%